Home Nachricht Haiti: Multinationale Mission und die „unerbittliche Notwendigkeit, die Sicherheitsbedingungen wiederherzustellen“

Haiti: Multinationale Mission und die „unerbittliche Notwendigkeit, die Sicherheitsbedingungen wiederherzustellen“

20
0

Medienberichten zufolge wird die Infrastruktur für die Mission aufgebaut, während die Lieferungen per Flugzeug in der Hauptstadt Port-au-Prince eintreffen.

Folgendes müssen Sie darüber wissen, was als nächstes passiert:

Warum ist eine internationale Sicherheitsmission notwendig?

Haiti wird von Gewalt erschüttert, die ein beispielloses Ausmaß erreicht hat. In einer Ansprache vor dem UN-Sicherheitsrat am 22. April sagte die Sondergesandte des Generalsekretärs für Haiti, Maria Isabel Salvador: „Es ist unmöglich, den Anstieg der Bandenaktivitäten in Port-au-Prince und darüber hinaus, die Verschlechterung der Menschenrechtslage und die Verschärfung der humanitären Krise zu überbewerten“, und fügte hinzu, sie habe „konsequent auf die unerbittliche Notwendigkeit hingewiesen, die Sicherheitsbedingungen wiederherzustellen“.

Im März 2024 verübten Banden koordinierte Angriffe auf wichtige staatliche Infrastrukturen, darunter mehrere Polizeistationen und zwei der Hauptgefängnisse in Port-au-Prince sowie Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen und religiöse Stätten.

„Diese Angriffe“, sagte Frau Salvador, „haben die staatlichen Institutionen weiter geschwächt und die ohnehin schon kritischen Herausforderungen für die Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit verschärft.“

In den ersten drei Monaten des Jahres wurden nach Angaben der Vereinten Nationen 2.500 Menschen, darunter mindestens 82 Kinder, durch Bandengewalt getötet oder verletzt.

Fast die Hälfte der Opfer wurde bei gewalttätigen Angriffen auf ihre Nachbarschaft oder bei Zusammenstößen zwischen Banden und der Polizei von Kugeln getroffen.

Im gleichen Zeitraum wurden mindestens 438 Personen entführt, um Lösegeld zu erpressen.

Nach Angaben der Vereinten Nationen mussten etwa 362.000 Menschen – die Hälfte davon Kinder – ihre Häuser verlassen, weil es einfach zu gefährlich ist, dort zu bleiben.

Sexuelle Gewalt und Missbrauch gegen Frauen und Mädchen nehmen zu und Zehntausende Kinder können aufgrund der unsicheren Lage nicht zur Schule gehen.

Wer unterstützt die Sicherheitshilfe?

Die haitianische Nationalpolizei (HNP) ist nicht in der Lage, den Gewaltausbruch vollständig einzudämmen, und Haitis Militär ist klein und nur mäßig ausgerüstet.

Nahezu alle sind sich einig, dass die Hilfe der internationalen Gemeinschaft notwendig ist, um die HNP bei ihren Bemühungen zu unterstützen, die Situation zu stabilisieren und den Haitianern einen Alltag zu ermöglichen, ohne befürchten zu müssen, Opfer von Bandengewalt zu werden.

Bereits im Oktober 2022 reagierte UN-Generalsekretär António Guterres auf eine Bitte des ehemaligen haitianischen Premierministers Ariel Henry und forderte die Nationen auf, voranzukommen.

Die Bahamas, Bangladesch, Barbados, Belize, Benin, Tschad, Jamaika und Kenia haben dem Generalsekretär offiziell ihre Absicht mitgeteilt, Personal für die Unterstützungsmission bereitzustellen.

Der UN-Sprecher bestätigte, dass andere Länder Interesse an einer Unterstützung der Mission bekundet hätten, die UN jedoch noch keine offiziellen Mitteilungen hierzu erhalten hätten.

Warum hat es so lange gedauert, die Mission zu etablieren?

Ein großer Knackpunkt bestand zunächst darin, welches Land die Leitung dieser möglicherweise sehr komplizierten und riskanten Mission übernehmen würde.

Medienberichten zufolge üben Banden eine gewisse Kontrolle über rund 80 Prozent der Hauptstadt aus. Eine kürzlich gemeldete Vereinbarung zwischen Banden, eine Einheitsfront gegen die Mission zu bilden, hat das Bild noch komplizierter gemacht.

Kenia wird die Mission leiten. Kenianische Beamte besuchten Haiti, um unter anderem mit haitianischen und regionalen Führern Gespräche über dessen Mandat und Umfang zu führen.

Der kenianische Präsident William Ruto sagte vor der UN-Generalversammlung im September 2023, dass die Haitianer „immens unter dem bitteren Erbe der Sklaverei, des Kolonialismus, der Sabotage und der Vernachlässigung leiden“ und fügte hinzu, dass der Umgang mit der Situation dort der „ultimative Test der internationalen Solidarität“ sei und kollektives Handeln“.

Um welche Art von Operation soll es sich handeln?

Es ist wichtig zu beachten, dass es sich bei der Sicherheitsmission nicht um eine UN-Operation handeln wird.

Der Sicherheitsrat genehmigte jedoch die Mission und forderte den Generalsekretär auf, einen Treuhandfonds einzurichten, um freiwillige Beiträge für die Operation zu leiten.

Ende April bestätigte der UN-Sprecher, dass Kanada, Frankreich und die Vereinigten Staaten 18 Millionen US-Dollar in den Fonds eingezahlt hätten.

Wie geht es weiter und wie engagieren sich die Vereinten Nationen?

Mit der Befürwortung der Mission handelte der Sicherheitsrat gemäß Kapitel VII der UN-Charta, das unter anderem die Anwendung von Gewalt erlaubt, nachdem alle anderen Maßnahmen zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit ausgeschöpft sind.

Unterdessen unterstützt die UNO Haiti weiterhin an mehreren Fronten. Eine politische Mission, bekannt unter dem französischen Akronym BINUH und geleitet von Frau Salvador, unterstützt weiterhin die Bemühungen der Regierung, die politische Stabilität und eine verantwortungsvolle Regierungsführung, einschließlich der Rechtsstaatlichkeit, zu stärken.

UN-Organisationen leisten humanitäre Hilfe für Haitianer, die von Gewalt und Unsicherheit, aber auch von Naturkatastrophen wie dem Erdbeben im August 2021 betroffen sind. Der UN Humanitarian Air Service (UNHAS) transportiert derzeit Hilfskräfte, wichtige Ausrüstung und lebensrettende Hilfe nach und durch Haiti. Gleichzeitig unterstützen die Vereinten Nationen die Behörden weiterhin bei der Stärkung der sozioökonomischen Entwicklung.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here