Home Nachricht Netflix muss wegen Verleumdungsklage gegen „Baby Reindeer“ mit 170 Millionen US-Dollar rechnen

Netflix muss wegen Verleumdungsklage gegen „Baby Reindeer“ mit 170 Millionen US-Dollar rechnen

5
0

Netflix wurde am Donnerstag von einer Schottin auf eine Entschädigung von mindestens 170 Millionen US-Dollar verklagt. Sie gab an, wegen ihrer Darstellung als Stalkerin in der erfolgreichen Miniserie „Baby Reindeer“ diffamiert worden zu sein.

Die Klägerin Fiona Harvey hat öffentlich erklärt, sie sei die Inspiration für die Figur Martha, gespielt von der Schauspielerin Jessica Gunning, die ihr äußerlich ähnelt und wie sie als Anwältin in London arbeitet.

Doch in einer Klage vor einem Bundesgericht in Los Angeles sagte Harvey: Netflix und der Schöpfer von „Baby Reindeer“, Richard Gadd, ging zu weit, indem er in der Show, die sich selbst als „wahre Geschichte“ bezeichnet, suggerierte, sie sei eine zweimal vorbestrafte Stalkerin gewesen, die zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden sei.

Harvey bestritt, Gadd – der in der Serie eine fiktive Version seiner selbst namens Donny Dunn spielt – gestalkt zu haben, oder verurteilt oder inhaftiert worden zu sein.

Aber sie sagte, viele Leute könnten den Unterschied nicht erkennen, und Tausende von Reddit und Tick ​​Tack User sprechen von ihr als der „echten“ Martha.

„Die Angeklagten erzählten diese Lügen und hörten nie damit auf, weil es eine bessere Geschichte war als die Wahrheit und mit besseren Geschichten ließ sich Geld verdienen“, heißt es in der Anklage.

Netflix antwortete nicht sofort auf Anfragen um einen Kommentar.

Die „Baby Reindeer“-Darsteller Richard Gadd und Jessica Gunning am 7. Mai in Los Angeles, Kalifornien. Foto: Reuters

Die Klage fordert jeweils mindestens 50 Millionen US-Dollar für den tatsächlichen Schaden, Schadensersatz einschließlich seelischer Qualen und Gewinne sowie mindestens 20 Millionen US-Dollar Strafschadenersatz.

Harvey reichte Klage ein, zwei Tage nachdem Netflix eine Verleumdungsklage der ehemaligen Staatsanwältin Linda Fairstein wegen ihrer Darstellung in „When They See Us“ beigelegt hatte, einer Serie aus dem Jahr 2019 über den Vergewaltigungsfall der Central Park Five drei Jahrzehnte zuvor.

Netflix hat zugestimmt, den Hinweis, dass einige Charaktere aus dramatischen Gründen verändert worden sein könnten, vom Abspann an den Anfang der Episoden zu verschieben. Außerdem hat das Unternehmen zugestimmt, eine Million US-Dollar an eine gemeinnützige Organisation zu spenden, die sich für die Freilassung zu Unrecht verurteilter Menschen einsetzt.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here