Home Nachricht Sollte Modi wiedergewählt werden, könnte es zu einem Tauwetter zwischen Indien und...

Sollte Modi wiedergewählt werden, könnte es zu einem Tauwetter zwischen Indien und China kommen

10
0

Als Modi am Rande des G20-Gipfels 2016 in Hangzhou den chinesischen Präsidenten Xi Jinping traf, äußerte er Indiens Einwände dagegen Wirtschaftskorridor China-Pakistan (CPEC) durch den von Pakistan verwalteten Teil Kaschmirs, den auch Indien beansprucht. Trotz dieser Ausbrüche wurden konzertierte Anstrengungen unternommen, um Dialog und Diplomatie zu fördern. Als Modi Xi bei einem traf Informeller Gipfel in Wuhan Im Jahr 2018 beschlossen die Staats- und Regierungschefs vor dem Hintergrund des Doklam-Konflikts, ihren Streitkräften strategische Führung zu geben, um die Kommunikation zu verbessern und das Vertrauen zu fördern. Im folgenden Jahr besuchte Xi Mamallapuram in Tamil Nadu für eine Woche Zweiter informeller Gipfel Der Schwerpunkt lag auf der Verbesserung der bilateralen Beziehungen und der Intensivierung der Zusammenarbeit. Diese Engagements haben jedoch noch keine greifbaren Ergebnisse gebracht, und die Probleme, die das Misstrauen schüren, bleiben ungelöst. Der Kern der Kluft zwischen Indien und China liegt in der heiklen Frage der Territorialstreitigkeiten, insbesondere über die ungelöste Grenze im Himalaya. Die beiden Länder haben sehr unterschiedliche Vorstellungen davon Linie der tatsächlichen Kontrolleeine lose definierte Waffenstillstandslinie, was zu regelmäßigen Übergriffen und Vorwürfen von Verstößen geführt hat. Indiens Besorgnis über Chinas zunehmenden Einfluss in der Region des Indischen Ozeans und insbesondere seine strategischen Partnerschaften mit Indiens Nachbarn Pakistanhaben Befürchtungen über eine mögliche Einkesselung geschürt. Chinas enge Beziehungen zu Pakistan, die auf wirtschaftlicher und militärischer Zusammenarbeit basieren, sind Indien ein Dorn im Auge. Neu-Delhi betrachtet Pekings Unterstützung für Islamabad als Hindernis für die regionale Stabilität und als potenzielle Bedrohung für seine nationale Sicherheit. Indiens Beitritt zur Vierseitiger Sicherheitsdialog hat der Indien-China-Gleichung eine neue Ebene der Komplexität hinzugefügt. Das Quad, das als Gegengewicht zu Chinas Ambitionen im Indopazifik angesehen wird, hat in Peking ebenfalls Bedenken hinsichtlich einer möglichen Einkreisung geweckt. Andererseits sind Chinas Aktionen im Südchinesisches Meergepaart mit seinem ehrgeizigen Belt-and-Road-Initiativehaben Ängste vor einer Schuldenfalle und einer Erosion der Souveränität kleinerer Nationen in der Region geschürt. Indiens Widerstand gegen Chinas Infrastrukturinitiative und sein Eintreten für einen freien und offenen Indopazifik haben das Land zu einem strategischen Bollwerk gegen Chinas regionale Ambitionen gemacht, was die bilateralen Beziehungen weiter belastet.

Sollte sich Modi eine historische dritte Amtszeit sichern, könnte sein Ansatz gegenüber China von dem Wunsch beeinflusst sein, ein bleibendes Erbe regionaler Stabilität und wirtschaftlicher Zusammenarbeit zu hinterlassen. Ein pragmatischer und staatsmännischer Ansatz, getrieben von der Verfolgung langfristiger bilateraler und regionaler Interessen, könnte ihn dazu motivieren, eine Entspannung in den Beziehungen zu Peking anzustreben.

Eine solche Verschiebung würde von beiden Seiten erhebliche Zugeständnisse und die Bereitschaft erfordern, seit langem bestehende Missstände anzugehen und in strittigen Fragen eine gemeinsame Basis zu finden. Indiens Bedenken hinsichtlich der Unterstützung Chinas für Pakistan und Pekings wachsender Fußabdruck in der Region des Indischen Ozeans müssen entschärft werden.

05:23

Wie die Spannungen zwischen Indien und den Malediven durch einen Online-Streit über den Tourismus entfacht wurden

Wie die Spannungen zwischen Indien und den Malediven durch einen Online-Streit über den Tourismus entfacht wurden

Ebenso muss Indien China versichern, dass es die Quad nicht als anti-chinesische Gruppierung betrachtet und dass sich sein Engagement auf die Lösung gemeinsamer regionaler Anliegen konzentriert. Auch wenn die Herausforderungen gewaltig sind, könnten die potenziellen Vorteile einer pragmatischen Annäherung weit über den bilateralen Bereich hinausgehen und eine neue Ära der Zusammenarbeit und des Wohlstands für den gesamten Indopazifik einläuten.

Für Modi hängt die Entscheidung für ein diplomatisches Tauwetter mit China letztlich möglicherweise von seiner Fähigkeit ab, sich im komplexen Geflecht aus innenpolitischem Druck, regionalen Allianzen und globalen Machtdynamiken zurechtzufinden.

Nur die Zeit wird zeigen, ob Modis anhaltende Führung einen diplomatischen Durchbruch herbeiführen kann, der den beiden asiatischen Giganten lange entgangen ist, oder ob der Status quo des strategischen Misstrauens und der periodischen Spannungen anhalten und einen langen Schatten auf die geopolitische Landschaft der Region werfen wird.

Professor Syed Munir Khasru ist Vorsitzender des internationalen Think Tanks IPAG Asia-Pacific, Australien, mit Präsenz auch in Dhaka, Delhi, Dubai und Wien

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here