Home Nachricht Myanmar: UN-Büro für Menschenrechte warnt vor eskalierender Krise im Rakhaing-Staat

Myanmar: UN-Büro für Menschenrechte warnt vor eskalierender Krise im Rakhaing-Staat

10
0

Die heftigen Kämpfe zwischen dem Militär von Myanmar und der Arakan-Armee, einer ethnischen bewaffneten Gruppe, haben sich verschärft. In den letzten Tagen mussten Zehntausende Menschen in den Gemeinden Buthidaung und Maungdaw ihre Heimat verlassen.

Schätzungsweise 45.000 Rohingya sind Berichten zufolge in ein Gebiet am Naf-Fluss nahe der Grenze zu Bangladesch geflohen, um dort Schutz zu suchen. Über eine Million Rohingya befinden sich bereits im Land, nachdem sie vor Säuberungen geflohen sind.

Schwere Vorwürfe

Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte (OHCHR) habe „beängstigende und beunruhigende Berichte“ über die Auswirkungen des Konflikts erhalten, sagte Sprecherin Liz Throssell.

„Einige der schwerwiegendsten Vorwürfe betreffen die Tötung von Rohingya-Zivilisten und das Niederbrennen ihres Eigentums“, sagte sie vor Journalisten in Genf.

Das OHCHR erklärte unter Berufung auf Zeugenaussagen, Satellitenbilder und Online-Videos, dass Buthidaung größtenteils niedergebrannt sei.

Den vorliegenden Informationen zufolge begannen die Brände am 17. Mai, nachdem sich das Militär aus der Stadt zurückgezogen hatte und die Arakan-Armee behauptete, die vollständige Kontrolle übernommen zu haben.

Zivilisten fliehen aus Buthidaung

„Ein Überlebender beschrieb, dass er bei seiner Flucht aus der Stadt Dutzende von Leichen gesehen habe“, sagte James Rodehaver, Leiter des OHCHR-Teams in Myanmar, aus Bangkok.

„Ein anderer Überlebender sagte, er sei zu einer Gruppe von Zehntausenden Vertriebenen gehört, die versuchten, die Stadt zu verlassen und sich auf der Weststraße nach Maungdaw in Sicherheit zu bringen. Doch die Arakan-Armee hinderte sie daran, in diese Richtung zu gelangen.“

Überlebende berichteten, dass die Arakan-Armee sie misshandelt und Geld von ihnen erpresst habe, als sie in Richtung anderer nahegelegener Rohingya-Dörfer zogen, in denen zuvor bereits durch frühere Angriffe vertriebene Rohingya Schutz gesucht hatten.

Seit Wochen berichten Rohingya in diesen Gebieten, dass sie bei ihnen fremden Familien Unterschlupf finden und nicht genug zu essen haben.

Erschießungen, Enthauptungen, Verschwindenlassen

Das OHCHR dokumentierte in den Wochen vor der Verbrennung von Buthidaung erneute Angriffe auf die Rohingya sowohl durch die Arakan-Armee als auch durch das myanmarische Militär (Tatmadaw).

„Viele davon waren natürlich die Folge von Luftangriffen des Militärs sowie anderer Angriffe durch unbemannte Luftfahrzeuge oder Drohnen“, sagte Rodehaver.

„Wir haben auch Berichte über Schüsse auf unbewaffnete fliehende Dorfbewohner erhalten. Wir haben mindestens vier Fälle von Enthauptungen und mehrere Fälle von erzwungenem Verschwindenlassen von Personen bestätigt, außerdem mehrere Dörfer und Häuser, die niedergebrannt wurden.“

Risiko einer Ausweitung

Das OHCHR sieht „klare und gegenwärtige Risiken einer ernsthaften Ausweitung der Gewalt, da der Kampf um die benachbarte Stadt Maungdaw begonnen hat“, sagte Frau Throssell.

Das myanmarische Militär unterhält in der Stadt Außenposten und eine große Rohingya-Gemeinde lebt dort, darunter Hunderte vertriebene Rohingya, die auf der Suche nach Sicherheit ihre Dörfer verlassen haben.

Beenden Sie die Gewalt

Sie sagte, der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Volker Türk, habe ein sofortiges Ende der Gewalt und den Schutz aller Zivilisten ohne Unterscheidung aufgrund ihrer Identität gefordert.

„Humanitäre Hilfe muss rasch und ungehindert fließen können und alle Parteien müssen das Völkerrecht uneingeschränkt und bedingungslos einhalten – einschließlich der Maßnahmen, die der Internationale Gerichtshof (IGH) zum Schutz der Rohingya bereits angeordnet hat“, fügte sie hinzu.

Internationaler Handlungsbedarf

Unabhängig davon warnte der UN-Sonderberichterstatter zur Menschenrechtslage in Myanmar: „Tausende unschuldige Menschenleben werden verloren gehen, wenn die internationale Gemeinschaft nicht auf die bedrohlichen Anzeichen eines weiteren Blutbads unter den Rohingya im Bundesstaat Rakhine reagiert.“

In einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung sagte Tom Andrews: „Einmal mehr scheint die Welt ein verzweifeltes Volk in seiner Stunde der Gefahr im Stich zu lassen, während sich in Myanmars Rakhaing-Staat in Echtzeit eine von Hass getriebene, unnatürliche Katastrophe abspielt.“

Die aufgetauchten Informationen „rechtfertigen mehr als“ eine sofortige Reaktion der internationalen Gemeinschaft, fügte er hinzu.

Herr Andrews forderte alle Seiten auf, das humanitäre Völkerrecht einzuhalten und alle erforderlichen Maßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung zu ergreifen, ungeachtet ihrer Religion oder ethnischen Zugehörigkeit.

© WFP/Saikat Mojumder

Ein Rohingya-Flüchtling aus Myanmar erhält in Bhasan Char in Bangladesch Unterstützung von den Vereinten Nationen.

Unterstützen Sie Bangladesch

Er erinnerte daran, dass Bangladesch nach einem rigorosen Vorgehen im Jahr 2017 seine Grenzen für die Rohingya geöffnet und so unzählige Menschenleben gerettet hatte, und stellte fest, dass diese Großzügigkeit erneut ihre einzige Hoffnung angesichts der Zwangsvertreibung sein könnte.

Er warnte jedoch, dass Bangladesch ohne das sofortige Eingreifen und die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft nicht in der Lage sei, die Anforderungen dieser Krise zu bewältigen.

„Lebensmittelkürzungen, unzureichende Infrastruktur, eskalierende Gewalt und Berichte über Zwangsrekrutierung durch militante Rohingya-Gruppen bedrohen das Leben und Wohlergehen der Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch“, sagte er.

Er appellierte an die Regierung, „sofort eine Finanzspritze“ bereitzustellen, um sowohl verzweifelten Familien zu helfen, die vor dem Konflikt fliehen, als auch die aktuelle Lage in den Rohingya-Flüchtlingslagern zu verbessern.

Über UN-Sonderberichterstatter

Sonderberichterstatter werden vom UN-Menschenrechtsrat mit Sitz in Genf ernannt.

Diese Experten beobachten und berichten über spezifische Situationen in Ländern oder thematische Fragen weltweit. Sie sind keine UN-Mitarbeiter und werden für ihre Arbeit nicht bezahlt.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here