Home Nachricht Es ist 25 Jahre her, dass Napster auf den Markt kam und...

Es ist 25 Jahre her, dass Napster auf den Markt kam und die Musikindustrie für immer veränderte

5
0

Napster war ein Filesharing-Dienst, der es seinen Benutzern ermöglichte, kostenlos Musiktitel herunterzuladen. Die Plattenindustrie reichte Klage gegen Napster ein, um dessen Schließung zu erreichen, und das Unternehmen ging 2002 in Konkurs. Napster ebnete den Weg für digitale Downloads und Musik-Streaming-Dienste.

Erinnern Sie sich an Napster, das Online-Netzwerk, mit dem Sie kostenlos Musiktitel herunterladen konnten? Es hat die Unterhaltungsindustrie völlig verändert.

Dennoch erinnern Sie sich vielleicht nicht an seinen Einfluss, da die erste Version von Napster nur eine relativ kurze Lebensdauer hatte. Kurz nach dem Start von Napster am 1. Juni 1999 reichte die Plattenindustrie Klage ein, um das Programm zu schließen.

Während Napster in den darauffolgenden Monaten vor Gericht um sein Überleben kämpfte, rippten Verbraucher weiterhin CDs und übertrugen Songs auf ihre Computer und in das Filesharing-Netzwerk, damit andere sie herunterladen konnten. Napster wuchs von 20 Millionen Nutzern im Jahr 2000 auf geschätzte 80 Millionen in der Spitze, berichtete The Guardian.

„Napster war nicht nur ein Filesharing-Dienst, es war eine unendliche digitale Jukebox. Und es war kostenlos“, bemerkte der Autor Stephen Witt in dem 2015 erschienenen Buch „How Music Got Free: The End of an Industry, the Turn of the Century and the Patient Zero of Piracy“.

Da am Samstag der 25. Geburtstag von Napster gefeiert wird, blicken wir zurück auf die Gründung des umstrittenen Filesharing-Dienstes, seine Auswirkungen und die heutige Stellung der Marke.

Was soll gestreamt werden:Benedict Cumberbatch in „Eric“

Napster ebnete den Weg für Streaming

Nach der Schließung von Napster im Juli 2001 ging das Unternehmen in Konkurs und wurde 2003 nach der Übernahme durch den Softwarehersteller Roxio als Abonnementdienst neu gegründet. Zu diesem Zeitpunkt hatte Apple bereits seinen iTunes Store für Verbraucher geöffnet, die bereit waren, für Titel und Alben zu bezahlen. Die Anwälte der Plattenindustrie mussten gegen neuere, schwerer zu schließende illegale Netzwerke kämpfen, die den freien Austausch von Musik ermöglichten.

Doch kein anderer Sender fing den Zeitgeist so sehr ein wie das Original-Napster-Programm, das die Erwartungen der Verbraucher an Musik – und schließlich auch an Filme und Videospiele – neu definierte.

Digitale Downloads und Musik-Streaming-Dienste – von Amazon Music und Apple Music bis hin zu Deezer, Pandora, Spotify und Tidal – wurden alle von Napster vorweggenommen, sagt Ken Pohlmann, emeritierter Professor an der Universität von Miami, Elektroingenieur und Autor von „Principles of Digital Audio“.

„Dasselbe Online-Vertriebsmodell ebnete den Weg für die Entstehung von Video-Streaming“ und Diensten wie Netflix, sagte er.

Was war Napster und was lief schief?

Shawn Fanning begann als Studienanfänger an der Northeastern University in Boston mit der Arbeit an dem, was später Napster werden sollte. Wenn die Napster-Software heruntergeladen und auf einem PC ausgeführt wurde, konnten Benutzer Millionen von MP3-Songdateien auf den PCs anderer Benutzer durchsuchen, auf denen die Software ebenfalls installiert war. Alle Benutzer konnten Songs von den Computern der anderen herunterladen.

„Es war etwas, das einfach eine bessere Möglichkeit bot … eine zuverlässigere und unterhaltsamere Möglichkeit für Leute, Musik zu teilen und die Musiksammlungen der anderen anzusehen“, sagte der Mitbegründer von Napster in einem Interview mit der BBC, das erstmals 2011 ausgestrahlt wurde. Napster erhielt seinen Namen von Fannings Spitznamen, den er aufgrund seiner Frisur bekam.

Inmitten des ganzen Trubels landete Fanning auf dem Cover des Time-Magazins und Napster zierte auch das Cover der Newsweek.

Die Musikindustrie war jedoch anderer Meinung über Napster und kritisierte, dass das Netzwerk seinen Benutzern die anonyme Verbreitung von Musik ermögliche und damit über das typische „faire Nutzungsrecht“ hinausgehe, urheberrechtlich geschützte Werke mit Freunden zu teilen, wenn man dabei keinen Profit mache.

