Home Nachricht 23. Mai Vallejo/Vacaville Kunst und Unterhaltung Quelle: „Birthday Bash“-Konzert ist eine Hommage...

23. Mai Vallejo/Vacaville Kunst und Unterhaltung Quelle: „Birthday Bash“-Konzert ist eine Hommage an Beethoven und Gershwin

10
0

Ob in seinem Konzertprogramm oder in seinen internationalen Chören, Dirigent Urs Leonhardt Steiner ist stets auf der Suche nach einzigartigen Paarungen.

Bei seinem neuesten Vorhaben wird der Musikdirektor des Golden Gate Symphony seinen Chor bei einer Geburtstagsfeier zum 100. bzw. 200. Jahrestag von Beethovens „Symphonie Nr. 9“ und George Gershwins „Rhapsody in Blue“ leiten. Das „Ode an die Freude“-Konzert vereint mehr als die beiden Komponisten. Es werden Chormitglieder aus Benicia (San Francisco) und Steiners Heimatstaat Scuol (Schweiz) zu einer Konzerttournee durch diese drei Städte zusammenbringen.

„Es ist sozusagen eine ungewöhnliche Ehe“, sagte Steiner. „Nicht viele Organisationen machen so etwas.“

Obwohl in der gesamten Bucht und auch auf verschiedenen Kontinenten getrennt geprobt wird, ist es laut Steiner wichtig, den Chor als eine Einheit zu betrachten. Sobald die Mitglieder aus San Francisco, Benicia und Scuol in den letzten Probenwochen zusammenkommen, werden dieselben Mitglieder weiterhin an allen Konzertorten auftreten.

„Das ist die Regel“, sagte Steiner. „Das ist ein großer Refrain.“

Mit „groß“ meint Steiner die 80 Sänger, von denen 10 aus Scuol angereist sind und die am Samstag zur Eröffnung der drei Konzerte umfassenden Tournee die Bühne beim Benicia Clock Tower betreten werden. Wenn sich ihnen Orchestermitglieder anschließen, steigt die Zahl der Interpreten auf der Bühne leicht auf 100.

Dies ist genau die Art von Gemeinschaft, die Steiners Arbeit mit der Symphonie belebt. Bei diesem interkulturellen Konzert geht es nicht gerade um ein Familientreffen und eher feierlich als um einen diplomatischen Besuch. Es geht darum, Musik an verschiedene Orte zu bringen, die Gemeinschaft zu fördern und den musikalischen Zugang auf globaler Ebene zu verbessern.

„Beethoven wurde in meinem Heimatstaat noch nie aufgeführt“, sagte Steiner und freute sich auf seine Rückkehr nach Scuol zum Juni-Konzert. „Es wird also eine Weltpremiere in meinem Bundesstaat sein. Das ist irgendwie interessant, denn man könnte meinen, dass ganz Europa seine Musik gespielt hätte.“

Aber wie im Fall von Scuol fehlten vielen kleinen Gemeinden laut Steiner die reine musikalische Kraft und der Raum, um sich der Komposition zu widmen. „Man muss wirklich innovativ sein“, sagte Steiner, der auf seiner Heimreise auch an seine Eishockey-Tage zurückdenken wird, während der Chor das Stadion für seinen Auftritt nutzt.

Das Golden Gate Symphony tritt auf der Bühne vor einem vollbesetzten Publikum auf. Der Chor wird am Samstag Beethovens Neunte und Gershwins „Rhapsody in Blue“ im historischen Uhrenturm in Benicia aufführen (Foto beigesteuert/Golden Gate Symphony)

Das Gedenken an den 200. Jahrestag von Beethovens Neunter Symphonie war eine naheliegende Programmwahl, doch erst später erfuhr Steiner von dem doppelten Geburtstag in seinem Programm.

„Ich war mir des Gershwin-Jubiläums nicht ganz bewusst“, sagte Steiner. Sein Hauptmotiv bei der Auswahl von George Gershwins „Rhapsody in Blue“ war die Einbeziehung von Komponisten verschiedener Nationalitäten.

„Ich wollte ein amerikanisches Stück in die Schweiz bringen“, sagte Steiner. Dabei dachte er, dass die Kompositionen helfen würden, den transkontinentalen Aspekt seines Refrains hervorzuheben.

„Die musikalische Sprache von Gershwin, diese Verbindung von Jazz und Klassik, ist erstaunlich und eine Ikone in den Vereinigten Staaten“, sagte Steiner. „Und das Gleiche galt für Beethovens Neunte. Es ist das meistgehörte Musikstück, mehr als die Frau an der Spitze der Welt – Taylor Swift.“

Obwohl diese beiden Kompositionen 100 Jahre voneinander entfernt lagen, waren sie revolutionär und läuteten für ihre Zeit eine neue Ära der Musik ein. Beethovens Neunte markierte das erste Mal, dass ein Chor für eine Symphonie verwendet wurde, und weicht damit von seiner strikten Verwendung in der Kirche ab.

Gershwin folgte mit einer ähnlich schockierenden Einführung: Jazz. „Diese Art von Musik gab es im Konzertsaal damals nicht“, sagte Steiner. „Beide hatten einen sehr ausgeprägten Abenteuergeist.“

Die Stücke passen auch zum feierlichen Thema des Konzerts.

„Man hört Gershwin zu und möchte sofort mit dem Tanzen beginnen“, sagte Steiner, der ein ähnliches Element bei Beethoven feststellte. „Der Unterschied ist, dass man beim Beethoven mehr leiden muss.“ In den vier Sätzen überschreitet Beethovens eindringliches, fortlaufendes Thema die typische Länge von 15 Minuten bis zum Fünffachen dieser Länge.

Als es geschrieben wurde, weigerten sich die Leute, es zu singen, bemerkte Steiner. „Noch heute beschweren sich die Leute darüber, wie schwer es ist“, sagte Steiner und dachte darüber nach, dass es von den Chören gleichermaßen als Herausforderung und Privileg betrachtet wird, zu singen.

WENN DU GEHST:

WAS: Große Geburtstagsfeier „Ode an die Freude“.
WANN: Samstag, 15 Uhr
WO: Historischer Uhrenturm in Benicia, 1189 Washington St., Benicia
TICKETS: Allgemeiner Eintritt 32 $, www.cityboxoffice.com/ggsoc

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here