Home Nachricht Die Nordlichter verpasst? Keine Sorge, nächsten Monat wird eine weitere Show...

Die Nordlichter verpasst? Keine Sorge, nächsten Monat wird eine weitere Show erwartet

10
0

Die Nordlichter am vergangenen Wochenende waren das Ergebnis eines großen Sonnensturms.

Letzte Woche hatten bestimmte Teile der Welt das Glück, einen Blick auf das Nordlicht zu erhaschen. Wenn Sie den spektakulären Anblick verpasst haben, machen Sie sich keine Sorgen. Es besteht die Möglichkeit eines erneuten Auftritts bereits im nächsten Monat.

Die Aurora Borealis, auch als Nordlicht bekannt, ziert den Himmel, wenn geladene Teilchen der Sonne durch den Weltraum reisen und mit der Erdatmosphäre kollidieren, was zu faszinierenden Lichtspielen führt.

Laut BBC wird der riesige Sonnenfleckenhaufen, der vor ein paar Tagen Energie und Gas in Richtung Erde freigesetzt hat, voraussichtlich in etwa zwei Wochen wieder in unsere Richtung rotieren. Sie glauben, dass es immer noch groß und komplex genug sein wird, um weitere Explosionen auszulösen, die mehr Nordlichter erzeugen könnten.

Seit dem vergangenen Samstag strahlt die Sonne weiterhin erhöhte Strahlungswerte aus. Am Dienstag kam es zu einer erheblichen Sonneneruption, die die Hochfrequenzfunkkommunikation auf globaler Ebene störte. Dieser besonders aktive Sonnenfleck ist kein Einzelfall. Die Sonne nähert sich dem sogenannten „Sonnenmaximum“ – einer Phase in ihrem 11-Jahres-Zyklus, in der ihre Aktivität am stärksten ist.

Die Nordlichter am vergangenen Wochenende waren das Ergebnis eines großen Sonnensturms, wie die US-amerikanische National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) berichtete. Der Sturm wurde durch eine Reihe von Sonneneruptionen verursacht, die sich zu einem riesigen Sonnenplasmaausbruch vereinigten.

Laut Sean Elvidge, einem Professor für Weltraumumwelt an der Universität Birmingham, war der geomagnetische Sturm, der sich am vergangenen Wochenende ereignete, ein einmaliges Ereignis in 30 Jahren und das bedeutendste seit 2003, berichtete die BBC. Auslöser waren mindestens fünf koronale Massenauswürfe (riesige Ausbrüche geladener Teilchen). Diese CMEs brauchten etwa 18 Stunden für die Reise von der Sonne zur Erde, wo sie mit unserem Magnetfeld, der sogenannten Magnetosphäre, interagierten.

Laut Krista Hammond vom Met Office war der massive Sonnenfleck „auf der der Erde zugewandten Seite der Sonne“ etwa 15-mal so groß wie die Erde und sendete viele Sonneneruptionen und CMEs aus, berichtete News Sky.

Einige dieser Ausbrüche trafen aufeinander, wodurch der resultierende geomagnetische Sturm viel stärker wurde, als er die Erde erreichte. Die Intensität des Sturms war so bemerkenswert, dass er die Alarmstufe G5 erhielt, was laut BBC die höchste von Meteorologen des Met Office und der NOAA vergebene Einstufung ist.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here