Home Nachricht Hilfsorganisationen warnen: In 18 „Hunger-Hotspots“ nimmt die akute Nahrungsmittelunsicherheit zu

Hilfsorganisationen warnen: In 18 „Hunger-Hotspots“ nimmt die akute Nahrungsmittelunsicherheit zu

3
0

Obwohl es viele „Hunger-Hotspots“ in Afrika gibt, In Gaza und im Sudan, wo die Konflikte weiterhin wüten, herrscht weiterhin Angst vor einer Hungersnot. das regionale Risiko neuer Hungersnöte erhöht, warnten die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) und das Welternährungsprogramm (WFP).

Sobald eine Hungersnot ausgerufen wird, ist es zu spät – viele Menschen sind bereits verhungert”, sagte Cindy McCain, Exekutivdirektorin des WFP. „In Somalia starben 2011 die Hälfte der 250.000 Menschen an Hunger, bevor offiziell eine Hungersnot ausgerufen wurde. Die Welt hat die Warnungen damals nicht beachtet und die Folgen waren katastrophal. Wir müssen daraus lernen und jetzt handeln, um zu verhindern, dass diese Hotspots einen Feuersturm des Hungers entfachen.“

Der von einer UN-Agentur erstellte Frühwarnbericht, der 17 Länder und die von Dürre betroffene Region Malawi, Mosambik, Sambia und Simbabwe abdeckt, warnt: Mali, Palästina, Sudan und Südsudan Die Länder befinden sich weiterhin auf höchster Alarmstufe und erfordern dringendste Aufmerksamkeit. Haiti wurde angesichts der eskalierenden Gewalt und der Bedrohung der Nahrungsmittelsicherheit ebenfalls in diese Liste aufgenommen.

Fokus auf den Südsudan

Die verheerende Hungerkrise im Südsudan ist so schlimm, dass sich die Zahl der Menschen, die dort Hunger und Tod ausgesetzt sind, zwischen April und Juli 2024 im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2023 voraussichtlich fast verdoppeln wird.

„Die knappe inländische Nahrungsmittelversorgung und die starke Währungsabwertung treiben die Lebensmittelpreise in die Höhe, verschärft durch wahrscheinliche Überschwemmungen und wiederkehrende Wellen subnationaler Konflikte“, heißt es in dem Bericht mit Bezug auf den Südsudan. „Ein prognostizierter weiterer Anstieg der Rückkehrer und Flüchtlinge aus dem Sudan wird wahrscheinlich die akute Nahrungsmittelunsicherheit sowohl bei Neuankömmlingen als auch bei den Aufnahmegemeinden verschärfen.“

Auch Tschad, Syrien und Jemen im Fokus

Auch der Tschad, die Demokratische Republik Kongo, Myanmar, die Arabische Republik Syrien und der Jemen seien Brennpunkte „mit großer Sorge“, hieß es in dem Bericht.

„Eine große Zahl von Menschen“ in diesen Ländern sei von kritischer, akuter Nahrungsmittelknappheit betroffen, gepaart mit sich verschärfenden Ursachen, die die lebensbedrohliche Lage in den kommenden Monaten voraussichtlich noch weiter verschärfen werden.

Seit Oktober 2023 ist die Zentrale Afrikanische Republik, Libanon, Mosambik, Myanmar, Nigeria, Sierra Leone und Sambia beigetreten Burkina Faso, Äthiopien, Malawi, Somalia und Simbabwe auf der Liste der Hunger-Hotspots, wo sich die akute Nahrungsmittelunsicherheit in den kommenden Monaten wahrscheinlich noch verschärfen wird.

Klimaextreme bleiben

Zwar sind Konflikte nach wie vor eine der Hauptursachen für die Ernährungsunsicherheit, doch im gemeinsamen Frühwarnbericht des WFP und der FAO wird betont, dass auch Klimaschocks dafür verantwortlich seien, nicht zuletzt das „immer noch anhaltende“ Klimaphänomen El Niño.

Auch wenn dieses Wetterphänomen nun zu Ende gehe, „ist es offensichtlich, dass seine Auswirkungen schwerwiegend und weitreichend waren“, betonten die Autoren des Berichts und verwiesen auf verheerende Dürren im südlichen Afrika und ausgedehnte Überschwemmungen in Ostafrika.

Kommen wir zu den möglichen Auswirkungen und „drohende Gefahr“ von La Niña Zwischen August und Februar 2025 wird es nach Einschätzung der UN-Organisationen voraussichtlich „signifikante“ Auswirkungen auf die Regenfälle haben. Dies könnte zu einem Klimawandel mit „schweren Folgen“ in mehreren Ländern führen, darunter Überschwemmungen im Südsudan, Somalia, Äthiopien, Haiti, Tschad, Mali und Nigeria sowie im Sudan.

Hunger und Tod verhindern

Beide Wetterphänomene könnten weitere Klimaextreme mit sich bringen, „die Leben und Existenzgrundlagen zerstören könnten“, warnte der von den Vereinten Nationen unterstützte Bericht und unterstützte damit die Forderung nach sofortigem, groß angelegtem humanitärem Handeln, „um weiteren Hunger und Tod zu verhindern“.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here