Home Nachricht Demokratie, bürgerlicher Freiraum und Grundfreiheiten stehen unter Beschuss, doch die Zivilgesellschaft wird...

Demokratie, bürgerlicher Freiraum und Grundfreiheiten stehen unter Beschuss, doch die Zivilgesellschaft wird bestehen bleiben

15
0

Forus-Generalversammlung in Gaborone, Botswana. Bildnachweis: ForusMeinung von Sarah Strack (Gaborone, Botsuana)Donnerstag, 23. Mai 2024Inter Press Service

GABORONE, Botswana, 23. Mai (IPS) – Sarah Strack ist Direktorin von Forus. Während der Generalversammlung des Forus-Netzwerks, die in Gaborone, Botswana, stattfand, betonten zivilgesellschaftliche Organisationen aus 65 Ländern die Herausforderungen, vor denen sie in einer zunehmend polarisierten und von Krisen heimgesuchten Welt stehen.

Die Teilnehmer diskutierten über strategische Weitsicht, politische Anforderungen und Kapazitätsstärkung – und hielten Ausschau nach neu auftretenden und chronischen Problemen, die die Zivilgesellschaft, Aktivisten, Journalisten und Menschenrechtsverteidiger weltweit betreffen.

Solidarität und lokale Kraft

Jahr für Jahr sind zivilgesellschaftliche Organisationen Zeugen einer zunehmenden Gewalt, die sich insbesondere gegen Menschenrechts- und Umweltaktivisten sowie gegen Anführer indigener Gruppen richtet.

„Demokratie, bürgerlicher Freiraum und Grundfreiheiten werden in vielen Ländern der Welt angegriffen. Sozioökonomische Ungleichheiten und geschlechtsspezifische Gewalt nehmen in den meisten Regionen zu. Die Welt kommt ihren Verpflichtungen in verschiedenen Entwicklungs-, Umwelt- und Finanzrahmen nicht nach. Es ist an der Zeit, dass die globale Zivilgesellschaft und die Menschenrechtsakteure gemeinsam über unser künftiges Vorgehen nachdenken und Strategien entwickeln“, sagt Zia ur Rehman, Regionalkoordinator der Asia Development Alliance, der sich dem Forus-Netzwerk in Botswana für die Generalversammlung anschloss.

Die Veranstaltung wies auch auf andere Konflikte und Herausforderungen hin – von den „chronischen“ humanitären Krisen bis hin zu Konflikten und den Auswirkungen des Klimawandels und der Migrationsmuster. Die Zivilgesellschaft aller Kontinente erarbeitete auf der Grundlage der lokalen Realitäten einen gemeinsamen Weg nach vorn.

Forus-Generalversammlung in Gaborone, Botswana. Bildnachweis: Forus

Die lokale Zivilgesellschaft aus Botswana berichtete über ihre Erfahrungen im Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt.

„Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine nationale Pandemie, eine Verletzung der Menschenrechte von großem Ausmaß. Zivilgesellschaftliche Organisationen in Botswana leisten weiterhin eine so lobenswerte Arbeit, um dem Land zu helfen, diese Geißel zu überwinden. Als BOCONGO sind wir weiterhin verpflichtet, die Arbeit unserer Mitglieder in dieser Hinsicht zu unterstützen und voranzutreiben“, sagt Kagiso Molatlhwa, Geschäftsführer von BOCONGO. Eine Botschaft, die auch von Gender Links, einer Organisation, die in der gesamten Region des südlichen Afrikas tätig ist, wiederholt wird: „Die Beendigung geschlechtsspezifischer Gewalt beginnt mit der Stärkung der Frauen.“

Ein Jahr, das den Ton für die Zukunft angeben könnte

In Bezug auf das bürgerschaftliche Engagement wurde dieses Jahr als das „Superwahljahr“ bezeichnet, in dem Milliarden von Menschen ihre Stimme abgaben und sich gleichzeitig durch das „Labyrinth der geopolitischen Desinformation“ navigieren mussten. Die möglichen Auswirkungen eines so entscheidenden Jahres veranlassten die Zivilgesellschaft dazu, darüber nachzudenken, wie Grundfreiheiten und bürgerschaftliches Engagement in turbulenten Zeiten bewahrt werden können.

