Home Nachricht Hongkongs Traum, eine Ausstellung in Kowloon Walled City basierend auf einem Erfolgsfilm...

Hongkongs Traum, eine Ausstellung in Kowloon Walled City basierend auf einem Erfolgsfilm zu erstellen, wurde zerstört, nachdem eine Quelle enthüllte, dass Kulissen zerstört wurden

12
0

„Die Regierung hat die bestehende Situation missverstanden und gedacht, sie könnte die Sets noch erhalten, obwohl das inzwischen in Wirklichkeit unmöglich ist.“

Der Insider sagte, die Regierung habe die früheren Äußerungen des Schauspielers und Investors Louis Koo Tin-lok über die „Hoffnung“, die Sets für Vorführungen nutzen zu können, missverstanden. Koo habe sich dabei tatsächlich auf neue Sets bezogen, die von Grund auf neu gebaut werden müssten, wenn ein zweiter Teil des Films gedreht würde.

„Die Regierung dachte, dass die Beibehaltung der Kulissen (aus dem ersten Film) immer noch möglich sei und behauptete daher, dass man darüber in Gesprächen sei. Die Filmgesellschaft wollte die Regierung jedoch nicht verärgern und hat diese Möglichkeit daher nicht öffentlich ausgeschlossen“, erklärte die Quelle.

Die Kulissen des Films erwecken einige der einst charakteristischen Merkmale der Walled City zum Leben, wie etwa die überfüllte Umgebung und das chaotische Netzwerk überhängender Stromleitungen und Rohre. Foto: Entertaining Power Co

Der Insider fügte hinzu, dass eine Erhaltung der Kulissen nur möglich sei, wenn die Filmgesellschaft tatsächlich die Fortsetzung oder das Prequel produzierte und die Kulissen und Requisiten erneut aufbaute – eine Aussicht, die aufkam, als Pläne für beides bei den kürzlich zu Ende gegangenen Filmfestspielen von Cannes angekündigt wurden.

Ob Kulissen für spätere Filmsets für die Öffentlichkeit zugänglich bleiben könnten, hänge allerdings „von den Vorschlägen und Angeboten der Regierung ab“, so die Quelle.

„Es wird noch verhandelt und es gibt viele Variablen. Es ist schwer zu sagen, ob es realisiert werden kann.“

Das Filmunternehmen teilte der Washington Post mit, dass es die Möglichkeit einer Restaurierung der Sets aktiv prüfen werde, nannte jedoch keine Angaben dazu, um welche Sets es sich handelt.

„Wir haben mit den zuständigen Abteilungen Gespräche geführt. Um herauszufinden, wie wir die Sets restaurieren können, brauchen wir Zeit für weitere Gespräche“, hieß es.

Der Ummauerte Stadt Kowloon steht nach dem jüngsten Erfolg des Films mit Louis Koo und Raymond Lam Fung in den Hauptrollen und der Regie des preisgekrönten Soi Cheang Pou-soi wieder im Rampenlicht.

Sowohl das einheimische als auch das ausländische Publikum war von dem Film begeistert, der in Cannes für Furore sorgte und stehende Ovationen erhielt. Aktuelle Einspielzahlen zeigen, dass der Film seit seiner Veröffentlichung in Hongkong und Macau am 1. Mai in beiden Städten mehr als 70 Millionen HK-Dollar eingespielt hat.

Eine Szene aus Twilight of the Warriors: Walled In. Foto: Media Asia DistributionDer 500 Millionen HK-Dollar teure Der Film spielt in den 1980er Jahren innerhalb der überbevölkerten und unregierten chinesischen Enklave, die unter der Kolonialherrschaft Teil Hongkongs war. Es folgt einem jungen Einwanderer ohne Papiere, der in die Nachbarschaft stolpert, Freunde und Feinde findet und eine Reihe von Kämpfen austrägt, um sein neues Zuhause gegen den verfeindeten Gangsterboss zu verteidigen.

Die Kulissen des Films erwecken einige der einst charakteristischen Merkmale der Walled City zum Leben, wie etwa ihre überfüllte Umgebung und ihr chaotisches Netzwerk aus überhängenden Stromleitungen und Rohren. Sie galt einst als die am dichtesten besiedelte Stadt der Welt und wurde oft als gesetzlose Enklave mit schlechten Lebensbedingungen, grassierender Prostitution und einem florierenden Schwarzmarkt beschrieben, auf dem alles von Raubkopien bis hin zu Drogen gehandelt wurde.

Das Gewirr aus 300 miteinander verbundenen Gebäuden im Stadtteil Kowloon City wurde 1994 abgerissen und anschließend in einen Park umgewandelt.

Der Produzent des Films, John Chong Ching, der auch die erfolgreiche Trilogie „Infernal Affairs“ produzierte, sagte der Washington Post, er habe die Regierung aufgefordert, ein über 27.870 Quadratmeter großes Filmstudio zu bauen, damit die Branche ihre Filmsets bauen könne.

„Ich fordere die Regierung seit über zehn Jahren auf, dieses Filmstudio zu bauen, um die Entwicklung der Branche zu fördern, aber ohne Erfolg“, sagte er.

„Mit einem von der Regierung finanzierten Filmstudio müssen die Filmemacher der Stadt nicht mehr so ​​viel Geld für die Anmietung von Räumlichkeiten ausgeben, um Filmsets zu bauen. Wir hoffen, dass die Behörden dies ermöglichen – der Filmindustrie helfen und unsere Schwierigkeiten lindern.“

Regisseur Soi Cheang, die Darsteller Louis Koo und German Cheung posieren bei den Filmfestspielen von Cannes. Foto: Reuters

Chong sagte, der Art Director Kenneth Mak Kwok-Keung und sein Team hätten Teile der Kowloon Walled City im Shing Fung Film Studio in Sai Kung und eine verlassene Schule in Yuen Long nachgebaut, nachdem sie sich „Berge an historischen Informationen“ über die Walled City angesehen hätten.

„Das Team brauchte etwa drei Monate, um die Kulissen aufzubauen, darunter die engen Gassen, Geschäfte, Restaurants, Wohnblöcke und provisorischen Kabel, die die Wände und Böden der heruntergekommenen Wohneinheiten bedeckten, welche die alten Strukturen nachbildeten“, erklärte er.

Er fügte hinzu, dass das Produktionsteam am Set bestimmte Strukturen auf Plattformen mit Rädern gebaut habe, damit sie Platzbeschränkungen umgehen und zu verschiedenen Drehorten bewegt werden könnten.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here