Home Nachricht Oxfam: Kinder ohne Nahrung, Tausende teilen sich eine Toilette in Gaza

Oxfam: Kinder ohne Nahrung, Tausende teilen sich eine Toilette in Gaza

7
0

Mehr als eine Million Menschen sind aus Rafah geflohen, teilte das UNRWA mit (Datei)

Paris:

Die durch den Gaza-Krieg vertriebenen Palästinenser lebten unter „entsetzlichen“ Bedingungen. Kinder müssten manchmal den ganzen Tag ohne Essen auskommen und Tausende müssten sich dieselbe Toilette teilen, warnte Oxfam am Dienstag.

In den letzten Wochen kam es in der Region Rafah im äußersten Süden des Gazastreifens nahe der ägyptischen Grenze zu tödlichen israelischen Bombardierungen und Kämpfen, was erneut zur Flucht jener führte, die auf der Suche nach Sicherheit dorthin geflohen waren.

Nach Angaben des palästinensischen Flüchtlingshilfswerks UNRWA sind mehr als eine Million Menschen aus Rafah in andere Gebiete geflohen.

Oxfam zufolge leben schätzungsweise mehr als zwei Drittel der Bevölkerung Gazas auf weniger als einem Fünftel des belagerten Gebiets zusammengepfercht.

„Trotz israelischer Zusicherungen, den fliehenden Menschen volle Unterstützung zukommen zu lassen, wurde dem größten Teil des Gazastreifens humanitäre Hilfe vorenthalten, während die Hungersnot immer näher rückt“, erklärte die Hilfsorganisation.

„Eine Ernährungsumfrage von Hilfsorganisationen im Mai ergab, dass 85 Prozent der Kinder in den drei Tagen vor der Umfrage mindestens einmal einen ganzen Tag lang nichts gegessen hatten“, hieß es weiter.

Seit dem Beginn des Bodenangriffs der israelischen Truppen auf Rafah am 6. Mai seien im Schnitt acht Lastwagen mit Hilfsgütern pro Tag dort angekommen, berichtete Oxfam unter Berufung auf UN-Zahlen.

Schätzungsweise kämen täglich Hunderte kommerzielle Imbisswagen auf den Markt, doch die Waren an Bord enthielten nicht nährstoffhaltige Energydrinks, Schokolade und Kekse und seien oft sehr teuer, hieß es weiter.

„Wenn eine Hungersnot ausgerufen wird, wird es zu spät sein“, sagte Sally Abi Khalil, Direktorin von Oxfam für den Nahen Osten und Nordafrika.

„Eine unterernährte Bevölkerung mit Tonnen von Nahrungsmitteln zu überrumpeln und gleichzeitig koffeinhaltige Getränke und Schokolade durchzuwinken, ist abstoßend.“

In einem Interview mit dem französischen Fernsehen wies der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu letzte Woche Vorwürfe zurück, es herrsche in Gaza eine Hungersnot, und sagte, es sei alles getan worden, um eine Hungersnot abzuwenden.

Die Bewohner des Gazastreifens nähmen täglich 3.200 Kalorien zu sich, also 1.000 mehr als den Tagesbedarf, sagte er.

„Auf das Meer angewiesen“

Oxfam sagte, dass Familien in einigen Teilen des südlichen Gazastreifens, wie etwa in der Küstenregion von Al-Mawasi, die von der israelischen Armee zur „humanitären Zone“ erklärt wurde, kaum über Wasser- und Sanitärversorgung verfügen müssten.

„Die Lebensbedingungen sind so entsetzlich, dass es in Al-Mawasi nur 121 Latrinen für über 500.000 Menschen gibt – oder 4.130 Menschen, die sich eine Toilette teilen müssen“, sagte Oxfam.

Meera, eine Oxfam-Mitarbeiterin in Al-Mawasi, die seit Oktober sieben Mal vertrieben wurde, beschrieb die Bedingungen dort als „unerträglich“.

„Es gibt keinen Zugang zu sauberem Wasser und die Menschen sind gezwungen, auf das Meer angewiesen zu sein“, sagte sie.

Ein AFP-Reporter berichtete, dass am Montag ein Flüchtlingslager in Khan Yunis von Abwässern überschwemmt wurde, nachdem eine Abwasserleitung geplatzt war. Einige Menschen versuchten, den Schmutz mit Plastikflaschen aus ihren Zelten zu schöpfen.

Auslöser des Krieges war der beispiellose Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober, bei dem einer auf offiziellen israelischen Zahlen basierenden Zählung der Nachrichtenagentur AFP zufolge 1.194 Menschen, überwiegend Zivilisten, ums Leben kamen.

Die Militanten nahmen außerdem 251 Geiseln, von denen sich 120 noch immer im Gazastreifen aufhalten. 41 von ihnen sind nach Angaben der Armee tot.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums des von der Hamas kontrollierten Gebiets wurden bei der Vergeltungsoffensive Israels in Gaza mindestens 36.550 Menschen getötet, ebenfalls größtenteils Zivilisten.

(Mit Ausnahme der Überschrift wurde diese Geschichte nicht von NDTV-Mitarbeitern bearbeitet und aus einem syndizierten Feed veröffentlicht.)

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here