Home Nachricht Gefährdete Menschen müssen vor einem weiteren heißen Sommer geschützt werden

Gefährdete Menschen müssen vor einem weiteren heißen Sommer geschützt werden

12
0

Im vergangenen Sommer gab es in Spanien vier Hitzewellen mit insgesamt 24 Tagen extremer Hitze. Bildnachweis: ShutterstockMeinung von Jonas Bull (Brüssel) Mittwoch, 29. Mai 2024 Inter Press Service

BRÜSSEL, 29. Mai (IPS) – Jonas Bull arbeitet bei Human Rights Watch für die Behindertenrechtsabteilung. Der Frühling bringt traditionell einen willkommenen Neuanfang: Die Tage werden länger, die Blumen blühen und die Temperaturen sind angenehm warm. In den letzten Jahren hat er jedoch auch berechtigte Ängste vor extremer Hitze mit sich gebracht, da die Sommer in Südeuropa aufgrund des Klimawandels immer heißer werden. Ältere Menschen, Kinder, Menschen mit Behinderungen und Menschen mit psychischen Erkrankungen gehören zu den am stärksten gefährdeten Personen.

Leo, ein 10-jähriger Junge aus Sevilla, den ich kennenlernte, als ich die Auswirkungen extremer Hitze auf Menschen mit Behinderungen in Andalusien untersuchte, leidet an Epidermolysis bullosa oder „Schmetterlingshaut“, einer seltenen genetischen Erkrankung, bei der die Haut bei der geringsten Berührung Blasen bilden kann. In der Sommerhitze kann Schwitzen zu mehr Blasen führen, während offene Wunden zu Dehydrierung führen können.

Anders als für die meisten Kinder in Andalusien, für die der Sommer bedeutet, Zeit mit Freunden und Familie am Strand zu verbringen, ist der Sommer für Leo eine Qual. Die vergangenen Sommer, die heißer als gewöhnlich waren, waren unglaublich hart für Leo, der mehrere Wochen drinnen bleiben musste.

Im vergangenen Sommer gab es in Spanien vier Hitzewellen mit insgesamt 24 Tagen extremer Hitze. Klimaforscher haben bestätigt, dass die erhöhten Temperaturen in Spanien mit dem Klimawandel zusammenhängen, und prognostizieren, dass Hitzewellen häufiger und intensiver werden. Das bedeutet, dass Leo diesen Sommer möglicherweise noch mehr Zeit drinnen verbringen muss.

Die Menschen mit Behinderungen, die ich letztes Jahr traf, erzählten mir, dass sie nicht nur die physischen und psychischen Auswirkungen der Hitze zu spüren bekamen, sondern sich auch von ihrer Regierung im Stich gelassen fühlten und keine Unterstützung von außen erhielten. Lidia, Leos Mutter, sagte, die örtlichen Behörden hätten ihre Familie nicht kontaktiert oder ihr konkrete Informationen gegeben, wie sie sich während der Hitzewellen schützen könnten.

Dies hätte geschehen müssen, da die Regierung Andalusiens wie auch die Regierung anderer spanischer Regionen und die nationale Regierung Aktionspläne für die Hitzewelle erstellte. Darin werden die Gesundheits- und Sozialdienste verpflichtet, zwischen Mitte Mai und September spezifische Maßnahmen zu ergreifen, um auf die Auswirkungen auf Risikogruppen zu reagieren und diese abzumildern. Dazu gehört auch, den gefährdeten Personen Kontakt aufzunehmen und ihnen Unterstützung anzubieten.

Stadtbeamte und Beamte des Gesundheitsministeriums, mit denen ich gesprochen habe, gaben zu, dass die von ihnen bereitgestellten Informationen zu Hitzemaßnahmen nicht in einem Format bereitgestellt wurden, das für Menschen mit verschiedenen Behinderungen zugänglich wäre.

Und sie hatten keinen Überblick darüber, welche Notfallmaßnahmen in ganz Andalusien ergriffen wurden, wo und wie viele Kühlzentren eröffnet wurden. Ebenso wenig erfasst die Regierung Daten über Todesfälle von Menschen mit Behinderungen aufgrund extremer Hitze.

Die Hitze beeinträchtigt bereits die psychische Gesundheit der Menschen und ein Mangel an sinnvoller Unterstützung kann das Gefühl der Isolation und des Verlassenseins noch verstärken. Und das alles in einer Zeit, in der Schulen und viele Geschäfte und Büros geschlossen sind, während der lange Sommermonate.

