Home Nachricht ChatGPT wurde um Rechtsberatung gebeten – 5 Gründe, warum das eine schlechte...

ChatGPT wurde um Rechtsberatung gebeten – 5 Gründe, warum das eine schlechte Idee war

4
0

Die ersten Antworten der Chatbots basierten oft auf dem amerikanischen Recht.

Irgendwann in Ihrem Leben werden Sie wahrscheinlich Rechtsberatung benötigen. Eine im Jahr 2023 von der Law Society, dem Legal Services Board und YouGov durchgeführte Umfrage ergab, dass zwei Drittel der Befragten in den letzten vier Jahren rechtliche Probleme hatten. Die häufigsten Probleme betrafen Beschäftigung, Finanzen, Sozialleistungen und Verbraucherfragen.

Doch nicht jeder kann sich eine Rechtsberatung leisten. Von den Umfrageteilnehmern mit Rechtsproblemen erhielten nur 52 % professionelle Hilfe, 11 % erhielten Unterstützung von anderen Personen wie Familie und Freunden und der Rest erhielt überhaupt keine Hilfe.

Viele Menschen suchen im Internet nach rechtlicher Hilfe. Und jetzt, da wir Zugriff auf Chatbots mit künstlicher Intelligenz (KI) wie ChatGPT, Google Bard, Microsoft Co-Pilot und Claude haben, denken Sie vielleicht darüber nach, ihnen eine rechtliche Frage zu stellen.

Diese Tools basieren auf generativer KI, die Inhalte generiert, wenn sie mit einer Frage oder Anweisung konfrontiert werden. Sie können komplizierte Rechtsinformationen schnell und unkompliziert erklären, aber sind sie auch präzise?

Wir haben die Chatbots in einer kürzlich im International Journal of Clinical Legal Education veröffentlichten Studie auf die Probe gestellt. Wir haben dieselben sechs Rechtsfragen zum Familien-, Arbeits-, Verbraucher- und Wohnungsrecht in ChatGPT 3.5 (kostenlose Version), ChatGPT 4 (kostenpflichtige Version), Microsoft Bing und Google Bard eingegeben. Die Fragen wurden uns normalerweise in unserer kostenlosen Online-Rechtsklinik an der Open University Law School gestellt.

Wir haben festgestellt, dass diese Tools zwar Rechtsberatung bieten können, die Antworten jedoch nicht immer zuverlässig oder genau sind. Hier sind fünf häufige Fehler, die uns aufgefallen sind:

1. Woher kommt das Gesetz?

Die ersten Antworten der Chatbots bezogen sich häufig auf das amerikanische Recht. Dies wurde oft nicht ausdrücklich erwähnt oder war nicht offensichtlich. Ohne juristische Kenntnisse würde der Benutzer wahrscheinlich davon ausgehen, dass das Recht seines Wohnorts gilt. Der Chatbot erklärte manchmal nicht, dass das Recht je nach Wohnort unterschiedlich ist.

Dies ist besonders komplex im Vereinigten Königreich, wo die Gesetze in England und Wales, Schottland und Nordirland unterschiedlich sind. So gelten in Wales beispielsweise andere Gesetze zur Miete eines Hauses als in Schottland, Nordirland und England, und schottische und englische Gerichte haben unterschiedliche Verfahren für Scheidungen und die Beendigung einer Lebenspartnerschaft.

Bei Bedarf stellten wir eine Zusatzfrage: „Gibt es ein englisches Gesetz, das dieses Problem abdeckt?“ Diese Anweisung mussten wir bei den meisten Fragen verwenden und der Chatbot lieferte anschließend eine Antwort auf Grundlage des englischen Gesetzes.

2. Veraltetes Recht

Wir stellten auch fest, dass sich die Antwort auf unsere Frage manchmal auf veraltete Gesetze bezog, die durch neue Rechtsvorschriften ersetzt wurden. So wurde beispielsweise das Scheidungsrecht im April 2022 geändert, um die auf Verschulden beruhende Scheidung in England und Wales abzuschaffen.

Einige Antworten bezogen sich auf das alte Gesetz. KI-Chatbots werden anhand großer Datenmengen trainiert – wir wissen nicht immer, wie aktuell die Daten sind, daher können sie möglicherweise nicht die neuesten Rechtsentwicklungen berücksichtigen.

3. Schlechter Rat

Wir stellten fest, dass die meisten Chatbots bei Fragen zu Familie und Beschäftigung falsche oder irreführende Ratschläge gaben. Die Antworten auf die Fragen zu Wohnraum und Verbrauchern waren besser, aber es gab immer noch Lücken in den Antworten. Manchmal übersahen sie wirklich wichtige Aspekte des Gesetzes oder erklärten es falsch.

Wir haben festgestellt, dass die Antworten der KI-Chatbots gut geschrieben waren, was sie überzeugender erscheinen lassen könnte. Ohne juristische Kenntnisse ist es für jemanden sehr schwierig zu beurteilen, ob eine Antwort richtig ist und auf seine individuellen Umstände zutrifft.

Obwohl diese Technologie relativ neu ist, gibt es bereits Fälle, in denen sich Menschen vor Gericht auf Chatbots verlassen haben. In einem Zivilprozess in Manchester soll ein Kläger, der sich selbst vor Gericht vertrat, fiktive Rechtsfälle zur Untermauerung seiner Argumentation vorgelegt haben. Er gab an, er habe ChatGPT verwendet, um die Fälle zu finden.

4. Zu allgemein

In unserer Studie waren die Antworten nicht detailliert genug, um das Rechtsproblem zu verstehen und zu wissen, wie es gelöst werden kann. Die Antworten lieferten Informationen zu einem Thema, ohne sich konkret mit der Rechtsfrage zu befassen.

Interessanterweise waren die KI-Chatbots besser darin, praktische, nicht-juristische Lösungsansätze für ein Problem vorzuschlagen. Dies kann zwar als erster Schritt zur Lösung eines Problems nützlich sein, funktioniert aber nicht immer, und es können rechtliche Schritte erforderlich sein, um Ihre Rechte durchzusetzen.

5. Bezahlen, um zu spielen

Wir haben festgestellt, dass ChatGPT4 (die kostenpflichtige Version) insgesamt besser ist als die kostenlosen Versionen. Dies birgt die Gefahr, die digitale und rechtliche Ungleichheit weiter zu verstärken.

Die Technologie entwickelt sich weiter und es könnte eine Zeit kommen, in der KI-Chatbots besser in der Lage sind, Rechtsberatung zu leisten. Bis dahin müssen sich die Menschen der Risiken bewusst sein, die sie bei der Lösung ihrer Rechtsprobleme eingehen. Andere Hilfsquellen wie Citizens Advice bieten aktuelle, genaue Informationen und sind besser in der Lage, zu helfen.

Alle Chatbots beantworteten unsere Fragen, erklärten in ihren Antworten jedoch, dass es nicht ihre Aufgabe sei, Rechtsberatung zu leisten, und empfahlen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Nach Durchführung dieser Studie empfehlen wir dies ebenfalls.

Francine Ryan, Dozentin für Jura und Direktorin des Open Justice Centre, The Open University und Elizabeth Hardie, Dozentin an der Law School, The Open University

Dieser Artikel wurde unter einer Creative Commons-Lizenz von The Conversation erneut veröffentlicht. Lesen Sie den Originalartikel.

(Mit Ausnahme der Überschrift wurde diese Geschichte nicht von NDTV-Mitarbeitern bearbeitet und aus einem syndizierten Feed veröffentlicht.)

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here