Home Reisen DigiYatra-Registrierungsprozess und FRT erneut in Frage gestellt

DigiYatra-Registrierungsprozess und FRT erneut in Frage gestellt

8
0

DigiYatra-Registrierungsprozess und FRT erneut in Frage gestellt. Dateifoto | Bildnachweis: S_SIVA SARAVANAN

Ein Vistara-Passagier stieß am Freitag unwissentlich und unfreiwillig am Flugsteig des Rajiv Gandhi International Airport in Hyderabad auf den DigiYatra-Registrierungsprozess. Als er sich bei X danach erkundigte, bestätigte die Fluggesellschaft, dass die an den Flugsteigen angebrachten Kameras für den DigiYatra-Prozess bestimmt sind und für alle Kunden gelten.

DigitYatra ist eine papierlose Gesichtserkennungstechnologie (FRT), die zur Fluggastüberprüfung (auch von Ausländern) an indischen Flughäfen eingesetzt wird und einen reibungslosen Zugang zum Terminal und zum Boarding ermöglichen soll.

Es wird von der DigiYatra Foundation verwaltet und ist noch nicht obligatorisch, aber Fluggäste werden oft unwissentlich dazu verleitet. Derzeit ist die DigiYatra-Einrichtung an 14 indischen Flughäfen verfügbar.

Der Vistara-Flieger fragte außerdem, ob von allen Passagieren Fotos gemacht würden, unabhängig davon, ob sie sich für Digiyatra entschieden hätten. Darauf antwortete die Fluggesellschaft: „Nach Rücksprache mit dem Flughafenteam möchten wir bestätigen, dass von allen Kunden Fotos gemacht werden.“

Gemäß den Richtlinien des Ministeriums für Zivilluftfahrt für DigiYatra wird das DigiYatra-Ökosystem den Benutzer zum Zeitpunkt der Einwilligungserhebung streng informieren und seine Einwilligung zur Weitergabe biometrischer Gesichtsdaten für die Flughafenkontrollpunkte einholen. Dies geschieht völlig freiwillig, Benutzer haben jedoch jederzeit die Möglichkeit, sich abzumelden und ihr Profil zu löschen.

Im März 2024 überarbeitete DigiYatra seine App und forderte die Nutzer auf, die alte Version zu löschen und die neue zu installieren. Seit ihrer Einführung im Dezember 2022 ist die App jedoch anonym, was die Kontrolle der Daten und ihrer Privatsphäre angeht, wie, wo und wer sie kontrolliert.

Mehrere Interessengruppen für digitale Rechte wie die Internet Freedom Foundation (IFF) haben Bedenken über den Missbrauch von DigiYatra und FRT geäußert, da diese das Recht auf Privatsphäre direkt beeinträchtigen.

IFF schrieb: „Die indischen Behörden und Polizeikräfte haben Gesichtserkennungssysteme eingesetzt (und missbraucht) und damit die Menschenrechte und den Datenschutz von Millionen indischer Bürger gefährdet, ohne dafür große Rechenschaft abzulegen.“

Darin wird dokumentiert, dass im Mai 2024 ein massives Datenleck auf dem FRT-Portal der Polizei von Tamil Nadu auftrat, wodurch 800.000 Datenzeilen angreifbar wurden. Dazu gehörten die persönlichen Daten von Polizisten und FRT-Berichte über Tausende von Angeklagten. IFF plädiert für ein vollständiges Verbot der Nutzung von FRT durch die Polizei.

Auf ähnliche Weise wurde im Juni die HawkEye-App der Polizei von Telangana kompromittiert, wodurch Daten im Internet preisgegeben wurden.

Im März 2024 stellte IFF fest, dass Indian Railways eine Ausschreibung für die Installation von FRT-fähigen CCTV-Kameras in Zugwaggons veröffentlicht hat. Diese sollen zusammen mit Gesichtserkennungsservern eingesetzt werden, um Passagiere zu überwachen und zu identifizieren und so „Kriminalität einzudämmen“.

Das FRT wurde auch eingesetzt, um Landwirte in Haryana einzuschüchtern. Die Polizei erklärte, sie habe die Pässe und Visa von Landwirten annulliert, die durch Drohnen- und Überwachungskameras identifiziert worden waren und bei den Bauernprotesten „Unruhe verursacht“ hätten.

Im Gegenteil, die Polizei von Delhi behauptet, die Genauigkeitsrate von FRT liege bei zwei Prozent, weist IFF darauf hin.

Die DigiYatra-App kann im Google Play Store und App Store heruntergeladen werden. Die Registrierung erfolgt über die Handynummer, OTP gefolgt von der Aadhar-Nummer oder Sie können Digi Locker verwenden.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here