Als “sicheren Hafen für Piraterie” beschrieb die Recording Industry Association of America Napster in ihrer im Dezember 1999 eingereichten Klage wegen angeblicher Urheberrechtsverletzung, wie Joseph Menn in seinem Buch “All the Rave: The Rise and Fall of Shawn Fanning’s Napster” ausführlich beschreibt.

Die RIAA forderte in ihrer Klage 100.000 Dollar für jeden über das Netzwerk verbreiteten urheberrechtlich geschützten Song, also rund 100 Millionen Dollar, wie das Wall Street Journal damals berichtete.

Metallica, Dr. Dre und weitere Musiker hatten ein Problem mit Napster

Während manche Musiker Napster unterstützten und sich von den Plattenfirmen die Einführung eines Abonnementdienstes wünschten, äußerten andere Künstler ihre Bedenken gegenüber den Übeln von Napster deutlicher.

Unter ihnen: Die Rockband Metallica und der Plattenproduzent und Rapper Dr. Dre, die kurz nachdem die RIAA im Namen der Plattenlabels Klage eingereicht hatte, selbst Klagen wegen Urheberrechtsverletzung einreichten.

Im Mai 2000 lieferte Metallica Kisten voller Dateien mit Angaben zu mehr als 300.000 Napster-Benutzern, die Metallica-Songs heruntergeladen hatten – darunter eine Demoversion des Songs „I Disappear“ aus dem Soundtrack von „Mission Impossible 2“, bevor dieser zum Verkauf angeboten wurde.

„Alles begann, als ein Typ einen Song ins Internet stellte, den wir noch nicht fertig abgemischt hatten. Und ich wollte wissen, woher er kam“, sagte Metallica-Schlagzeuger Lars Ulrich 2003 gegenüber USA TODAY. „Von da an nahmen die Dinge eine drastische Wendung. Es ging nie um Geld und Gier; es ging um Kontrolle. Ich habe kein Problem damit, (Musik) wegzugeben, aber ich möchte entscheiden, was ich hergebe.“

Obwohl Ulrich und Metallica für ihre Haltung viel Kritik von den Medien und Fans einstecken mussten, hatten sie definitiv recht. „Filesharing ist gleichbedeutend mit Musikpiraterie“, sagte Pohlmann.

“Napster bediente eine Anti-Establishment-Stimmung, die davon ausging, dass die Musikindustrie die Leute ausbeute”, sagte er. “Einige Kunden waren sehr stolz darauf, den Spieß umzudrehen und die Industrie auszubeuten. Was sie dabei nicht bemerkten, war die Tatsache, dass sie auch die Musiker ausraubten.”

Andere Künstler waren ebenso verärgert, wenn auch nicht ganz so im Mittelpunkt. Eminem musste die Veröffentlichung der Single „The Real Slim Shady“ aus „The Marshall Mathers LP“ aus dem Jahr 2000 vorverlegen, nachdem sie über Napster durchgesickert war. Und dasselbe passierte mit seinem Album „The Eminem Show“ aus dem Jahr 2002.

„All die Arbeit, Tage, Monate, Stunden, die ich damit verbracht habe, es zu schreiben, aufzunehmen, zu optimieren. … Alle Songs sind durchgesickert. Es war, als ob Musik frei sein sollte“, sagt Marshall „Eminem“ Mathers in der kommenden zweiteiligen Dokuserie „How Music Got Free“, die am 11. und 12. Juni auf Paramount+ Premiere feiert. Er und LeBron James gehören zu den ausführenden Produzenten.

“Dann ist es so: OK, das verstehst du nicht daran, dass Musik kostenlos sein sollte. Ich muss einen Toningenieur bezahlen”, sagte er. “Bei Interscope (Records) arbeiten eine ganze Armee von Leuten, die ihren Gehaltsscheck brauchen.”

Was ist also mit Napster passiert?

Ein Bundesgericht widersprach der Behauptung von Napster, dass die Benutzer ihre Musik lediglich räumlich verschiebten, da andere Benutzer Dateien herunterladen könnten, die ihnen vorher nicht gehörten.

Napster zahlte 26 Millionen Dollar, um separate Klagen von Musikverlagen und Songwritern beizulegen, knickte jedoch im Fall der Plattenfirmen vor Gericht ein und meldete im Juni 2002 Insolvenz an.

Inzwischen begann die Musikindustrie, diejenigen zu verklagen, die die Musik weitergaben und herunterluden. Letztendlich wurden etwa 17.000 Personen verklagt, „alles ganz normale Privatpersonen“, sagt Witt, der auch ausführender Produzent von „How Music Got Free“ ist, das auf seinem Buch von 2015 basiert.

