Home Reisen Startups Weekly: Das Zeitalter der KI bricht an – und Musk wettert...

Startups Weekly: Das Zeitalter der KI bricht an – und Musk wettert gegen die Maschine

12
0

Willkommen bei Startups Weekly – Hajes wöchentlicher Rückblick auf alles, was Sie in der Welt der Startups nicht verpassen dürfen. Melden Sie sich an Hier um es jeden Freitag in Ihrem Posteingang zu erhalten.

Wir sind diese Woche in KI-Nachrichten ertrunken. Googles I/O gab den Takt vor: Bei seiner Keynote tauchte das Wort „KI“ während der zweistündigen Keynote durchschnittlich einmal pro Minute auf. Yowzer! Hier ist der DL zu Googles KI-Plänen.

OpenAI hat gerade GPT-4o eingestellt – das KI-Modell, das ChatGPT auf Steroiden darstellt. Dieses neue „Omni“-Wunderkind kann mit Text, Sprache und Videos umgehen wie ein Multitasking-Wunderkind, das sich auf Espresso-Shots stürzt. Auch der Mitbegründer und Chefwissenschaftler von OpenAI, Ilya Sutskever, beschloss, das Schiff zu verlassen. Der Typ, der im Wesentlichen dabei geholfen hat, das Gehirn unserer zukünftigen KI-Oberherren aufzubauen, macht sich auf die Jagd nach einigen „persönlich bedeutsamen“ Regenbogenn.

Inzwischen erwägt OpenAI KI-generierte Pornos. Ja, Sie haben richtig gelesen – es scheint, als ob unsere Zukunft Roboter mit einem künstlerischen Gespür für NSFW-Inhalte beinhalten wird. Das Unternehmen möchte „verantwortungsvoll“ explizite Bilder und Texte erstellen, ohne gegen Gesetze oder Rechte zu verstoßen. Zwischen Ihnen und mir scheint es alles andere als verantwortungsvoll zu sein, Skynet in die Erwachsenenunterhaltung einsteigen zu lassen, aber ich denke, Sie müssen auf dem Laufenden bleiben, um weitere Updates zu dieser Achterbahnfahrt zu erhalten, denn es scheint, als würden wir schneller auf eine nicht jugendfreie Tech-Dystopie zusteuern als man „algo-rotica“ sagen kann.

Oh, und es ist auch erwähnenswert, dass Anthropic Kindern erlaubt hat, an der KI-Party teilzunehmen, aber nur, wenn sich die Entwickler an die Regeln des Unternehmens halten. Jugendliche können mithilfe der KI von Anthropic auf Apps von Drittanbietern zugreifen – jedoch nicht auf die eigenen Apps von Anthropic – vorausgesetzt, diese Apps verfügen über Sicherheitsfunktionen wie Altersüberprüfung und Inhaltsfilterung sowie eine Wand aus „Comply with COPPA“-Schildern auf jeder Oberfläche.

Ist etwas außerhalb des KI-Landes passiert? Klar, lasst uns einen Blick darauf werfen …

Die interessantesten Startup-Geschichten der Woche

Sind Sie bereit, Ihr Liebesleben einem Roboter zu übergeben? Whitney Wolfe Herd von Bumble meint, es sei an der Zeit, dass Bots sich mit anderen Bots verabreden – und das alles im Namen der Förderung „gesunder und gleichberechtigter Beziehungen“. Stellen Sie sich Folgendes vor: Ein KI-Dating-Concierge kritisiert Ihre Unsicherheiten und schickt dann seinen eigenen Bot auf einen Testlauf mit einem anderen Bot. Wenn Funken fliegen, bekommst du vielleicht ein Streichholz! Es handelt sich im Grunde um Tinder trifft auf die „Black Mirror“-Folge „Hang the DJ“, ohne den dystopischen Charme. Während einige Leute kichern, fragen sich andere, ob es schlimmer ist, stellvertretend durch digitale Avatare zu leben, als jemanden direkt anzugreifen, weil er einen süßen Hund auf seinem Profilbild hat. Wirklich die modernste aller Liebesromane.