Untersuchungen zufolge sind Wahlen in vielen Ländern von Gewalt und willkürlichen Verhaftungen betroffen, die sich gegen Oppositionskandidaten und politische Führer sowie gegen die Zivilgesellschaft, Menschenrechtsaktivisten, Journalisten, Medienschaffende und Wahlbeobachter richten. Gleichzeitig sind politische Falschdarstellungen und Manipulationen im Internet ein bekanntes Problem.

Das Forus-Netzwerk betonte die Bedeutung kollektiven Handelns und gemeinsamer Fürsorge bei der Erreichung lokaler und globaler Ziele. Von gegenseitiger Unterstützung und „regenerativem Aktivismus“ bis hin zum Schutz demokratischer Werte, alternativen Modellen und innovativen Ansätzen zur Bewältigung demokratischer Herausforderungen fordert die Zivilgesellschaft erneuerte internationale Solidarität und gemeinsame Visionen zum gegenseitigen Schutz.

„Wir sind besorgt über die Schließung zivilgesellschaftlicher Räume, die von Tag zu Tag stärker werden, aber die Suche nach Allianzen ermöglicht es uns, die wichtige Arbeit der Zivilgesellschaft zu stärken und anzuerkennen, die eine nachhaltige Entwicklung fördert, um eine gerechtere und gleichberechtigtere Gesellschaft aufzubauen“, sagt Francisco Garcia von der nationalen zivilgesellschaftlichen Plattform in Honduras, ASONOG.

Nachdem Anfang des Monats in Nairobi eine große UN-Konferenz der Zivilgesellschaft zur Vorbereitung des im September anstehenden „Gipfels der Zukunft“ zu Ende gegangen war, ruft die Zivilgesellschaft weltweit zu „mutigen und ehrlichen“ Gesprächen zwischen Regierungen und der Zivilgesellschaft auf, um eine gemeinsame Vision für einen erneuerten und inklusiven Multilateralismus voranzutreiben.

Die Macht des Netzwerks

Die Forus-Generalversammlung wurde in Partnerschaft mit der nationalen zivilgesellschaftlichen Plattform BOCONGO und der regionalen Koalition Southern African Council of Non-Governmental Organisations (SAf-CNGO) mit Unterstützung der Europäischen Union und der Agence Francaise de Developpement organisiert.

„Unsere Versammlung war eine wunderbare Gelegenheit, unsere Entschlossenheit zu bekräftigen, unseren Kampf gegen Ungleichheiten fortzusetzen, um diese Welt zu einem besseren Ort zum Leben zu machen, an dem jeder den ihm zustehenden Freiraum und die Wahlmöglichkeiten im Leben hat“, sagt Zia ur Rehman, Regionalkoordinator der Asia Development Alliance.

„Ihr gegenwärtiges Leben ist das Ergebnis Ihres Gedankenlebens“, sagt Moses Isooba, Geschäftsführer des Uganda National NGO Forum, und betont, wie wichtig es sei, Zeit miteinander zu verbringen, um „tiefe konzeptionelle Klarheit“ darüber zu entwickeln, wohin das Forus-Netzwerk will.

ANONG, die nationale Plattform der Zivilgesellschaft in Uruguay, betonte die Bedeutung länderübergreifender Treffen der Zivilgesellschaft für den Austausch und den Aufbau von Gemeinschaften. Aus diesen Räumen des Aufbaus und der Reflexion entstehen transformierende Aktionen, die einen Impuls darstellen, unsere Arbeit zur Verteidigung der Menschenrechte fortzusetzen.“

Monametsi Sokwe vom Southern African Council of Non-Governmental Organisations betonte abschließend, wie wichtig es sei, weiterhin Innovationen zu entwickeln, um neue Herausforderungen zu bewältigen, für eine nachhaltige Entwicklung zu kämpfen und eine widerstandsfähige und integrative Gesellschaft zu schaffen.