Das Team von Napster wollte einen Deal mit der Plattenindustrie abschließen, sagte Napster-Mitbegründer Sean Parker 2014 dem New Yorker. „Napster war eine Art kulturelle Revolution, viel mehr als dass es jemals ein legitimes Unternehmen gewesen wäre“, sagte er.

„Es gab diese einmalige Gelegenheit in der Geschichte“, sagte Parker, der später der erste Präsident von Facebook wurde, in Spotify investierte und das Parker Institute for Cancer Immunotherapy gründete.

“Wir sagten: ‘Wenn Sie Napster schließen, wird es zersplittern und Sie werden ein Whac-A-Mole-Problem haben, bei dem Sie gegen einen Dienst nach dem anderen kämpfen müssen und nie alle Benutzer wieder an einem Ort zusammenbekommen.’ Und genau das ist passiert”, sagte Parker.

USA TODAY konnte Fanning und Parker für diesen Artikel nicht erreichen.

Napster löste eine „Welle“ des technologischen Wandels aus

Die Geschichte von Napster bleibt ein Meilenstein unter den Technologie-Innovatoren, sagte der „All the Rave“-Autor Menn (jetzt Reporter der Washington Post) im Mai der Los Angeles Times.

„Uber und Airbnb haben denselben Ansatz verfolgt: Sie haben die Taxi- und Hotelvorschriften außer Kraft gesetzt, um den Leuten das zu geben, was sie wollen, und sind so groß geworden, dass sie irgendwann die Politiker auf ihre Seite ziehen“, sagte Menn der Times. „Napster hat eine ganze Welle von Antihelden-Unternehmern hervorgebracht.“

Im Rückblick, so sagte Fanning 2009 gegenüber USA TODAY, sei er „völlig überwältigt von dem Ausmaß des Interesses und der Kontroversen. Ich würde nicht sagen, dass ich irgendetwas bereue. Es ist leicht, im Nachhinein darüber nachzudenken, wie sich eine so komplexe Situation entwickelt hat und wie man vielleicht bessere Entscheidungen hätte treffen können, aber alles in allem war es eine großartige Erfahrung.“

Damals hatte Fanning Rupture, ein Netzwerk zur Verbindung von Videospielern verschiedener Systeme, an Electronic Arts verkauft. Später war Fanning Mitbegründer von Helium, das drahtlose Netzwerke für internetfähige Geräte entwickelt.

In den aktuellen Schlagzeilen findet man Echos der Odyssee von Napster: TikTok und Universal Music standen sich gegenüber und die Musik von Taylor Swift wurde von der Plattform genommen, bevor Anfang Mai eine Einigung erzielt wurde.

Kürzlich warnte Sony Music Entwickler künstlicher Intelligenz davor, seine Inhalte zum Trainieren von KI-Modellen zu verwenden.

Über die Musikindustrie im Jahr 2009 sagte Fanning: „Es ist wirklich schwer, etwas Innovatives zu machen. Man hat es mit vielen Leuten zu tun, die die Aussicht auf eine Änderung ihres Geschäftsmodells nicht gerade erregen.“

Gibt es Napster heute noch?

Napster spielt zwar immer noch Musik, mittlerweile allerdings als Abonnementdienst, hat jedoch nur einen kleinen Bruchteil der Abonnenten dominanter Konkurrenten wie Apple, Amazon, Spotify und YouTube Music.

Viele glauben noch immer, dass die Marke vielversprechend ist, obwohl sie mehrmals den Besitzer gewechselt hat. 2008 gehörte sie beispielsweise Best Buy, und 2011 wurde sie in den Musikdienst Rhapsody eingegliedert, der sie übernahm.

Es ist derzeit im Besitz eines privaten Konsortiums unter der Leitung von Hivemind Capital, einer Investmentfirma mit Schwerpunkt auf digitalen Medien, Kryptowährung und Blockchain-Technologie. Hivemind erwarb Napster 2022 vom Virtual-Reality-Unternehmen MelodyVR.

Napster (napster.com) kostet 10,99 $ pro Monat (14,99 $ monatlich für einen Familientarif; Sie können es 30 Tage lang kostenlos testen) und bietet über 110 Millionen Titel von Künstlern wie Beyoncé, Taylor Swift und den Beatles, viele davon in verlustfreier Qualität wie bei einer CD. Sie können Musik auf Ihr Android- oder iOS-Gerät herunterladen, um sie unterwegs anzuhören, und Ihre Musik kostenlos von anderen Diensten übertragen. Es stehen auch Tausende von Videos zur Verfügung. Das Programm ermöglicht Ihnen auch die Erstellung von Wiedergabelisten mithilfe von KI.

Mitwirkende: Edna Gundersen und Reuters.

Folgen Sie Mike Snider auf X und Threads: @mikesnider & mikegsnider.

Worüber reden alle? Abonnieren Sie unseren Trend-Newsletter, um die aktuellsten Nachrichten des Tages zu erhalten

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here