Mit anderen Worten: Es ist eine einsame Zeit für diejenigen, die ihr Zuhause nicht verlassen können. Ich mache mir Sorgen um eine 75-jährige Frau, die ich kennengelernt habe. Sie hat eine psychische Behinderung und lebt allein in Córdoba. „Wenn es heiß wird, habe ich Angst und bin gereizt“, erzählte sie mir. „In diesen Phasen hat man das Gefühl, man möchte sich umbringen.“

Glücklicherweise haben die Regierungen erkannt, dass sie ihre Bemühungen verstärken müssen, um ihren Menschenrechtsverpflichtungen nachzukommen und gefährdete Bevölkerungsgruppen zu schützen. Die andalusische Regierung hat erhebliche Anstrengungen unternommen, um ihre jährlichen Schutzpläne gegen Hitzewellen zu verbessern.

Im Januar 2024 teilte sie uns mit, dass sie ein System zur Überwachung aller hitzebedingten Maßnahmen in diesem Sommer einrichten werde und eng mit zivilgesellschaftlichen Gruppen zusammenarbeiten wolle, um eine bessere Verbindung zu den Gemeinden, insbesondere zu den gefährdeten Menschen, herzustellen. Diese Schritte scheinen vielversprechend.

Auch die spanische Regierung unternimmt Schritte, um gefährdete Menschen besser zu schützen. Auf dem Höhepunkt der Hitzewelle im vergangenen Sommer kündigte Spanien die Gründung eines neuen Gremiums an: des Observatoriums für Klimawandel und Gesundheit. Ziel der Einrichtung ist die Entwicklung von Strategien zum Schutz der Menschen vor Klimakatastrophen wie Hitzewellen durch bessere Warnsysteme, die Stärkung der Gesundheitssysteme und eine stärkere Sensibilisierung der Gesellschaft.

Wie diese Maßnahmen umgesetzt werden und ob sie zu einem besseren Schutz der gefährdeten Menschen führen, bleibt abzuwarten. Es wird jedoch zunehmend klar, dass die Menschen bei der Bewältigung der Klimakrise nicht allein gelassen werden dürfen und dass die Regierungen ihren Teil dazu beitragen müssen, ihren Schutz zu gewährleisten. Dies gilt sicherlich für Andalusien und den Rest Spaniens, da wir auf einen weiteren heißen, möglicherweise rekordverdächtigen Sommer zusteuern.

© Inter Press Service (2024) — Alle Rechte vorbehaltenOriginalquelle: Inter Press Service

Wohin als nächstes?

Ähnliche Neuigkeiten

Durchsuchen Sie verwandte Nachrichtenthemen:

Neueste Nachrichten

Lesen Sie die neuesten Nachrichten:

Gefährdete Menschen müssen vor einem weiteren heißen Sommer geschützt werden Mittwoch, 29. Mai 2024Gemeinsam für den Klimaschutz: UN-, Weltbank- und UNDRR-Führungskräfte drängen auf Klimafinanzierung, Gerechtigkeit und naturbasierte Lösungen für SIDS Mittwoch, 29. Mai 2024Um die Klimakrise zu bekämpfen, muss die Weltbank die Finanzierung der industriellen Viehzucht beenden Mittwoch, 29. Mai 2024Geschichten aus dem UN-Archiv: Über Jahrzehnte den Frieden bewahren Mittwoch, 29. Mai 2024UNICEF meldet Anstieg der Gewalt gegen Kinder in Afrikas zentraler Sahelzone Mittwoch, 29. Mai 2024Mehr Klimafinanzierung erforderlich, um „von der Rhetorik zu entschlossenem Handeln überzugehen“ Mittwoch, 29. Mai 2024UN-Arbeitsagentur: Globale Arbeitslosigkeit dürfte in diesem Jahr leicht zurückgehen Mittwoch, 29. Mai 2024Gaza: UN-Nahost-Gesandter bekräftigt Aufruf zu Waffenstillstand und Geiselbefreiung Mittwoch, 29. Mai 2024UNHCR: Es werden Mittel benötigt, um sudanesische Flüchtlinge im Tschad zu unterstützen Mittwoch, 29. Mai 2024WHO: Ärzte im Gazastreifen kämpfen angesichts einer „überwältigenden Katastrophe“ und der knappen Vorräte Mittwoch, 29. Mai 2024

Ausführlich

Erfahren Sie mehr über die damit verbundenen Probleme:

Teile das

Setzen Sie ein Lesezeichen oder geben Sie dies mithilfe einiger beliebter Social-Bookmarking-Websites an andere weiter:

Verlinken Sie von Ihrer Site/Ihrem Blog zu dieser Seite

Fügen Sie Ihrer Seite den folgenden HTML-Code hinzu:

Gefährdete Menschen müssen vor einem weiteren heißen Sommer geschützt werden, Inter Press ServiceMittwoch, 29. Mai 2024 (gepostet von Global Issues)

…um dies zu produzieren:

Gefährdete Menschen brauchen Schutz vor einem weiteren heißen Sommer, Inter Press Service, Mittwoch, 29. Mai 2024 (gepostet von Global Issues)

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here