„Zivilgesellschaftliche Organisationen sind auf der ganzen Welt unverzichtbar. Sie leisten humanitäre Hilfe, unterstützen die Widerstandsfähigkeit der Gemeinschaft und kämpfen für Menschenrechte, Gerechtigkeit, Gleichheit, Demokratie und Frieden. Sie kämpfen für die Schaffung und Belebung von Räumen, in denen wir alle voneinander und sogar von unseren Unterschieden lernen können, um zum Wohle der Gemeinschaft zu handeln. Solche Räume sind wertvoll, und Dialog ist entscheidend, um Fortschritte zu erzielen. Gemeinsam können wir die Herausforderungen unserer Zeit bewältigen, indem wir uns der reichen Vielfalt öffnen, die die Welt zu bieten hat, und dabei unsere Werte respektieren. Dies wird uns helfen, neue Lösungen für die Bestrebungen unserer Völker zu finden und unseren Planeten zu schützen“, sagte die zivilgesellschaftliche Führungspersönlichkeit Mavalow Christelle Kalhoule, Vorsitzende des Forus und Präsidentin von SPONG, dem NGO-Netzwerk in Burkina Faso.

IPS ONE Büro

Folgen Sie @IPSNewsUNBureau
Folgen Sie IPS News UN Bureau auf Instagram

© Inter Press Service (2024) — Alle Rechte vorbehaltenOriginalquelle: Inter Press Service

Wohin als nächstes?

Ähnliche Neuigkeiten

Durchsuchen Sie verwandte Nachrichtenthemen:

Neueste Nachrichten

Lesen Sie die neuesten Nachrichten:

Lehren aus dem jugendorientierten Future Action Festival im Vorfeld des UN-Zukunftsgipfels Donnerstag, 23. Mai 2024Demokratie, Zivilgesellschaft und Grundfreiheiten stehen unter Beschuss, aber die Zivilgesellschaft wird bleiben Donnerstag, 23. Mai 2024Stärkung der Frauen könnte Fruchtbarkeit und Wirtschaftswachstum in Japan und Korea steigern Donnerstag, 23. Mai 2024„Alle Mann an Deck“ in Antigua und Barbuda: Kleine Inselstaaten steuern auf dauerhaften Wohlstand zu Donnerstag, 23. Mai 2024Der Pakt für die Zukunft muss die besonderen Bedürfnisse inhaftierter und ehemaliger Häftlinge berücksichtigen Mittwoch, 22. Mai 2024Internationale Gemeinschaft muss der Straflosigkeit bei Gewalt gegen die Gesundheitsversorgung in Konflikten ein Ende setzen Mittwoch, 22. Mai 2024Kleine Inselentwicklungsländer können in Sachen Naturschutz weltweit Vorreiter sein Mittwoch, 22. Mai 2024ICC-Anklage wegen Kriegsverbrechen erreicht Meilenstein, bleibt aber weit hinter den Erwartungen zurück Mittwoch, 22. Mai 2024Geschichten aus dem UN-Archiv: Zauberkoffer für Hebammen der 1960er Jahre Mittwoch, 22. Mai 2024Dürren und Überschwemmungen drohen im südlichen Afrika zu einer „humanitären Katastrophe“ Mittwoch, 22. Mai 2024

Ausführlich

Erfahren Sie mehr über die damit verbundenen Probleme:

Teile das

Setzen Sie ein Lesezeichen oder geben Sie dies mithilfe einiger beliebter Social-Bookmarking-Websites an andere weiter:

Verlinken Sie von Ihrer Site/Ihrem Blog zu dieser Seite

Fügen Sie Ihrer Seite den folgenden HTML-Code hinzu:

Demokratie, Zivilgesellschaft und Grundfreiheiten stehen unter Beschuss, aber die Zivilgesellschaft wird bleiben, Inter Press ServiceDonnerstag, 23. Mai 2024 (gepostet von Global Issues)

…um dies zu produzieren:

Demokratie, ziviler Freiraum und Grundfreiheiten werden angegriffen, aber die Zivilgesellschaft wird bleiben, Inter Press Service, Donnerstag, 23. Mai 2024 (gepostet von Global Issues)

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here