Home Nachricht Nordkorea schickt erneut Müllballons ins All: Militär in Seoul

Nordkorea schickt erneut Müllballons ins All: Militär in Seoul

10
0

Auch die Stadtverwaltung von Seoul und die Provinz Gyeonggi schickten am Samstag eine ähnliche SMS-Warnung an die Einwohner, in der sie vor den Ballons warnten.

Nordkorea schickte letzte Woche in zwei Wellen Hunderte Ballons mit Müllsäcken in den Süden und beschrieb sie als Reaktion auf anti-Pjöngjang-Propagandaballons, die von südkoreanischen Aktivisten in die andere Richtung geschickt worden waren.

Ein südkoreanischer Aktivist hält am Donnerstag in Pocheon in der Provinz Gyeonggi ein großes Plakat mit der Aufschrift „Volksfeind Kim Jong-un hat dem südkoreanischen Volk Dreck und Müll geschickt, aber wir Überläufer schicken unseren nordkoreanischen Mitbürgern Wahrheit und Liebe!“ hoch. Foto: Handout / Fighters For Free North Korea / AFP

Pjöngjang hatte am vergangenen Sonntag ein Verbot der Ballons verkündet, doch einige Tage später erklärte eine südkoreanische Gruppe namens „Kämpfer für ein freies Nordkorea“, sie habe am Donnerstag zehn Ballons mit USB-Sticks verschickt, auf denen K-Pop-Musik und 200.000 Flugblätter gegen den nordkoreanischen Führer Kim zu lesen waren.

Eine weitere Gruppe, bestehend aus nordkoreanischen Überläufern, sagte, sie habe am Freitag zehn Ballons mit 100 Radios, 200.000 Anti-Pjöngjang-Flugblättern und USB-Sticks mit einer Rede des südkoreanischen Präsidenten Yoon Suk-yeol verschickt.

Nordkorea hatte erklärt, es werde mit hundertmal so viel „Altpapier und Müll“ reagieren, wenn weitere südkoreanische Flugblätter verschickt würden.

Im vergangenen Jahr hob das südkoreanische Verfassungsgericht ein Gesetz aus dem Jahr 2020 auf, das das Versenden von anti-Pjöngjang-Propaganda unter Strafe stellte, und bezeichnete es als unangemessene Einschränkung der freien Meinungsäußerung.

Experten zufolge gibt es für die Regierung derzeit keine rechtliche Grundlage mehr, um Aktivisten daran zu hindern, Ballons nach Nordkorea zu schicken.

Das südkoreanische Vereinigungsministerium teilte am Samstag mit, dass die Angelegenheit „im Hinblick auf die Gerichtsentscheidung von 2023 geprüft“ werde.

02:11

Südkorea macht Aufruhr wegen mit Fäkalien gefüllter Ballons aus dem Norden

Südkorea macht Aufruhr wegen mit Fäkalien gefüllter Ballons aus dem Norden

Kim Jong-uns mächtige Schwester Kim Yo-jong verspottete Südkorea, weil sich das Land letzte Woche über die Ballons beschwert hatte, und sagte, die Nordkoreaner hätten lediglich von ihrer Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht.

Die nordkoreanischen Ballons landeten letzte Woche an mehreren Orten im Süden und man fand dort Müll wie Zigarettenstummel, Pappreste und alte Batterien.

Als Reaktion auf die Ballons setzte Südkorea am Dienstag ein Militärabkommen mit dem Norden aus dem Jahr 2018 vollständig aus, das die Spannungen zwischen den Nachbarn abbauen sollte.

Die Behörden in Seoul verurteilten die nordkoreanischen Ballons als „niederträchtige“ Aktion und drohten mit Gegenmaßnahmen, die Pjöngjang ihrer Aussage nach als „unerträglich“ empfinden würde.

Aktivisten in Südkorea schicken seit langem Ballons Richtung Norden, gefüllt mit anti-Pjöngjang-Propaganda, Bargeld, Reis und koreanischen Fernsehserien auf USB-Sticks.

Diese Vorkommnisse haben Nordkorea schon immer wütend gemacht, denn die Regierung reagiert äußerst empfindlich darauf, wenn ihre Bevölkerung Zugang zur südkoreanischen Popkultur erhält.

Inhalt der Ballons, die die Kämpfer für ein freies Nordkorea am Donnerstag in den Norden schickten, darunter USB-Sticks mit südkoreanischer Popmusik und Fernsehsendungen sowie Tausende von Ein-Dollar-Scheinen. Foto: Handout / Kämpfer für ein freies Nordkorea / AFP

Kuensaem, eine andere südkoreanische Aktivistengruppe, sagte, sie habe am Freitag nahe der Grenze zu Nordkorea 500 Plastikflaschen ins Meer geworfen.

Die Flaschen waren mit Reis, Bargeld und einem USB-Stick mit der südkoreanischen Fernsehserie „Crash Landing on You“ gefüllt – die eine Romanze zwischen einer reichen südkoreanischen Erbin und einem nordkoreanischen Armeeoffizier erzählt.

Die Gruppe schickt seit 2015 zweimal im Monat solche Materialien in den Norden.

„Wir haben nur das getan, was wir schon lange tun, nämlich den hungernden Nordkoreanern zu helfen“, sagte der Anführer der Gruppe, Park Jung-oh, am Samstag.

Die Spannungen im Zusammenhang mit der konkurrierenden Propaganda eskalierten in der Vergangenheit bereits auf dramatische Weise.

Im Jahr 2020 kappte Pjöngjang unter Schuldzuweisungen aus dem Norden einseitig alle offiziellen militärischen und politischen Kommunikationsverbindungen mit Seoul und sprengte ein stillgelegtes innerkoreanisches Verbindungsbüro auf seiner Seite der Grenze in die Luft.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here