Home Reisen John Hess ruft Investoren dazu auf, den Chevron-Deal vor der Abstimmung zu...

John Hess ruft Investoren dazu auf, den Chevron-Deal vor der Abstimmung zu unterstützen

11
0

John Hess, CEO von Hess Corp. (links) und Mike Wirth, Vorsitzender und CEO von Chevron Corp., während eines Interviews mit Bloomberg Television im Oktober. (Jeenah Moon/Bloomberg News)

(Bleiben Sie über Verkehrsnachrichten auf dem Laufenden: Holen Sie sich TTNews in Ihren Posteingang.)

John Hess, der Chef des Ölkonzerns, der seinen Familiennamen trägt, spricht nach Angaben von mit der Angelegenheit vertrauten Personen in einem letzten Versuch direkt mit den Aktionären, um genügend Unterstützung für eine 53-Milliarden-Dollar-Übernahme durch Chevron Corp. sicherzustellen.

Der CEO von Hess Corp. habe den Investoren mitgeteilt, er habe das bestmögliche Geschäft gemacht und Chevron könne aussteigen, wenn die Übernahme bei der Aktionärsversammlung am 28. Mai nicht durchkomme, sagten die Personen, die anonym bleiben wollten, da die Gespräche vertraulich seien.

Als die Transaktion im Oktober bekannt gegeben wurde, schien sie der Höhepunkt der Karriere von John Hess zu sein. Durch den Verkauf des von seinem Vater Leon Hess 90 Jahre zuvor gegründeten Ölproduzenten ging die geschätzte Position des Unternehmens in Guyanas schnell wachsender Ölindustrie an Chevron über. Im Gegenzug würde die Familie Hess Chevron-Aktien im Wert von etwa 5 Milliarden US-Dollar erhalten und John Hess würde dem Vorstand des Ölgiganten beitreten.

Allerdings kamen Anfang des Jahres Zweifel an der Transaktion auf, nachdem Exxon angeblich Vorkaufsrechte bezüglich der 30-prozentigen Beteiligung von Hess Corp. am Ölfeld Stabroek in Guyana geltend gemacht hatte. Der Streit zwischen Exxon und Chevron ist nun in ein Schiedsverfahren übergegangen.

VERWANDT: Exxon ist offen für Dialog mit Chevron über Guyana, sagt CEO

Für Hess Corp. und Chevron nahmen die Ereignisse Anfang des Monats eine weitere negative Wendung, nachdem der Stimmrechtsberater Institutional Shareholder Services den Anlegern empfohlen hatte, sich bei der Abstimmung über den Deal zu enthalten und einen Antrag auf Verschiebung der Abstimmung zu unterstützen.

Runderneuern oder nicht runderneuern, das ist hier die Frage. Manche Wartungsmanager stehen ständig vor der Frage, ob sie neue oder runderneuerte Reifen kaufen sollen. In dieser Folge findet Moderator Michael Freeze gemeinsam mit Alex Aguilar, Senior Training Specialist bei Bridgestone Americas, Antworten zum Thema Reifen. Schalten Sie oben ein oder besuchen Sie RoadSigns.ttnews.com.

Die Transaktion hatte nur eine „bescheidene“ Prämie, und die Ungewissheit über den Ausgang des Schiedsverfahrens birgt das „Risiko eines möglicherweise scheiternden Geschäfts ohne jegliche Entschädigung“, sagte ISS. Die Aktionäre der Hess Corp. werden keine Chevron-Dividenden erhalten, bis das Schiedsverfahren abgeschlossen ist, was nach Angaben des CEO von Exxon nächstes Jahr der Fall sein könnte.

Hess Corp. äußerte sich nicht sofort. „Wir freuen uns darauf, dass Hess eine erfolgreiche Aktionärsabstimmung erhält und die Transaktion gemäß den Bedingungen unserer Fusionsvereinbarung abschließt“, sagte ein Chevron-Sprecher.

Mehrere Großinvestoren, darunter HBK Capital Management und DE Shaw & Co., haben erklärt, dass sie dem Rat von ISS zustimmen. Glass Lewis & Co., ein weiterer Stimmrechtsberater, hat den Anlegern empfohlen, einen von ihm als „soliden und vernünftigen“ Deal bezeichneten Deal zu unterstützen.

John Hess, 70, teilt den Anlegern mit, dass die Abstimmung nächste Woche wie geplant weiterläuft und dass er volles Vertrauen in Chevrons Sieg im Schiedsverfahren hat, sagten die Personen. Hess behauptet, dass der langfristige Wert des Deals die Bedenken überwiege, dass der Streit den Anlegern mehrere Quartale lang die Chevron-Dividenden entziehen werde, sagten sie.

Die Übernahme muss zudem noch von der Federal Trade Commission genehmigt werden.

Der nicht betriebene Anteil der Hess Corp. am Ölfeld Guyana ist der Hauptgrund dafür, dass Chevron das Unternehmen kaufen möchte, weshalb das Ergebnis des Schiedsverfahrens für den Deal von entscheidender Bedeutung ist. Stabroek ist der weltweit größte Rohölfund des letzten Jahrzehnts. Exxon besitzt 45 % des Standorts und ist Betreiber. Chevron hat erklärt, dass es zurücktreten würde, wenn es das Schiedsverfahren verlieren würde.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here