Home Nachricht Parasiten und alte Kleidung in nordkoreanischen Müllballons

Parasiten und alte Kleidung in nordkoreanischen Müllballons

12
0

vor 3 Stunden

Von Tom McArthur, BBC News

Yonhap

In Müllsäcken, die mit nordkoreanischen Ballons nach Südkorea transportiert wurden, wurden nach offiziellen Angaben Parasiten aus menschlichen Exkrementen und beschädigte Hello Kitty-Kleidung gefunden.

Als Vergeltung für eine Flugblattkampagne, die Gegner des nordkoreanischen Führers Kim Jong Un Richtung Norden geschickt hatten, ließ Pjöngjang seit Mai über 1.500 mit Abfall gefüllte Ballons jenseits der Grenze steigen.

Bei der Analyse einiger Ballonpakete wurden im Boden „Spulwürmer, Peitschenwürmer und Fadenwürmer“ nachgewiesen.

Das südkoreanische Vereinigungsministerium versicherte den Menschen, dass die Gefahr einer Ansteckung durch die Parasiten in den Paketen gering sei.

Zu den weiteren Gegenständen, die die Ballons transportierten, gehörten zerschnittene „Western“-Kleider, die aus dem Süden gespendet worden waren – darunter Kleidungsstücke mit Figuren von Mickey Mouse, Winnie the Pooh und Hello Kitty, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Außerdem gab es Socken, Kleider und stark geflickte Kinderkleidung.

Yonhap

Südkoreas Militär verurteilte die Ballonabwürfe als „klaren Verstoß gegen das Völkerrecht“

Der von Nordkorea verschickte Müll offenbarte auch die beklagenswerte wirtschaftliche Lage des Landes und verdeutlichte „die feindselige Haltung gegenüber Südkorea“, so ein Ministeriumsbeamter.

Der Boden sei wahrscheinlich mit den Parasiten infiziert, weil im Norden anstelle von chemischen Düngemitteln menschlicher Kot verwendet worden sei, fügte das Ministerium hinzu.

Nordkorea erklärt, die Ballons seien eine Vergeltung für eine Propagandakampagne nordkoreanischer Überläufer und südkoreanischer Aktivisten, die regelmäßig Ballons mit Nahrungsmitteln, Medikamenten, Bargeld und Flugblättern, die das nordkoreanische Regime kritisieren, in die andere Richtung schicken.

Die beiden Koreas haben ihren grenzübergreifenden Propagandakrieg in jüngster Zeit intensiviert. Während der Norden Müll nach Süden schickte, dröhnte der Süden aus lauten Lautsprechern Popsongs und Nachrichten über die Grenze.

Am Montag wurde eine weitere Reihe von Ballons über die Grenze geschickt, wobei südkoreanische Beamte die Bevölkerung vor herabfallenden Gegenständen warnten.

Nord- und Südkoreas Saga um die mit Müll gefüllten Ballons erklärt … in 63 Sekunden

Ein Aktivist im Süden sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe diese Woche weitere Ballons mit Propagandaflugblättern Richtung Norden steigen lassen.

Das südkoreanische Militär warnte die Öffentlichkeit kürzlich davor, die weißen Ballons und die daran befestigten Plastiktüten zu berühren, da diese „schmutzigen Abfall und Müll“ enthielten.

Der jüngste Aufmarsch von Ballons begann im Mai, als in Südkorea mindestens 260 mit Müll beladene Ballons abgeworfen wurden, woraufhin die Behörden die Einwohner aufforderten, in ihren Häusern zu bleiben.

Neben der anti-Pjöngjang-Propaganda haben Aktivisten in Südkorea bereits zuvor Ballons mit Gegenständen wie Bargeld, verbotenen Medieninhalten und sogar Choco Pies – einem im Norden verbotenen südkoreanischen Snack – steigen lassen.

Im Mai behauptete eine südkoreanische Aktivistengruppe, sie habe 20 Ballons mit anti-Pjöngjang-Flugblättern und USB-Sticks mit koreanischer Popmusik und Musikvideos über die Grenze geschickt.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here