Ring Ring, wer ist das? Deine knarrenden Knochen: Bereit, sich uralt zu fühlen? Die neuen Smart-Ring-Funktionen von Oura versprechen Ihnen mithilfe der Kennzahl „Kardiovaskuläres Alter“ zu verraten, wie schwach Ihr Herz wirklich ist. Es ist wie ein Zauberspiegel, aber für Ihre Arterien.

Von der Wiege zur Wiege: Versammelt euch, erschöpfte Eltern und Öko-Krieger! Alora Baby ist hier, um Sie vor der endlosen Parade der auf Mülldeponien verbrachten Babyausrüstung zu retten. Das Startup hat entschieden, dass es für das übriggebliebene Kinderbett Ihres kleinen Engels kein One-Way-Ticket nach Trashville geben sollte. Stattdessen handelt es sich um bahnbrechende „wiederaufbereitete“ Produkte, die so gut wie neu sind (so behaupten sie zumindest).

Domo Arigato: Kyle Vogt, der Mann, der uns mit Cruise selbstfahrende Autos bescherte, die manchmal die Existenz von Fußgängern vergessen, ist mit einem neuen Projekt zurück: Roboter, die Ihre Aufgaben erledigen. Vogts jüngste Idee, die Bot Company, hat bereits eine Finanzierung in Höhe von 150 Millionen US-Dollar erhalten. Man kann nur hoffen, dass diese Bots ein besseres räumliches Bewusstsein haben als sein letztes Projekt.

Ein Mann trägt einen Oura-Ring. Bildnachweis: Oura

Die interessantesten Spendenaktionen dieser Woche

Haben Sie schon einmal eine Wette verloren und am Ende ein Unternehmen gegründet? Nicholas Johnson hat es getan, und jetzt ist er hier, um Besitzer von Elektrofahrzeugen in Wohnhäusern vor dem langsamen Tod der 120-Volt-Steckdosen zu bewahren. Dann kommt Orange Charger ins Spiel, das intelligente Steckdosen im Wert von 750 US-Dollar anbietet, die Ihre Fahrt aufpeppen, ohne dass Vermieter wegen der Installationskosten ins Schwitzen geraten. Das Unternehmen sammelte eine überzeichnete Seed-Runde in Höhe von 6,5 Millionen US-Dollar

In einer Handlung, die direkt aus der Seifenoper von Silicon Valley stammt, übernimmt Permira Squarespace im Rahmen eines 6,9-Milliarden-Dollar-Bargeschäfts privat. Der Website-Builder, mit dem Sie wahrscheinlich Ihren wahrscheinlich inzwischen aufgegebenen Blog gestartet haben, wurde gerade von einigen sehr ernsthaften Leuten mit sehr großen Taschen aufgekauft. Nachdem Squarespace die Achterbahnfahrt des Börsenhandels hinter sich hat und seine Aktien wie bei einem Vorsprechen für den Cirque du Soleil hin- und herschwirren sah, wird es nun wieder vor neugierigen Blicken des Marktes geschützt sein.

Schicht? Ich kenne ihn kaum!: QuickBooks, lernen Sie Ihren neuen Erzfeind kennen: Layer. Dieses in San Francisco ansässige Startup hat sich gerade 2,3 Millionen US-Dollar gesichert, um den Buchhaltungsgiganten durch die direkte Einbettung von Buchhaltungstools in Plattformen wie Square und Toast vom Platz zu verdrängen.

Würzige Nomen: In einer Welt, in der Sysco und US Foods die Oberhand haben, ist Pepper der temperamentvolle Außenseiter, der die B2B-Lebensmittel-E-Commerce-Szene aufmischt. Mit einer neuen Finanzspritze in Höhe von 30 Millionen US-Dollar, angeführt von ICONIQ Growth, gibt Pepper kleinen Distributoren ernsthafte technische Stärke, um sich gegen die großen Jungs zu wehren.

