Home Reisen Sprachlern-App Speak erzielt 20 Millionen US-Dollar und verdoppelt damit ihre Bewertung

Sprachlern-App Speak erzielt 20 Millionen US-Dollar und verdoppelt damit ihre Bewertung

9
0

Die KI-gestützte Sprachlern-App Speak ist auf Erfolgskurs.

Seit der Markteinführung in Südkorea im Jahr 2019 ist Speak auf über 10 Millionen Nutzer angewachsen, sagte CEO und Mitbegründer Connor Zwick gegenüber TechCrunch. Die Nutzerbasis hat sich in den letzten fünf Jahren jedes Jahr verdoppelt und Speak hat mittlerweile Kunden in mehr als 40 Ländern.

Da die Investoren an einer weiteren Expansion von Speak interessiert sind, versprechen sie dem Startup nun zusätzliches Geld.

Das Unternehmen schloss diese Woche eine von Buckley Ventures geleitete Serie-B-Erweiterung in Höhe von 20 Millionen US-Dollar ab, an der sich der OpenAI Startup Fund, Khosla Ventures, Y Combinator-Mitbegründer Paul Graham und der Vorstandsvorsitzende von LinkedIn, Jeff Weiner, beteiligten. Mit der Kapitalspritze hat Speak insgesamt 84 Millionen US-Dollar eingesammelt und verdoppelt damit die Bewertung des Startups auf eine halbe Milliarde Dollar.

Speak wurde 2014 von Zwick und Andrew Hsu ins Leben gerufen, die sich während des Thiel Fellowship kennengelernt haben. Es ist darauf ausgelegt, Sprachen zu lehren, indem die Benutzer Sprechmuster lernen und Wiederholungen in maßgeschneiderten Lektionen üben, anstatt Vokabeln und Grammatik auswendig zu lernen. In dieser Hinsicht ist es Duolingo nicht unähnlich, insbesondere Duolingos neueren generativen KI-Funktionen. Aber getreu seinem Namensvetter betont Speak vor allem das Verbalisieren.

Bildnachweise: Sprechen

„Unsere Kernphilosophie konzentriert sich darauf, die Benutzer dazu zu bringen, so viel wie möglich laut zu sprechen“, sagte Zwick. „Das Erlangen von Sprachkompetenz hilft Menschen, Verbindungen zu knüpfen, Kulturen zu verbinden und wirtschaftliche Chancen zu schaffen. Es bleibt für die Menschen der wichtigste Teil des Sprachenlernens, wird aber historisch gesehen am wenigsten durch Technologie unterstützt.“

Speak begann mit Englisch und hat inzwischen auch Spanischkurse eingeführt, die auf einem Spracherkennungsmodell basieren, das mit internen Daten trainiert wurde. Als nächstes ist Französisch an der Reihe, aber Zwick hat nicht genau gesagt, wann es dafür Kurse geben wird.

Speak verdient Geld, indem es für den Zugriff auf alle Funktionen der App, einschließlich Prüfungsmaterialien und einmaliger Kurse, 20 US-Dollar pro Monat oder 99 US-Dollar pro Jahr verlangt.

Mit einer 75-köpfigen Belegschaft in Niederlassungen in San Francisco, Seoul, Tokio und Ljubljana (der Hauptstadt Sloweniens) sieht Speaks kurz- und langfristige Roadmap die Entwicklung neuer Modelle vor, die besseres Echtzeit-Feedback zu Tonfall und Aussprache liefern, sagte Zwick.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here