Home Nachricht Pilger beginnen mit den letzten Riten des Hadsch, während Muslime das Opferfest...

Pilger beginnen mit den letzten Riten des Hadsch, während Muslime das Opferfest (Eid al-Adha) feiern

11
0

Muslimische Pilger treffen am Sonntag, den 16. Juni 2024, in Mina, nahe der heiligen Stadt Mekka, Saudi-Arabien, ein, um Steine ​​auf Säulen zu werfen. Dabei handelt es sich um die symbolische Steinigung des Teufels, die letzte Zeremonie des jährlichen Hadsch. Massen von Pilgern begaben sich am Sonntag in Saudi-Arabien zu einer symbolischen Steinigung des Teufels. Das Ritual markiert die letzten Tage des Hadsch, der islamischen Pilgerfahrt, und den Beginn der Eid al-Adha-Feierlichkeiten für Muslime auf der ganzen Welt. (AP Photo/Rafiq Maqbool)

“/>Muslimische Pilger treffen am Sonntag, den 16. Juni 2024, in Mina, nahe der heiligen Stadt Mekka, Saudi-Arabien, ein, um Steine ​​auf Säulen zu werfen. Dabei handelt es sich um die symbolische Steinigung des Teufels, die letzte Zeremonie des jährlichen Hadsch. Massen von Pilgern begaben sich am Sonntag in Saudi-Arabien zu einer symbolischen Steinigung des Teufels. Das Ritual markiert die letzten Tage des Hadsch, der islamischen Pilgerfahrt, und den Beginn der Eid al-Adha-Feierlichkeiten für Muslime auf der ganzen Welt. (AP Photo/Rafiq Maqbool)Massen von Pilgern haben sich am Sonntag in Saudi-Arabien bei glühender Sommerhitze zu einer symbolischen Steinigung des Teufels begeben. Das Ritual markiert die letzten Tage des Hadsch, der islamischen Pilgerfahrt, und den Beginn der Eid al-Adha-Feierlichkeiten für Muslime auf der ganzen Welt. Die Steinigung ist eines der letzten Rituale des Hadsch, einer der fünf Säulen des Islam. Sie fand einen Tag statt, nachdem sich mehr als 1,8 Millionen Pilger auf einem heiligen Hügel, bekannt als Berg Ararat, außerhalb der heiligen Stadt Mekka versammelt hatten, den muslimische Pilger besuchen, um die jährlichen fünftägigen Rituale des Hadsch durchzuführen.

Die Pilger verließen den Berg Arafat am Samstagabend, um die Nacht an einem nahegelegenen Ort namens Muzdalifa zu verbringen, wo sie Kieselsteine ​​sammelten, um sie beim symbolischen Steinigen von Säulen zu verwenden, die den Teufel darstellen.

Die Säulen stehen an einem anderen heiligen Ort in Mekka, Mina genannt. Dort wurde Ibrahims Glaube nach muslimischer Ansicht auf die Probe gestellt, als Gott ihm befahl, seinen einzigen Sohn Ismail zu opfern. Ibrahim war bereit, dem Befehl Folge zu leisten, doch dann hielt Gott ihn zurück und verschonte seinen Sohn. In der christlichen und jüdischen Version der Geschichte wird Abraham befohlen, seinen anderen Sohn, Isaak, zu töten.

Am Sonntagmorgen machten sich die Menschenmassen zu Fuß auf den Weg zu den Steinigungsplätzen. Einige wurden dabei beobachtet, wie sie behinderte Pilger im Rollstuhl über eine mehrspurige Straße schoben, die zu dem Komplex mit den großen Säulen führte. Die meisten Pilger schwitzten und trugen Regenschirme, um sich vor der brennenden Sommersonne zu schützen.

