Home Nachricht Israel besetzte den Philadelphi-Korridor entlang der Grenze zwischen Ägypten und Gaza. Warum...

Israel besetzte den Philadelphi-Korridor entlang der Grenze zwischen Ägypten und Gaza. Warum das wichtig ist

6
0

Kurz nach dem beispiellosen Angriff der Hamas verhängte Israel eine Belagerung des lange Zeit blockierten Gebiets, wodurch der Philadelphi-Korridor – der israelische Name der Route, die Ägypter und Palästinenser Salaheddin nennen – praktisch die einzige Grenze Gazas ist, die nicht mehr vollständig unter israelischer Kontrolle steht.

Ein Abkommen zwischen Israel und Ägypten aus dem Jahr 2005 legte den Korridor als Pufferzone fest, als Teil des einseitigen Rückzugs Israels aus dem Gazastreifen im selben Jahr.

Ziel war es, die Kontrolle über die Bewegung innerhalb und außerhalb des palästinensischen Gebiets zu erleichtern und Einfälle und Schmuggel zu verhindern.

Einige Häuser mussten abgerissen werden, um Platz für die Philadelphi-Route zu schaffen, was zudem die Teilung zwischen der Gaza-Seite von Rafah im äußersten Süden des Gebiets und der ägyptischen Seite der Stadt verschärft hat – ein Überbleibsel der britischen Kolonialpolitik.

Als sich die israelischen Truppen im September 2005 aus Gaza zurückzogen, stellte Ägypten eine etwa 750 Mann starke Truppe zur Bewachung der Grenze auf.

Israelische Truppen in der Nähe der Grenze zum Gazastreifen. Foto: Xinhua

Um einen Verstoß gegen die Entmilitarisierungsklauseln des israelisch-ägyptischen Friedensvertrags von 1979 zu vermeiden, bestand der erklärte Zweck der ägyptischen Streitkräfte darin, den „Terrorismus“ entlang dieses Gebiets zu bekämpfen, wie es in der Vereinbarung von 2005 festgelegt wurde.

Auf der Gaza-Seite entsandte der palästinensische Präsident Mahmud Abbas – dessen Palästinensische Autonomiebehörde das Gebiet damals regierte – Wachen, um den Korridor zu sichern.

Doch im Juni 2007 übernahm die militante Gruppe Hamas die Kontrolle über den Gazastreifen, da die Rivalität mit Abbas‘ Fatah-Partei die islamistische Bewegung trotz eines überwältigenden Wahlsieges daran hinderte, die Führung zu übernehmen.

In der Folgezeit geriet die Grenzregion zunehmend in den Fokus der Besorgnis hinsichtlich des Waffenhandels, der den Waffenbestand lokaler bewaffneter Gruppen füllte.

Unter dem Philadelphi-Korridor sollen Hunderte von Tunneln gegraben worden sein, die für den Schmuggel von Waffen über Autos und Drogen bis hin zu Lebensmitteln wie Kentucky Fried Chicken genutzt wurden.

Nach Angaben internationaler Organisationen nutzen bewaffnete Kämpfer diese unterirdischen Routen, und Schmuggler ermöglichen Zivilisten die Reise aus unterschiedlichsten Gründen – sei es zu medizinischen Terminen oder zur Teilnahme an Hochzeiten.

Für die Palästinenser waren die Tunnel eine Möglichkeit, die israelische Land-, See- und Luftblockade zu umgehen, die nach der Machtergreifung der Hamas über den gesamten Gazastreifen verhängt worden war.

Als der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi 2013 an die Macht kam, begann Kairo mit der Zerstörung vieler dieser Tunnel. Man warf palästinensischen Militanten vor, sie würden sie zum Transport von Waffen und Kämpfern zu dschihadistischen Gruppen auf der benachbarten Sinai-Halbinsel nutzen.

Seit Beginn des Krieges zwischen Israel und Gaza im Zuge der Angriffe vom 7. Oktober betont der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die strategische Bedeutung des Grenzgebiets.

Und am Mittwoch erklärte das israelische Militär, es habe die „operative Kontrolle“ über die Route übernommen.

„Der Philadelphia-Korridor … muss in unseren Händen sein. Er muss geschlossen werden“, sagte Netanjahu am 30. Dezember auf einer Pressekonferenz.

„Es ist klar, dass jede andere Regelung die von uns angestrebte Entmilitarisierung nicht gewährleisten würde.“

Kairo protestierte umgehend gegen die Äußerungen des Premiers.

Diaa Rashwan, der Leiter des Staatlichen Informationsdienstes der ägyptischen Regierung, erklärte im Januar gegenüber dem panarabischen Nachrichtensender Al-Ghad, eine solche „Besatzung“ sei „aufgrund des Abkommens“ zwischen den beiden Ländern verboten.

Es käme sogar einer „Drohung einer Verletzung des israelisch-ägyptischen Friedensvertrages“ gleich, hatte Rashwan gesagt.

Das von den USA vermittelte Abkommen von 1979 war der erste Friedensvertrag zwischen Israel und einem arabischen Land.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here