Willst du nicht mein Nachbar sein?: Willkommen in der Welt von PayHOA, wo Kentucky-Charme auf SaaS-Brillanz trifft. Dieses einst gegründete Startup hat gerade satte 27,5 Millionen US-Dollar an Serie-A-Finanzierungen eingeheimst – es scheint, dass selbst Ihre örtliche HOA heutzutage cloudbasierte Finanzzauberei braucht.

Bildnachweis: Bloomberg / Mitwirkender / Getty Images

Weitere unverzichtbare TechCrunch-Geschichten …

In der neuesten Folge von „Elon Musk macht was auch immer er will“ kennzeichnet die Social-Media-Plattform, die früher als Twitter bekannt war, die Wörter „cis“ und „cisgender“ nun als Beleidigungen. Ja wirklich. Während tatsächliche Hassreden, die sich gegen marginalisierte Gruppen richten, unbeschadet durchgehen, erhalten Sie bei der Verwendung eines von medizinischen und staatlichen Behörden anerkannten Begriffs eine Warnung im Vollbildmodus. Es ist fast so, als ob Elon versucht, X zu einem feindseligen Umfeld für jeden zu machen, der nicht mit seiner neuen extremistischen Fangemeinde verbündet ist. Es spielt keine Rolle, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen auf der Plattform Cisgender sind – wenn Sie das Wort verwenden (oder einfach nur einen grundlegenden menschlichen Anstand genießen), betrachten Sie dies als Ihren Auslöser, die linke Bühne zu verlassen.

Oh, und apropos, dass Musk tut, was ihm verdammt noch mal gefällt … Ratet mal, was passiert, wenn man Elon Musk und eine profitable Abteilung in einen Raum bringt? Sie feuern es natürlich ab! Teslas Supercharger-Netzwerk – mit seinen über 50.000 weltweiten Ladeanschlüssen der Traum eines jeden Elektrofahrzeugbesitzers – ist jetzt völlig durcheinander, nachdem Musk das gesamte Team entlassen hat.

Gehst du meinen Weg?: Ubers neueste Idee zur Lösung des Albtraums im Konzertverkehr: Shuttlebusse. Inspiriert durch ihren Erfolg in Indien und Ägypten führt Uber diesen Sommer einen Shuttleservice in US-Städten für Konzerte, Sportveranstaltungen und Flughafenfahrten ein – denn jeder liebt es, mit Fremden wie in einer Sardinengruppe zu sein.

Erdrückende Enttäuschung: Schnallt euch an, Leute, denn Apples jüngster Versuch, das neue iPad Pro zu vermarkten, ist eine Meisterklasse darin, wie man seine kreative Fangemeinde entfremdet. In der „Crush“-Werbung dachten sie, es wäre supercool, ein iPad zu zeigen, das traditionelle Künstlerutensilien in Vergessenheit geraten lässt. Spoiler: Das war es nicht.

Bist du heute Abend dabei?: Haben Sie sich jemals gefragt, wie Sie eine Horde von Mitarbeitern an vorderster Front managen können, ohne den Verstand zu verlieren? Da kommt Sona ins Spiel, die Superhelden-Workforce-Management-Plattform, die gerade 27,5 Millionen US-Dollar eingesammelt hat, um die Schichtplanung und Stundenzettel für alle zu revolutionieren, die die Gesellschaft am Laufen halten, während wir Netflix-Binge-Watching betreiben.

Zeekr und du wirst es finden: Zeekr, die chinesische Luxusmarke für Elektrofahrzeuge im Besitz von Geely, hatte einen großen Auftritt an der New Yorker Börse und wurde die erste große US-Notierung aus China seit 2021. Die Anleger waren begeistert, ließen den Aktienkurs von Zeekr innerhalb von Minuten um 38 % steigen und bewerteten das Unternehmen bei coolen 7 Milliarden US-Dollar.

Eine leichte Lösung für ein schweres Problem: In einer Welt, in der jeder entweder eine Modediät macht oder Wunderpillen zur Gewichtsreduktion einnimmt, beschloss Sammy Faycurry, tatsächlich etwas Nützliches zu tun: ein Startup zu gründen, das registrierten Ernährungsberatern hilft, ihre eigene Praxis zu eröffnen und sich durch eine Versicherung absichern zu lassen.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here