Home Nachricht Tourismusboom lässt Spaniens Wirtschaftswachstum auf 2,3 Prozent steigen, sagt die Zentralbank

Tourismusboom lässt Spaniens Wirtschaftswachstum auf 2,3 Prozent steigen, sagt die Zentralbank

9
0

Spaniens boomende Tourismusbranche werde das Wirtschaftswachstum des Landes insgesamt auf solide 2,3 Prozent im Jahr 2024 treiben, und damit deutlich höher ausfallen als in anderen Ländern der Europäischen Union, teilte die spanische Zentralbank am Dienstag mit.

In ihrem vierteljährlichen Ausblick erhöhte die Zentralbank ihre Wachstumsprognose von 1,9 Prozent vor drei Monaten. Im vergangenen Jahr wuchs die spanische Wirtschaft um 2,5 Prozent.

“Die positive Überraschung in der Aktivität ist hauptsächlich auf die Dynamik der Exporte von Tourismusdienstleistungen zurückzuführen”, heißt es in dem Bericht. Außerdem besuchen mehr ausländische Touristen mehr Gebiete des Landes und geben mehr Geld aus. Die stärker als erwartete Wachstumsrate von 0,7 Prozent im ersten Quartal habe sich laut der Bank auch positiv auf die Prognose für das Gesamtjahr ausgewirkt.

Im zweiten Quartal erwartet die Zentralbank ein Quartalswachstum von 0,5 Prozent, während sie ihre Wachstumsprognose für 2025 und 2026 bei 1,9 Prozent bzw. 1,7 Prozent beließ. Spaniens Wachstum würde das anderer großer Volkswirtschaften der Europäischen Union übertreffen und liegt deutlich über der durchschnittlichen Prognose von 0,9 Prozent für die Eurozone im Jahr 2024.

Thailand plant, die Zahl der ausländischen Touristen in diesem Jahr um eine Million auf 36,7 Millionen zu erhöhen, um die Wirtschaft anzukurbeln, sagte der thailändische Finanzminister Pichai Chunhavajira auf einer Pressekonferenz. „Die Wirtschaft steht vor Problemen, da das Wachstum im Vergleich zu den Nachbarländern gering ist“, sagte er nach einem Treffen der Wirtschaftsminister. „Wir können nicht still sitzen. Wir müssen etwas tun.“

Die Wachstumsprognose für Spanien steht im Widerspruch zur Entscheidung der Bundesbank, ihre Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum für 2024 von 0,4 Prozent auf 0,3 Prozent zu senken. Die spanische Notenbank warnte jedoch, dass die Unsicherheit über die Nachhaltigkeit der Dynamik im Dienstleistungssektor sowie die Wiedereinführung der EU-Haushaltsregeln zur Begrenzung der Haushaltsdefizite das Wachstum bremsen könnten.

„Die Einhaltung dieser Regeln erfordert die Ausarbeitung und Umsetzung eines mittelfristigen Plans zur Haushaltskonsolidierung, der eine stärkere Korrektur des öffentlichen Defizits ermöglicht als in diesen Prognosen vorgesehen“, heißt es in dem Bericht.

Die spanische Zentralbank hat ihre EU-weit harmonisierte Verbraucherpreisinflationsprognose für dieses Jahr von 2,7 Prozent auf 3 Prozent angehoben, da sie mit höheren Energiepreisen und einer schnelleren Kerninflation rechnet.

Die Bank erwartet in den nächsten zwei Jahren eine schrittweise Abschwächung der Inflationsrate auf zwei bis 1,8 Prozent, allerdings auf einem gemäßigteren Niveau als bisher erwartet.

Veröffentlicht am 11. Juni 2024 um 19:08 Uhr IST

Treten Sie der Community von über 2 Millionen Branchenexperten bei

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um die neuesten Erkenntnisse und Analysen zu erhalten.

Laden Sie die ETTravelWorld-App herunter

Erhalten Sie Echtzeit-Updates. Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel.

Scannen, um die App herunterzuladen

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here