Home Reisen iOS 18 könnte App-Umsatz von 400 Millionen Dollar steigern

iOS 18 könnte App-Umsatz von 400 Millionen Dollar steigern

11
0

Apples Praxis, Ideen aus seiner Community von Drittentwicklern zu nutzen, um neue iOS- und Mac-Funktionen und -Apps zu entwickeln, hat einen hohen Preis, wie aus einem neuen Bericht hervorgeht. Mit der Veröffentlichung von iOS 18 im Herbst dieses Jahres könnten Apples Änderungen Apps betreffen, die heute einen geschätzten Umsatz von 393 Millionen US-Dollar erzielen und im vergangenen Jahr etwa 58 Millionen Mal heruntergeladen wurden, so eine Analyse des App-Intelligence-Unternehmens Appfigures.

Jedes Jahr im Juni macht der iPhone-Hersteller auf der Worldwide Developers Conference von Apple Ankündigungen für die kommenden Versionen seiner Software und Betriebssysteme, die oft Funktionen enthalten, die bisher nur über Drittanbieter-Apps verfügbar waren. Diese Vorgehensweise ist mittlerweile so weit verbreitet, dass sie sogar einen Namen bekommen hat: „Sherlocking“ – eine Anspielung auf eine Such-App für den Mac aus den 1990er-Jahren, die Funktionen von einer Drittanbieter-App namens Watson übernahm. Wenn Apple heute eine neue Funktion einführt, die zuvor in den Zuständigkeitsbereich einer Drittanbieter-App fiel, spricht man davon, die App „sherlocked“ zu haben.

In früheren Jahren ergab es durchaus Sinn, Apps zu entwickeln. Musste die Taschenlampe des iPhones wirklich von einem Drittanbieter angeboten werden oder wäre sie besser als integrierte Funktion geeignet? Außerdem konnte Apple Funktionen einführen, die seine Software besser an die Wünsche und Bedürfnisse der Verbraucher anpassten, indem es sich ansah, was in der Community der Drittanbieter-Entwickler beliebt ist.

Natürlich wirft diese Vorgehensweise auch die Frage auf, ob Apple proprietäre Daten nutzt, um seine Entscheidungen darüber zu treffen, was als nächstes entwickelt werden soll, und ob den Apps, mit denen es konkurriert, gleiche Wettbewerbsbedingungen geboten werden. Bevor Apple beispielsweise sein eigenes System zur Kindersicherung auf den Markt brachte, schloss es viele Apps von Drittanbietern, die in diesem Bereich ein Geschäft aufgebaut hatten, mit der Begründung, ihre Lösungen seien nun nicht mehr mit den Regeln und Richtlinien des Unternehmens vereinbar. Den Apps wurde jahrelang kein Zugriff auf eine Entwickler-API zur Verwaltung der integrierten Kindersicherung von Apple angeboten, was eine kartellrechtliche Untersuchung auslöste.

In den letzten Jahren hat Apple Drittanbieter mit der Einführung von Funktionen wie Continuity Camera, Medikamenten-Tracking, Schlaf-Tracking und Stimmungs-Tracking sowie Apps wie Freeform und Journal „überrumpelt“. In diesem Jahr richtete das Unternehmen seine Aufmerksamkeit auf Passwortmanager, Apps zur Anrufaufzeichnung und Transkription, Apps zum Erstellen benutzerdefinierter Emojis, KI-gestützte Schreibwerkzeuge und Mathe-Helfer, Trail-Apps und mehr.

Bei einer Analyse von Drittanbieter-Apps, die mehr als 1.000 Downloads pro Jahr generierten, entdeckte Appfigures mehrere Genres, die im Jahr 2024 ins Fadenkreuz von Apple geraten waren.

In Bezug auf den weltweiten Bruttoumsatz haben diese Kategorien in den letzten 12 Monaten erhebliche Einnahmen erzielt, wobei die Kategorie der Trail-Apps mit 307 Millionen US-Dollar pro Jahr am meisten einbrachte, angeführt vom Marktführer und Apple „App des Jahres 2023“ AllTrails. Grammatikhilfe-Apps wie Grammarly und andere erwirtschafteten ebenfalls 35,7 Millionen US-Dollar, während Mathehilfen und Passwortmanager 23,4 Millionen US-Dollar bzw. 20,3 Millionen US-Dollar einbrachten. Apps zum Erstellen benutzerdefinierter Emojis brachten ebenfalls 7 Millionen US-Dollar ein.

Bildnachweise: Appfiguren

Davon entfielen laut Appfigures 78 % des „potenziell gelockten“ Umsatzes auf Trail-Apps, sowie 40 % der Downloads von gelockten Apps. Im Mai 2024 machten sie schätzungsweise 28,8 Millionen Dollar der Bruttoverbraucherausgaben und 2,5 Millionen Downloads aus, um Ihnen eine Vorstellung von der Größenordnung zu geben.

Viele dieser App-Kategorien verzeichneten ein schnelles Wachstum. Mathe-Löser verzeichneten einen Umsatzanstieg von 43 % im Vergleich zum Vorjahr, gefolgt von Grammatikhilfen (+40 %), Passwortmanagern (+38 %) und Trail-Apps (+28 %). Apps zur Erstellung von Emojis verzeichneten jedoch einen Rückgang von -17 % im Vergleich zum Vorjahr.

Bildnachweise: Appfiguren

Gemessen an der Anzahl der Downloads wurden Grammatikhilfen in den letzten zwölf Monaten 9,4 Millionen Mal installiert, gefolgt von Emoji-Makern (10,6 Millionen), Mathe-Apps (9,5 Millionen) und Passwort-Managern (457.000 Installationen).

Obwohl diese Apps sicherlich eine treue Nutzerbasis haben, die sich möglicherweise nicht sofort für einen Wechsel zu einem Erstanbieterangebot entscheidet, könnte Apples Fähigkeit, ähnliche integrierte Funktionen anzubieten, ihrem potenziellen Wachstum abträglich sein. Gelegenheitsnutzer sind möglicherweise mit Apples „gut genug“-Lösungen zufrieden und suchen nicht nach Alternativen.

Allerdings haben Apps möglicherweise bessere Chancen als andere, die kontinuierlich neue Funktionen entwickeln und Verbesserungen hinzufügen, die über das hinausgehen, was Apple bietet, und die gleichzeitig andere neue Wege nutzen, um ihre Nutzer zu erreichen, wie etwa über Apples verbessertes Siri.

Bildnachweise: Appfiguren

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here