Home Reisen Startups Weekly: Drama bei Techstars. Drama in der KI. Drama überall.

Startups Weekly: Drama bei Techstars. Drama in der KI. Drama überall.

15
0

Willkommen bei Startups Weekly – Hajes wöchentlicher Rückblick auf alles, was Sie aus der Welt der Startups nicht verpassen dürfen. Anmelden Hier um es jeden Freitag in Ihrem Posteingang zu bekommen.

Nun, Leute, es sieht so aus, als hätte das Techstars-Drama gerade eine neue Wendung bekommen. CEO Maëlle Gavet verlässt das Unternehmen und Mitbegründer David Cohen muss zurückspringen und die Situation retten – oder es zumindest versuchen. Gavets dreieinhalbjährige Amtszeit war eine Achterbahnfahrt der Kontroversen, vom Exodus der Mitarbeiter bis zur Einstellung von Accelerator-Programmen, die schneller waren, als man „Pivot“ sagen kann. Obwohl sich ein 80-Millionen-Dollar-Deal mit JPMorgan in eine Katastrophe auf Titanic-Niveau verwandelte und sie 2023 7 Millionen Dollar verlor, besteht sie darauf, dass sie die Erfahrung gegen nichts eintauschen würde. Und Cohen? Er freut sich auf seine Rückkehr als CEO.

Die interessantesten Startup-Geschichten der Woche

Linktree hat gerade die Marke von 50 Millionen Nutzern geknackt und damit bewiesen, dass jetzt jeder und seine Großmutter einen Link in seiner Bio haben. Von bescheidenen 2,7 Millionen im Jahr 2019 auf diese astronomische Zahl – sie sind im Grunde das beliebte Kind in der Schule, mit dem jeder zusammensitzen möchte. Linktree führt Social-Commerce-Funktionen ein, damit Entwickler ihre Seiten mit Schaufenstern versehen und Provisionen von großen Marken wie Adidas und Sephora verdienen können. Angesichts von über 300 Millionen US-Dollar monatlichem Umsatz, der bereits über diese Links abgewickelt wird, ist klar, dass sie es ernst meinen.

Menschlich sucht ein Zuhause: Humane, das geistige Kind ehemaliger Apple-Manager und Erfinder des 700 Dollar teuren Ai Pin, den niemand verlangt hat, sucht nun angeblich nach einem Käufer. Offenbar hofft das Unternehmen, zwischen 750 Millionen und einer Milliarde Dollar zu erzielen, nur für den Fall, dass jemand sein Produktportfolio um ein tragbares Gerät erweitern möchte, das im Grunde ein Smartphone mit Bindungsproblemen ist.

Sonos umarmt Ihren Kopf: Sonos hat endlich Ihre Gebete erhört und ihr „meist nachgefragtes Produkt aller Zeiten“ herausgebracht. Nein, es ist kein Lautsprecher, der Ihre Steuern bezahlt – es sind die Ace-Kopfhörer. Für schlappe 449 US-Dollar können Sie diese Over-Ear-Schönheiten bald zur Schau stellen.

Demnächst an einem Kreisverkehr in Ihrer Nähe: Großbritannien hat offiziell die Zielflagge für „fahrerlose Autos“ geschwenkt – so nennt man dort autonomes Fahren. Wie kurios! Dank des Automated Vehicles Act könnten Sie sich die Straße bis 2026 mit Roboterautos teilen.

Beats by Sonos in Form der Sonos Ace-Kopfhörer.Bildnachweise: Sonos

Trend der Woche: KI-Drama

Offenbar hat OpenAIs neuester Chatbot, Sky, seine beste Scarlett Johansson-Imitation abgeliefert und wurde dabei erwischt! Die KI-Stimme war zu sehr an ScarJos ikonische Stimme angelehnt. OpenAI schwört, dass es nicht versucht hat, ihre sinnlichen Töne aus „Her“ nachzuahmen, aber das Internet konnte die verblüffende Ähnlichkeit nicht übersehen. CEO Sam Altman hat sogar „her“ getwittert, weil, na ja, warum sollte man das eigentlich nicht tun? Nachdem Johansson sich schneller einen Anwalt genommen hat, als man „Deepfake“ sagen kann, hat OpenAI Skys Stimme aus seinem Produkt entfernt, während die juristischen Machenschaften noch an einer Lösung für dieses Chaos arbeiten.