Ein Reporter der Associated Press sah viele Pilger, vor allem ältere, die auf dem Weg zu den Säulen wegen der sengenden Hitze zusammenbrachen. Sicherheitskräfte und Sanitäter wurden eingesetzt, um zu helfen. Sie trugen die Ohnmächtigen auf Tragen aus der Hitze in Krankenwagen oder Feldlazarette. Als die Temperaturen gegen Mittag anstiegen, benötigten noch mehr Menschen medizinische Hilfe. Laut den saudischen Wetterbehörden war die Hitze in Mekka auf 47 Grad und in Mina auf 46 Grad gestiegen.

Trotz der drückenden Hitze drückten viele Pilger ihre Freude darüber aus, ihre Pilgerreise beenden zu können.

Saudische Behörden sagen, dass bis Dienstag mehr als 1,5 Millionen ausländische Pilger aus aller Welt im Land eingetroffen sind, die überwiegende Mehrheit davon mit dem Flugzeug. Weitere werden erwartet, und Hunderttausende Saudis und andere in Saudi-Arabien lebende Pilger werden sich ihnen anschließen, wenn die Pilgerfahrt am Freitag offiziell beginnt.

„Gott sei Dank war (der Prozess) freudig und gut“, sagte Abdel-Moaty Abu Ghoneima, ein ägyptischer Pilger. „Niemand will mehr als das.“

Viele Pilger verbringen bis zu drei Tage in Mina und werfen in einem Ritual jeweils sieben Kieselsteine ​​auf drei Säulen, um die Abkehr vom Bösen und der Sünde zu symbolisieren.

Während sie in Mina sind, werden sie Mekka besuchen, um dort ihren „Tawaf“ oder ihre Umrundung durchzuführen, bei der sie die Kaaba in der Großen Moschee sieben Mal gegen den Uhrzeigersinn umrunden. Dann wird eine weitere Umrundung, der Abschiedstawaf, das Ende des Hadsch markieren, wenn sich die Pilger darauf vorbereiten, die heilige Stadt zu verlassen.

Die Rituale finden mit dem viertägigen Opferfest (Eid al-Adha) statt, bei dem wohlhabende Muslime Ibrahims Glaubensbeweis ehren, indem sie Vieh und andere Tiere schlachten und das Fleisch an die Armen verteilen.

Die meisten Länder feiern das Opferfest am Sonntag. Andere, wie Indonesien, feiern es am Montag.

Wenn der Hadsch vorüber ist, wird von den Männern erwartet, dass sie sich den Kopf rasieren und die weißen, an ein Leichentuch erinnernden Gewänder, die sie während der Pilgerfahrt getragen haben, ablegen. Von den Frauen wird erwartet, dass sie sich als Zeichen der Erneuerung und Wiedergeburt eine Haarlocke abschneiden.

Die meisten Pilger verlassen Mekka dann und begeben sich in die etwa 340 Kilometer entfernte Stadt Medina, um dort im Grab des Propheten Mohammed, der Heiligen Kammer, zu beten. Das Grab ist Teil der Moschee des Propheten, einer der drei heiligsten Stätten des Islam, neben der Großen Moschee in Mekka und der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem.

Alle Muslime sind verpflichtet, einmal in ihrem Leben den Hadsch zu unternehmen, sofern sie körperlich und finanziell dazu in der Lage sind. Viele wohlhabende Muslime unternehmen die Pilgerfahrt mehr als einmal. Die Rituale erinnern größtenteils an die Geschichten des Propheten Ibrahim und seines Sohnes Prophet Ismail, Ismails Mutter Hajar und des Propheten Mohammed, wie es im Koran, dem heiligen Buch des Islam, heißt.

Mehr als 1,83 Millionen Muslime haben im Jahr 2024 den Hadsch durchgeführt, sagte der saudische Hadsch- und Umrah-Minister Tawfiq bin Fawzan al-Rabiah in einem Briefing. Das sind etwas weniger als im letzten Jahr, als 1,84 Millionen Menschen an den Ritualen teilnahmen.

Die meisten Hadsch-Rituale finden im Freien statt, mit wenig oder gar keinem Schatten. Sie finden in der zweiten Woche des Dhu al-Hijjah statt, dem letzten Monat im islamischen Mondkalender, daher variiert die Zeit des Jahres. Und dieses Jahr fiel die Pilgerfahrt in den heißen Sommer Saudi-Arabiens.

