Home Nachricht "Verwirrt", "Krumm": Biden und Trump tauschen bei Wahlkundgebungen gegenseitige Widersprüche aus

"Verwirrt", "Krumm": Biden und Trump tauschen bei Wahlkundgebungen gegenseitige Widersprüche aus

14
0

Atlanta, Vereinigte Staaten:

Donald Trump startete einen weiteren Schimpfangriff auf Joe Biden, als er am Samstag vor einer einflussreichen Waffengruppe sprach, während der amtierende Präsident im entscheidenden Swing-State Georgia warnte, dass sein „unbeholfener“ Herausforderer eine Bedrohung für die US-Demokratie darstelle.

Trump war in Dallas, Texas, wo er die Unterstützung der politisch mächtigen National Rifle Association erhielt.

In einer weitläufigen Rede vor Tausenden von NRA-Mitgliedern sagte Trump, Biden sei „der mit Abstand schlechteste Präsident in der Geschichte unseres Landes“ und brandmarkte den Demokraten als „voller Blödsinn“.

„Du bist gefeuert, verschwinde von hier, Joe!“ rief er zum Gelächter der Waffenbefürworter und sagte ihnen, Biden käme, um ihre Schusswaffen zu holen.

Trump, der wegen seines beispiellosen Versuchs, die Ergebnisse der Wahlen 2020 zu verfälschen, mehrere strafrechtliche Anklagen abwehrt und zweimal als Präsident angeklagt wurde, sagte der Menge, Biden sei „krumm“ und eine „Bedrohung für die Demokratie“.

Wäre Biden Republikaner, bekäme er „den elektrischen Stuhl“, sagte Trump.

Biden scheiterte unterdessen im wichtigen Südstaat Georgia, den der Demokrat 2020 knapp gewann, da er die Unterstützung der Afroamerikaner suchte – ein entscheidendes Element seiner Koalition.

„Unsere Demokratie steht wirklich auf dem Spiel“, sagte Biden den Anhängern im Mary Mac’s Tea Room, einem von Schwarzen geführten Restaurant in Atlanta.

„Mein Gegner ist kein guter Verlierer. Aber er ist ein Verlierer“, sagte Biden unter Applaus.

„Er ist nicht nur besessen davon, im Jahr 2020 zu verlieren. Er ist eindeutig aus den Fugen geraten“, sagte Biden und fügte hinzu, dass bei Trump nach dieser Wahl etwas „geplatzt“ sei.

„Leute, Trump kandidiert nicht, um Amerika zu führen. Er rennt aus Rache.“

„Wir können nicht zulassen, dass dieser Mann Präsident wird. Die Zukunft unserer Kinder steht auf dem Spiel … Wir müssen dieses Rennen gewinnen, nicht für mich, sondern für Amerika.“

Am Sonntag sollte Biden vor Studenten des Morehouse College sprechen, einer renommierten, historisch schwarzen Universität.

Waffengewalt

Trump war während der Wochenendpause in Texas im Wahlkampf für seinen Strafprozess in New York. Er wird auch in Washington, Georgia und Florida strafrechtlich verfolgt – Anklagen, die der ehemalige Präsident routinemäßig als Teil einer Verschwörung Bidens ansieht, um seine Rückkehr ins Weiße Haus zu verhindern.

Die 150-jährige NRA, deren langjähriger Vorstandsvorsitzender im Januar aufgrund einer Korruptionsklage zurücktrat, steht eng mit der Republikanischen Partei in ihrem Widerstand gegen Schusswaffenbeschränkungen in Einklang, obwohl es in den Vereinigten Staaten regelmäßig zu Massentötungen kommt und im Vergleich zu anderen Ländern eine hohe Rate an Waffengewalt vorliegt.

Bemühungen um umfassende Reformen der Waffengesetze wurden jahrzehntelang vereitelt, da Exekutivmaßnahmen und staatliche Initiativen vor Gericht von Kritikern als Verstoß gegen das im zweiten Verfassungszusatz verankerte verfassungsmäßige Recht auf den Besitz einer Schusswaffe angegriffen wurden.

Trump gab einen Vorgeschmack auf den Ton seiner Rede am Freitag, als er bei einem Spendenessen in Minnesota sagte, Waffenbesitzer müssten die Republikaner wählen, weil „die Demokraten ihre Waffen wegnehmen wollen – und sie werden ihnen ihre Waffen wegnehmen.“

Biden hat unter anderem wiederholt die Wiedereinführung eines seit langem verstrichenen Verbots militärischer Angriffswaffen gefordert.

Letzten Monat hat das Weiße Haus Maßnahmen ergriffen, um gegen den Verkauf von Schusswaffen auf Waffenmessen und im Internet vorzugehen, die sich den Hintergrundüberprüfungen der US-Bundesbehörden entziehen. Mehrere von den Republikanern geführte Bundesstaaten haben schnell Klage eingereicht, um die Maßnahme zu blockieren.

Nach Angaben des Gun Violence Archive gab es im vergangenen Jahr in den Vereinigten Staaten mehr als 40.000 Todesfälle durch Schusswaffen.

(Mit Ausnahme der Überschrift wurde dieser Artikel nicht von NDTV-Mitarbeitern bearbeitet und wird über einen syndizierten Feed veröffentlicht.)

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here