OpenAI scheint es unterdessen nicht allzu sehr zu schaden. Die mobile App von ChatGPT hat mit der Einführung von GPT-4o gerade einen Umsatzjackpot geknackt. Obwohl OpenAI kostenlosen Zugang im Internet versprach, beschloss das Unternehmen, mobile Benutzer zu einem monatlichen Abonnement für 19,99 US-Dollar zu bewegen, wenn sie mitmachen wollten. Der Clou: Die Leute berappen mehr als ihr Netflix-Abonnement. Allein in der ersten Woche stieg der Nettoumsatz um 22 %, bis zu 900.000 US-Dollar täglich und belief sich vom 13. bis 17. Mai auf satte 4,2 Millionen US-Dollar.

Mach mir keine Angst, Bruder: Die Elite Hollywoods kann ihre digitalen Doppelgänger jetzt im High-Tech-Raumschiff „theCAAvault“ der CAA verstecken, als wäre es ein Fort Knox für KI-Klone.

Das weißeste Würstchenfest der Stadt: Trotz jahrelanger Beschwerden von Frauen und Farbigen, dass sie im Bereich der KI an den Rand gedrängt würden, hat Meta offenbar entschieden, dass Vielfalt überbewertet wird. Also stellte das Unternehmen ein Team aus Business-Brüdern zusammen, um seine KI-Strategie zu leiten. Cool, cool, cool.

Hau ab, Jack: Die neuesten Nachrichten von Expedia lesen sich wie das Drehbuch einer Seifenoper: CTO Rathi Murthy und SVP Sreenivas Rachamadugu wurden kurzerhand entlassen, weil sie gegen eine mysteriöse Unternehmensrichtlinie verstoßen hatten. Der Reisebuchungsriese schweigt unter Berufung auf die Vertraulichkeit über die pikanten Details. Murthy hat erst Tage vor ihrem plötzlichen Ausscheiden neue KI-Funktionen angepriesen – was für ein schlechter Zeitpunkt!

Bei Expedia kam es zu einer plötzlichen Veränderung, als einige leitende Mitarbeiter entlassen wurden. Bildnachweise: Mike Coppola/Getty Images für Citi

Die interessantesten Spendenaktionen dieser Woche

Bonjour! In der neuesten Folge von „Wie viel Geld können wir in KI stecken?“ hat das französische Startup H gerade satte 220 Millionen Dollar an Startkapital eingeheimst. Ja, Sie haben richtig gelesen – Startkapital. Mit einem Gründerteam, das mehr ehemalige Google DeepMind-Mitarbeiter vorweisen kann als ein Silicon Valley-Treffen, will H mit seinen „Frontier Action Models“ die Produktivität revolutionieren. Übersetzung: Sie bauen Roboter, die unsere Arbeit besser machen als wir. Erinnern Sie mich daran, warum ich hier sitze und diesen Newsletter mit meinen echten Fingern tippe? Was ist das hier, die 1920er Jahre?

Hardware ist weniger schwer: Vergessen Sie, was Sie über Hardware-Engineering wissen, denn Rollup ist da. Das Startup lauerte drei Jahre lang im Verborgenen und sammelte in aller Stille 5,6 Millionen Dollar von großen Namen wie Andreessen Horowitz und Thiel Capital ein.

