Home Nachricht Südkorea nimmt nach Ballonstreit Lautsprecherübertragungen über die Grenze wieder auf

Südkorea nimmt nach Ballonstreit Lautsprecherübertragungen über die Grenze wieder auf

7
0

Südkorea hat angekündigt, dass es als Reaktion auf die Kampagne Pjöngjangs, mit Müll gefüllte Ballons über die Grenze zu schicken, erstmals seit sechs Jahren seine Propagandasendungen gegen Nordkorea wieder aufnehmen werde.

Am Samstag und Sonntag wurden über 300 nordkoreanische Ballons gesichtet; etwa 80 davon landeten mit Altpapier und Plastikfolien beladen im Süden.

Nordkorea hat auf die Ankündigung bislang nicht reagiert, doch Pjöngjang betrachtet die Propagandasendungen über Lautsprecher als einen kriegerischen Akt und hat in der Vergangenheit bereits damit gedroht, sie in die Luft zu sprengen.

Im vergangenen Monat schickte Nordkorea offenbar als Vergeltung für aus dem Süden gesandte Propagandaflugblätter mindestens 200 mit Müll beladene Ballons über die Grenze.

Südkoreanische Beamte warnen die Öffentlichkeit, die Ballons nicht zu berühren, sondern sie zu melden (Reuters)

Am Wochenende nahm Nordkorea seine Müllkampagne gegen sein Nachbarland wieder auf, indem es Ballons mit Müllsäcken über die Grenze nach Südkorea schickte.

Laut der Nachrichtenagentur AFP handelte es sich um eine Vergeltungsmaßnahme dafür, dass Aktivisten im Süden am Freitag zehn Luftballons mit Flugblättern in die Luft geschickt hatten, die Kritik am nordkoreanischen Regime übten.

Das südkoreanische Militär teilte mit, dass keine Ballons mehr in der Luft seien und dass keine gefährlichen Stoffe gefunden worden seien.

Die Öffentlichkeit wurde gewarnt, die Ballons nicht zu berühren und auf herabfallende Gegenstände zu achten.

Die Öffentlichkeit sollte jegliche Sichtungen der nächstgelegenen Polizei- oder Militäreinheit melden, fügte das Militär hinzu.

Nach der jüngsten Lieferung von Ballons teilte der südkoreanische Nationale Sicherheitsrat mit, dass die Lautsprecherübertragungen an der Grenze am Sonntag wieder aufgenommen würden, nachdem man sich zum ersten Mal seit 2018 darauf geeinigt hatte, die Lautsprecher wieder in Betrieb zu nehmen.

Am Donnerstag sagte eine Aktivistengruppe in Südkorea, sie habe Ballons nach Nordkorea fliegen lassen, mit Flugblättern, die Machthaber Kim Jong Un kritisieren, sowie Dollarscheinen und USB-Sticks mit K-Pop-Musikvideos – was im Norden verboten ist.

In den letzten Jahren umfassten die Sendungen Nachrichten aus Korea und dem Ausland sowie Informationen über die Demokratie und das Leben in Südkorea.

Das südkoreanische Militär behauptet, die Sendungen seien tagsüber bis zu 10 km (6,2 Meilen) und nachts bis zu 24 km (15 Meilen) weit über die Grenze zu hören.

Im Mai behauptete eine in Südkorea ansässige Aktivistengruppe, sie habe 20 Ballons mit anti-Pjöngjang-Flugblättern und USB-Sticks mit koreanischer Popmusik und Musikvideos über die Grenze geschickt.

Das Parlament von Seoul verabschiedete im Dezember 2020 ein Gesetz, das die Veröffentlichung von Flugblättern gegen Pjöngjang unter Strafe stellt. Kritiker äußerten jedoch Bedenken hinsichtlich der Meinungsfreiheit und der Menschenrechte.

Nordkorea ließ außerdem Ballons Richtung Süden steigen, die die Führung in Seoul angriffen.

Bei einem dieser Starts im Jahr 2016 waren in den Ballons Berichten zufolge Toilettenpapier, Zigarettenstummel und Müll. Die Polizei von Seoul beschrieb sie als „gefährliche biochemische Substanzen“.

Mit zusätzlicher Berichterstattung von Jake Kwon in Seoul

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here