Home Nachricht Während der Krieg im Gazastreifen wütet, steht Israel kurz vor der Entscheidung...

Während der Krieg im Gazastreifen wütet, steht Israel kurz vor der Entscheidung über eine Offensive an der Grenze zum Libanon

8
0

„Nach einem sehr guten Trainingsprozess auf dem Niveau einer Generalstabsübung sind wir bereit, eine Offensive im Norden zu starten“, sagte er in einer aufgezeichneten Erklärung. „Wir nähern uns einem Entscheidungspunkt.“

Mitglieder eines Kibbuz, die als Reservisten rekrutiert wurden, trainieren inmitten der Feindseligkeiten zwischen der Hisbollah und israelischen Streitkräften im Norden Israels. Foto: Reuters

Die Feindseligkeiten zwischen Israel und der Hisbollah sind die schlimmsten seit dem Beginn des Krieges im Jahr 2006. Zehntausende Menschen auf beiden Seiten der Grenze mussten ihre Häuser verlassen.

Die Hisbollah, ein Verbündeter der palästinensischen militanten Hamas, sagt, sie habe Israel angegriffen, um die Palästinenser zu unterstützen, die in Gaza unter israelischem Bombardement stehen. Sie hat bereits zuvor erklärt, sie werde das Feuer einstellen, sobald die israelische Offensive auf Gaza endet.

Der stellvertretende Führer der Hisbollah, Scheich Naim Qassem, sagte dem Sender Al Jazeera, die Gruppe habe sich nicht für eine Ausweitung des Krieges entschieden, werde aber einen Krieg führen, wenn man sie dazu zwinge. Qassem sagte, die Front im Libanon werde nicht ruhen, bis der Gaza-Krieg zu Ende sei, zitierte ihn Al Jazeera.

Israel hat im Libanon bereits mehrfach Krieg geführt.

Der Sprecher des US-Außenministeriums, Matthew Miller, sagte, Washington „unterstütze keinen umfassenden Krieg mit der Hisbollah“, aber Israel habe das Recht, sich gegen Angriffe der Hisbollah zu verteidigen.

„Wir haben gehört, dass israelische Politiker sagen, dass sie eine diplomatische Lösung bevorzugen. Und natürlich ist das auch die Lösung, die wir bevorzugen und die wir zu verfolgen versuchen“, sagte er.

Die Vereinigten Staaten betrachten die vom Iran unterstützte Hisbollah als Terrorgruppe.

Die Europäische Union äußerte ihre „zunehmende Besorgnis“ über die zunehmenden Spannungen und die Zwangsvertreibung von Zivilisten auf beiden Seiten der israelisch-libanesischen Grenze und rief alle Seiten zur Zurückhaltung auf.

Israels Raketenabwehrsystem Iron Dome fängt Raketen ab, die aus dem Libanon abgefeuert werden. Foto: Reuters

„Niemand hat bei einem größeren regionalen Konflikt etwas zu gewinnen“, hieß es in einer Erklärung der EU. „Eine Deeskalation der Situation würde erheblich zur Lösung des größeren Konflikts im Nahen Osten beitragen.“

Der israelische Regierungssprecher David Mencer sagte, die Kämpfe in der Region seien „keine nachhaltige Realität“ und fügte hinzu, Israel sei entschlossen, die Rückkehr Zehntausender aus dem Norden evakuierter Israelis in ihre Heimat sicherzustellen.

„Es liegt an der Hisbollah, zu entscheiden, ob dies mit diplomatischen Mitteln oder mit Gewalt erreicht werden kann“, sagte er. „Wir verteidigen dieses Land und niemand sollte von unserer Reaktion überrascht sein.“

Amos Hochstein, ein hochrangiger Berater von US-Präsident Joe Biden und zentraler Bestandteil der diplomatischen Bemühungen um eine Deeskalation, sagte letzte Woche, ein schrittweise umgesetztes Landgrenzabkommen zwischen Israel und dem Libanon könne den Konflikt eindämmen.

Bereits am Dienstag hatten die rechtsextremen israelischen Minister Bezalel Smotrich und Itamar Ben-Gvir zu weiteren militärischen Maßnahmen aufgerufen.

„Es kann keinen Frieden im Libanon geben, solange unser Land getroffen wird und die Menschen hier evakuiert werden“, sagte Ben-Gvir nach einem Rundgang durch die nördliche Stadt Kiryat Shmona in einem auf X geteilten Video-Statement. „Sie legen hier Feuer, wir müssen alle Hochburgen der Hisbollah niederbrennen und zerstören. Krieg!“

Ein israelischer Luftangriff auf Kafar Hamam, ein libanesisches Grenzdorf. Archivfoto: AP

Ben-Gvir und Smotrich sind Mitglieder des israelischen Sicherheitskabinetts, jedoch nicht des Kriegskabinetts.

Die seit Monaten andauernde Gewalt eskalierte in den letzten Tagen. Am Dienstag gab die Hisbollah bekannt, dass sie zum zweiten Tag in Folge eine Staffel Einweg-Angriffsdrohnen auf eine israelische Kaserne abgefeuert habe. Sie bezeichnete dies als Reaktion auf einen tödlichen israelischen Angriff im libanesischen Naqoura.

Im Norden Israels heulten die Sirenen, nachdem aus dem Libanon abgefeuerte Raketen am Montag Waldbrände ausgelöst hatten.

Das israelische Militär erklärte, ein „verdächtiges Luftziel“, das aus dem Libanon eingeflogen sei, sei in der Gegend des Hermon-Gebirges abgestürzt; Verletzte wurden nicht gemeldet.

Israelische Kampfflugzeuge griffen ein Mitglied der Hisbollah in Naqoura sowie zwei weitere Orte im Südlibanon an. Israelische Artillerie traf fünf Orte im Süden, teilte das israelische Militär mit.

Bei den israelischen Angriffen sind seit dem 7. Oktober etwa 300 Hisbollah-Mitglieder und etwa 80 Zivilisten ums Leben gekommen. Dies geht aus von der Organisation sowie medizinischen und sicherheitspolitischen Quellen bekannt gegebenen Reuters-Zahlen über die Todesopfer hervor.

Bei Angriffen aus dem Libanon auf Israel wurden nach Angaben des israelischen Militärs 18 israelische Soldaten und zehn Zivilisten getötet.

Am Montag erklärte die Hisbollah, sie habe als Reaktion auf die Tötung eines Hisbollah-Mitglieds durch Israel eine Drohnenstaffel gegen ein israelisches Ziel eingesetzt. Zwar hat die Hisbollah in dem Konflikt bereits Drohnen eingesetzt, doch war dies das erste Mal, dass sie den Einsatz einer Drohnenstaffel angekündigt hatte.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here