Viele Schichten: QuickBooks ist zwar der Vater der Buchhaltungssoftware, aber es sieht so aus, als gäbe es einen Neuling auf dem Markt: Layer. Dieses Startup, das gerade 2,3 Millionen Dollar eingebracht hat, verspricht, mit seinen tollen eingebetteten Funktionen die Buchhaltung für kleine und mittlere Unternehmen weniger mühsam zu machen.

Wir brauchen keine steilen Straßen: Vergessen Sie im Stadtverkehr feststeckende Robotertaxis – der neueste Schrei sind selbstfahrende Fahrzeuge, die sich über Straßenkarten lustig machen. Overland AI und Potential führen diese autonome Offroad-Revolution an, unterstützt von Risikokapitalgebern und dem Verteidigungsministerium von Uncle Sam.

Juhuuuu!Bildnachweise: Overland-KI

Andere TechCrunch-Geschichten, die Sie nicht verpassen sollten …

Willkommen auf dem Arbeitsmarkt des Jahres 2023, wo Sie statt Burger zu braten, einen Roboter programmieren könnten, der das für Sie tut. Brian hat eine Liste von 81 Robotikunternehmen zusammengestellt, die schneller einstellen, als Sie „künstliche Intelligenz“ sagen können. Von Humanoiden, die Ihnen Ihren Job wegnehmen (oder Ihren Kaffee kochen) bis hin zu Drohnen, die dafür sorgen, dass Ihre Amazon-Pakete ankommen, bevor Sie überhaupt auf „Bestellen“ geklickt haben – es gab noch nie einen spannenderen – oder furchterregenderen – Zeitpunkt, in die Robotik einzutauchen. Also los, bewerben Sie sich jetzt und sichern Sie sich Ihren Platz in der schönen neuen Welt der mechanischen Oberherren 🤖.

Mehr Geld, mehr Passagiere?: Schnall dich an, Minnesota! Uber- und Lyft-Fahrer bekommen dank eines neuen staatlichen Abkommens eine Gehaltserhöhung, aber mach es dir auf dem Rücksitz nicht zu bequem. Ab 2025 werden Fahrer mehr Geld verdienen – Sätze, die Uber über höhere Kosten murren ließen.

Tut mir leid, Kleiner, keine Bank für dich: Das junge Fintech-Startup Copper Banking hat eine schwere Woche hinter sich. Seine Bank- und Debitprodukte sind dank der epischen Implosion von Synapse erledigt. Der Middleware-Anbieter stürzte ab und landete in der Insolvenz nach Chapter 11, dann stürzte er direkt in der Liquidation nach Chapter 7.

Willst du nicht mein Freund sein?: Bumble, die Dating-App, die sich aufgrund des allgemeinen Rückgangs ihres Kernmarktes in der Friendzone befindet, hat beschlossen, auf Geneva – einer Community-Building-Plattform – nach rechts zu wischen. Offenbar hat Bumble erkannt, dass „Netflix and Chill“ nicht immer zu lebenslangen Partnerschaften führt, und möchte seinen Fokus von Eins-zu-eins-Beziehungen auf Gruppenumarmungen und Freundschaftsbänder ausweiten.

VinFast-Horror: In einer tragischen Wendung, die klingt, als wäre sie dem Drehbuch eines Auto-Horrorfilms entsprungen, untersucht die National Highway Traffic Safety Administration einen Unfall im April, bei dem ein VinFast VF 8 SUV in Kalifornien beschloss, „die Eiche zu umarmen“ – was zum tödlichen Unfall einer vierköpfigen Familie führte.

Keine Sorge, wir haben alle Ihre Daten bereits: Willkommen im digitalen Zeitalter, in dem sogar Ihr Check-in im Hotel im Mittelpunkt eines Spyware-Dramas stehen kann! Mindestens drei Wyndham-Hotels in den USA wurden auf frischer Tat ertappt, als sie pcTattletale einsetzten, eine Spyware-App für Privatanwender, die heimlich Screenshots von Gästedaten und Kundeninformationen anfertigte.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here