Home Nachricht Der Druck auf Biden, US-Waffenangriffe auf Russland zuzulassen, wächst

Der Druck auf Biden, US-Waffenangriffe auf Russland zuzulassen, wächst

6
0

vor 40 Minuten

Laura Gozzi und Tom Bateman,BBC News, London und Washington

Jeremy Bowen von der BBC erklärt, warum dies ein kritischer Punkt im Krieg ist

US-Präsident Joe Biden sieht sich zunehmendem Druck seitens der Verbündeten ausgesetzt, der Ukraine Angriffe auf Ziele in Russland mit westlichen Waffen zu gestatten.

Mehrere europäische Länder, darunter Frankreich, Deutschland und Großbritannien, haben signalisiert, dass sie für eine Lockerung der Beschränkungen für den Einsatz westlicher Waffen durch die Ukraine offen seien.

Sie sind der Ansicht, dass die Ukraine in der Lage sein sollte, Angriffsschläge auf russische Militärziele jenseits der Grenze zu starten, um den Vormarsch der Russen besser abwehren zu können.

Doch Washington, das den Großteil der Waffen an die Ukraine geliefert hat, weigert sich aus Angst vor einer Eskalation, diese Beschränkungen zu lockern. Die USA beharren darauf, ukrainische Angriffe auf russischen Boden weder gefördert noch ermöglicht zu haben.

Der Druck auf die USA, das Verbot für Angriffe der Ukraine auf russisches Territorium zu lockern, hat in den letzten Tagen zugenommen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach sich direkt für diesen Schritt aus. Er sagte, der Ukraine müsse es „erlaubt“ sein, vom Westen gelieferte Waffen gegen Militärstandorte auf russischem Territorium einzusetzen – allerdings strenggenommen nicht gegen zivile Ziele.

Dieser Druck wurde durch Russlands jüngste Vorstöße auf dem Schlachtfeld noch verstärkt. Moskau konnte in der ostukrainischen Region Donezk und in der nordöstlichen Region Charkiw bedeutende Truppengewinne verzeichnen. Die Verluste der Ukraine wurden durch die parteipolitische Lähmung in Washington noch verschärft, die zu einer langen Verzögerung bei der Lieferung von Raketen und Artilleriegeschossen führte.

Während sich Macron schon seit einiger Zeit für eine direktere Intervention im Ukraine-Krieg einsetzt, scheinen auch andere westliche Staats- und Regierungschefs dieser Idee gegenüber aufgeschlossener zu sein.

Bundeskanzler Olaf Scholz gab sich in der Öffentlichkeit weiterhin zurückhaltend, doch ein Sprecher in Berlin erklärte, dass „Verteidigungsmaßnahmen nicht auf das eigene Territorium beschränkt sind, sondern auch das Territorium des Angreifers einschließen“.

Der britische Außenminister Lord David Cameron sagte Anfang des Monats, die Entscheidung über den Einsatz britischer Waffen liege bei der Ukraine, und der stellvertretende polnische Verteidigungsminister erklärte diese Woche, die Ukrainer könnten polnische Waffen „nach eigenem Ermessen“ einsetzen.

Innerhalb der US-Regierung wird über dieses Thema derzeit debattiert. Außenminister Antony Blinken soll zu denen gehören, die Präsident Biden zu einer Lockerung der Beschränkungen bewegen wollen.

Bei einem Besuch in Moldawien am Mittwoch deutete Blinken als erster hochrangiger Regierungsvertreter an, dass die USA ihre Position ändern könnten. Er sagte Reportern, Washingtons Haltung in dieser Angelegenheit werde sich den sich ändernden Bedingungen auf dem Gefechtsfeld „anpassen und verändern“.

„(Die Ukraine) muss selbst entscheiden, wie sie sich am besten und wirksamsten verteidigen kann. Wir werden dafür sorgen, dass sie über die dafür erforderliche Ausrüstung verfügt“, sagte er.

„Da sich Russlands Aggression und Eskalation geändert haben, haben auch wir uns angepasst und eingestellt, und ich bin zuversichtlich, dass wir dies auch weiterhin tun werden“, fügte Blinken hinzu.

Getty Images

Zu den Waffen, die die Ukraine von den USA erhalten hat, zählen hochmobile Artillerieraketensysteme (Himars).

Allerdings ist jede Entscheidung Bidens, die Beschränkungen für den Einsatz von US-Waffen durch die Ukraine zu lockern, mit erheblichen Risiken verbunden.

Berichten zufolge zielten ukrainische Drohnenangriffe bereits auf russische Radarsysteme zur Frühwarnung von Atomwaffen tief im Inneren des Landes.

Einem Bericht der „Washington Post“ zufolge hat die US-Regierung Kiew ihre Besorgnis über die beiden versuchten Angriffe auf Radarstationen übermittelt, die sowohl der konventionellen Luftverteidigung dienen als auch vor Atomstarts des Westens warnen.

In dem Bericht wird ein namentlich nicht genannter US-Beamter zitiert, der diese Orte als sensible Orte bezeichnet, „weil Russland den Eindruck haben könnte, dass seine strategischen Abschreckungsfähigkeiten angegriffen werden, was Russlands Fähigkeit, die nukleare Abschreckung gegenüber den Vereinigten Staaten aufrechtzuerhalten, beeinträchtigen könnte“.

Auch Russlands Präsident Wladimir Putin warnte diese Woche, dass Angriffe der Ukraine auf Russland mit westlichen Raketen einen größeren Krieg auslösen könnten. „Eine ständige Eskalation kann zu schwerwiegenden Folgen führen“, sagte er. „Wollen sie einen globalen Konflikt?“

Er fügte hinzu, dass die Verantwortung für etwaige Angriffe auf dem Territorium seines Landes bei westlichen Waffenlieferanten liege, selbst wenn ukrainische Streitkräfte diese Angriffe ausgeführt hätten.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte zuvor erklärt, es sei „unfair“, dass westliche Länder Beschränkungen für den Einsatz ihrer Waffen auferlegten. Gleichzeitig räumte er ein, dass die Ukraine die Unterstützung ihrer Partner nicht riskieren könne.

Anfang des Monats traf sich Blinken mit Präsident Selenskyj in Kiew. Selenskyj sprach von „Sicherheitsgarantien“ im Rahmen eines längerfristigen bilateralen Verteidigungspakts, der kurz vor der Unterzeichnung zwischen den USA und der Ukraine steht.

Die Frage, ob Washington der Ukraine den Einsatz amerikanischer Waffen für Angriffe auf russisches Territorium gestatten würde, wäre wahrscheinlich erst bei den vertraulichen Gesprächen zur Sprache gekommen.

Einige Nato-Länder sind angesichts dieser Aussicht weiterhin nervös. Am Donnerstag sagte die italienische Ministerpräsidentin Giorgia Meloni, sie halte Angriffe auf russische Militärbasen nicht für notwendig und forderte den Westen stattdessen auf, der Ukraine mehr Luftabwehrsysteme zur Verfügung zu stellen.

Die USA haben die Ukraine bereits mit Tausenden von Abwehrwaffen, Panzern und Luftabwehrsystemen beliefert. Seit April erhalten die Ukrainer zudem die Langstreckenversion der ATACMS-Raketen, die bis zu 300 Kilometer weit fliegen können.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here