Home Reisen Von Burritos bis Biotechnologie: Wie das Robotik-Startup Cartken seine AV-Nische fand

Von Burritos bis Biotechnologie: Wie das Robotik-Startup Cartken seine AV-Nische fand

10
0

Cartken kam mit seinen winzigen Lieferrobotern auf den Markt, die ursprünglich ein eng gefasstes Ziel hatten: Sie sollten auf der letzten Meile alles von Burritos und Bento-Boxen bis hin zu Pizza und Pad Thai zu den hungrigen Kunden bringen.

Doch die Vision war – dank des Ansatzes des Startups in Sachen autonome Fahrzeugtechnologie – immer umfassender, so Cartken-Mitbegründer und CEO Christian Bersch. Schon in den Anfangstagen sahen Bersch und das restliche Gründerteam eine Möglichkeit für ihre Roboter, sich im Außenbereich von Fußgängerwegen und in der Innenwelt von Fabriken, Laboren, Industriegebäuden und sogar Flughäfen zurechtzufinden.

Die Fähigkeit eines Roboters, sich zwischen Innenräumen und Außenbereichen zu bewegen, scheint einfach genug zu sein. Doch Bersch sagt, dass dies nicht der Fall ist. Genau hier erobern Cartken und sein 30-köpfiges Team eine Nische in der sich ständig weiterentwickelnden Branche der autonomen Fahrzeuge.

Die Investoren scheinen von den Möglichkeiten überzeugt zu sein. Cartken hat insgesamt 22,5 Millionen Dollar eingesammelt, davon 10 Millionen Dollar in seiner letzten Finanzierungsrunde unter der Leitung von 468 Capital, wie TechCrunch exklusiv erfahren hat. Incubate Fund, die Deep-Tech- und KI-Fonds LDV Partners und Vela Partners sowie strategische Fonds von Magna International, Mitsubishi Electric, Shell Ventures und Volex beteiligten sich ebenfalls.

Bildnachweise: Cartken

Das 2019 von ehemaligen Google-Ingenieuren gegründete Startup, das hinter dem Bookbot-Projekt stand, betreibt in Partnerschaft mit Uber Eats, Grubhub und Mitsubishi Electric ein Geschäft mit Lieferrobotern auf Bürgersteigen auf verschiedenen Universitätsgeländen in Miami, Fairfax, Virginia und Tokio. Cartken-Roboter erledigen durchschnittlich 36.000 Lieferungen pro Monat.

Jetzt bringt das Unternehmen die Bots in Biotech-, Pharma- und Automobil-Campusse, darunter eine Fabrik des deutschen Unternehmens ZF. Ein Teil des neu eingeworbenen Kapitals soll dazu verwendet werden, das ausgereiftere Geschäft mit Lieferbots für Bürgersteige auszubauen, das laut Bersch heute profitabel ist. Der Großteil der Mittel soll verwendet werden, um „diese neuen (Indoor-)Anwendungsfälle freizuschalten“, fügte er hinzu.

Anjali Jindal Naik, Mitbegründerin und COO von Cartken, erklärte in einem kürzlichen Interview, dass sie von der Anzahl der Unternehmen überrascht gewesen seien, die sich an das Startup gewandt hätten, um Roboter zu entwickeln, die sich zwischen Innen- und Außenbereichen bewegen können.

„Sie haben nach anderen Lösungen gesucht, insbesondere solchen für den Innen- und Außenbereich, und konnten diese nicht wirklich finden“, fügte sie hinzu.

Cartken verwendet einen hardwareunabhängigen KI-First-Ansatz zur Autonomie. Das bedeutet ein selbstfahrendes System, das ein kamerabasiertes System (kein Lidar) verwendet, das KI-Modelle verwendet, die anhand von Hunderttausenden von Bildern trainiert wurden, um Objekte zu erkennen, sowie Softwarealgorithmen, um die Umgebung wahrzunehmen und zu navigieren. Im Gegensatz zu einigen anderen Outdoor-Robotern, die für die Zustellung verwendet werden, ist Cartken nicht auf GPS angewiesen, sodass er auch in Innenräumen eingesetzt werden kann. Und die Roboter sind so konzipiert, dass sie mit Sonnenlicht und Regen, Fußgängern und unebenem Boden zurechtkommen – alles Anforderungen, die für den Umgang mit Außenumgebungen erforderlich sind. Das selbstfahrende System kann auch auf verschiedene Roboterformfaktoren und -größen übertragen werden.

Laut Bersch ähnelt die Technologie viel mehr dem, was in selbstfahrenden Autos zum Einsatz kommt, als dem eines herkömmlichen Fabrikroboters.

In der Praxis transportieren die Roboter im ZF-Werk Teile, die früher ein menschlicher Techniker mit dem Fahrrad zu anderen Teilen des riesigen Campus transportieren musste.

„Das war Zeitverlust am Band“, sagte Bersch und merkte an, dass dies zu unmittelbaren Einsparungen geführt habe. Im Jahr 2023 sparten Cartken-Roboter, die in Laboren und Fabriken in den Bereichen Biotechnologie, Pharmazie, Chemie und Automobil eingesetzt werden, den Mitarbeitern laut Angaben des Unternehmens mehr als 10.000 Stunden Transportzeit.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here