Der diesjährige Hadsch fand vor dem Hintergrund des verheerenden Krieges zwischen Israel und der Hamas statt, der den Nahen Osten an den Rand eines regionalen Konflikts gebracht hat.

Die Palästinenser im Gazastreifen konnten dieses Jahr nicht zum Hadsch nach Mekka reisen, weil der Grenzübergang Rafah im Mai geschlossen wurde, als Israel seine Bodenoffensive auf die Stadt an der Grenze zu Ägypten ausweitete. Und sie werden das Opferfest nicht wie in den Vorjahren feiern können.

Dutzende Palästinenser versammelten sich am Sonntagmorgen in der Nähe einer zerstörten Moschee in Khan Younis im Süden des Gazastreifens, um das Eid-Gebet zu verrichten. Sie waren von Trümmern und Schutt eingestürzter Häuser umgeben. In der nahegelegenen Stadt Deir al-Balah im Zentrum des Gazastreifens beteten Muslime in einer Schule, die zu einer Notunterkunft umgebaut wurde. Einige, darunter Frauen und Kinder, gingen auf Friedhöfe, um die Gräber ihrer Angehörigen zu besuchen.

„Heute, nach dem neunten Monat, wurden mehr als 37.000 Märtyrer, mehr als 87.000 Verletzte und Hunderttausende Häuser zerstört“, sagte Abdulhalim Abu Samra, ein vertriebener Palästinenser, der AP, nachdem er die Gebete in Khan Younis beendet hatte. „Unser Volk lebt unter schwierigen Umständen.“

Auch im besetzten Westjordanland versammelten sich Palästinenser zum Eid-Gebet in Ramallah, dem Sitz der vom Westen unterstützten Palästinensischen Autonomiebehörde. „Wir leiden sehr und erleben schwierige Momente mit unseren Brüdern in Gaza“, sagte Mahmoud Mohana, ein Imam der Moschee.

In der von den Huthi gehaltenen jemenitischen Hauptstadt Sanaa und in der irakischen Hauptstadt Bagdad feierten und beteten Muslime für die kriegsmüden Palästinenser im Gazastreifen.

„Wir sind glücklich wegen des Festes Eid, aber unsere Herzen sind voller Schmerz, wenn wir unsere Brüder in Palästina sehen“, sagte Bashar al-Mashhadani, Imam der al-Gilani-Moschee in Bagdad. „Wir fordern die arabischen und islamischen Länder auf, sie in dieser Tortur zu unterstützen und ihnen beizustehen.“

Im Libanon, wo die militante Hisbollah-Gruppe fast täglich Angriffe mit Israel austauscht, strömte am frühen Sonntagmorgen ein stetiger Strom von Besuchern zum palästinensischen Märtyrerfriedhof in der Nähe des palästinensischen Flüchtlingslagers Shatila in Beirut und brachte Blumen und Krüge mit Wasser zu den Gräbern ihrer Angehörigen mit – eine jährliche Tradition am ersten Tag des Eid.

Auf dem Friedhof sind zahlreiche Führer und Kämpfer der Palästinensischen Befreiungsorganisation begraben, die in den 1970er und 1980er Jahren im Kampf gegen israelische Streitkräfte im Libanon ums Leben kamen. Vor kurzem wurden dort auch der hochrangige Hamas-Funktionär Saleh al-Arouri und zwei weitere Hamas-Mitglieder begraben, die im Januar offenbar bei einem israelischen Luftangriff in den südlichen Vororten Beiruts getötet wurden.

Veröffentlicht am 16. Juni 2024 um 19:29 Uhr IST

Treten Sie der Community von über 2 Millionen Branchenexperten bei

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um die neuesten Erkenntnisse und Analysen zu erhalten.

Laden Sie die ETTravelWorld-App herunter

Erhalten Sie Echtzeit-Updates. Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel.

Scannen, um die App herunterzuladen

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here