Home Reisen Was Sie von der WWDC 2024 erwarten können: iOS 18, macOS 15...

Was Sie von der WWDC 2024 erwarten können: iOS 18, macOS 15 und so viel KI

6
0

Apples jährliche World Wide Developer Conference beginnt am Montag um 10:00 Uhr PT/13:00 Uhr ET mit der Standard-Keynote von Tim Cook. Während die Veranstaltung im letzten Jahr als die Veranstaltung in Erinnerung bleiben wird, bei der der Welt endlich der Vision Pro vorgestellt wurde, hofft das Unternehmen, die WWDC 2024 noch unvergesslicher zu machen, da es endlich seine generativen KI-Pläne darlegt. Einige Dinge, die wir erwarten können: eine große Siri-Aktualisierung, Mail mit einer Injektion von Apples Ajax LLM, um E-Mail-Antwortvorschläge anzubieten, und sogar ein neues Aussehen – und neue Funktionen – für Apple Photos.

Informationen zum Live-Stream der Veranstaltung finden Sie hier.

Der Eröffnungssalve der WWDC unterscheidet sich von anderen Keynotes von Apple, da er den Auftakt zu einer einwöchigen Online- und Präsenzveranstaltung darstellt, die vom 10. bis 14. Juni stattfindet. Während der Pandemie begann das Unternehmen, die Veranstaltungen stärker der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, aber es ist wichtig, den Grund für diese Saison nicht aus den Augen zu verlieren: Ähnlich wie bei Google I/O und Microsoft Build zuvor besteht der eigentliche Zweck der Veranstaltung darin, die neuesten Updates für Entwickler vorzustellen.

KI für alles

Bildnachweise: Apfel

Die Sorge, dass Apple bei der generativen KI ins Hintertreffen geraten sei, hat Cook dazu veranlasst, in Telefonkonferenzen mit Aktionären Großes zu versprechen. Tatsächlich hat der CEO beschlossen, sich zu zukünftigen Plänen nicht zu äußern. Im Mai versprach er, dass das Unternehmen bei der generativen KI „Neuland betreten“ werde, und fügte hinzu: „Wir glauben, dass dies unseren Nutzern transformative Möglichkeiten eröffnen wird.“

Wird Apples Versuch, neue Wege zu beschreiten, tatsächlich bahnbrechend sein? Ich gehe davon aus, dass es viele Versprechungen für Entwickler geben wird, die zeigen, wie sich generative KI auf zukünftige Versionen der verschiedenen Betriebssysteme des Unternehmens auswirken wird – mit einem Schwerpunkt auf iOS. Gerüchte über Apples Ansatz in der Welt der großen Sprachmodelle kursieren schon seit einiger Zeit.

Erste Berichte deuteten darauf hin, dass das Unternehmen mit Google über eine mögliche Integration von Gemini in iOS zusammentraf. Das wäre ein großer Erfolg für Google, da das Modell eine Schlüsselrolle in zwei Betriebssystemen spielt, die zusammen 96 % des weltweiten Marktes für mobile Betriebssysteme ausmachen. Neuere Berichte deuten jedoch auf eine Partnerschaft mit OpenAI hin. Ähnlich wie zuvor bei I/O gehe ich davon aus, dass ich das ganze Gerede über KI satt haben werde, wenn das Unternehmen fertig ist.

Nach dem Scheitern seines Elektroautoprojekts hat Apple Berichten zufolge eine Reihe von Mitarbeitern in seine internen generativen KI-Bemühungen versetzt. Angesichts der Neuheit dieser Nachricht kann man mit Sicherheit sagen, dass das Unternehmen in diesem Bereich immer noch hinter der Konkurrenz zurückliegt. Vor diesem Hintergrund gehe ich davon aus, dass viele der KI-bezogenen Neuigkeiten auf den OpenAI-Deal zurückzuführen sein werden.

iOS 18 mit mehr KI

Bildnachweise: Darrell Etherington

Neben dieser Partnerschaft dürfte iOS 18 das Herzstück der Veranstaltung sein. Es hängt viel von dem ab, was angeblich „eines der größten iOS-Updates – wenn nicht das größte – in der Geschichte des Unternehmens“ sein soll. Es wird tatsächlich so groß sein, dass Sarah sich trotz ihres vollen Terminkalenders die Zeit genommen hat, die angeblichen Updates zusammenzutragen. Ich möchte ihre Arbeit nicht wiederholen, also werde ich hier einige der Gerüchte zusammenfassen. Lesen Sie ihre Geschichte, um mehr zu erfahren.

Dank Apples generativer KI-Arbeit wird Siri ein lang erwartetes Update erhalten. Das Update wird den intelligenten Assistenten leistungsfähiger machen und ihm die Möglichkeit geben, Fotos direkt zu bearbeiten, E-Mails zu löschen und andere tägliche Aufgaben zu erledigen. Das Update soll auch eine verbesserte Stimme, Benachrichtigungszusammenfassungen und eine erweiterte Version von Siri für die Apple Watch bringen. KI wird auch den Safari-Browser infiltrieren, um eine intelligentere Suche zu ermöglichen, Notizen für Zusammenfassungen und Sprachmemos für Transkriptionen (etwas, das Google schon seit einiger Zeit anpreist). Generative KI wird sogar Emojis einbeziehen, sodass Benutzer ihre eigenen in Nachrichten anpassen und erstellen können. Apple soll auch die Layoutbeschränkungen lockern, sodass Benutzer Symbole und Widgets an beliebiger Stelle auf ihrem Startbildschirm platzieren können. Sogar Mail wird neue KI-gestützte Funktionen erhalten, wie etwa Siri zu bitten, E-Mails professioneller klingen zu lassen, und von Ajax generierte Vorschläge für E-Mail-Antworten.

Apple hat angekündigt, dass RCS (Rich Communication Services) für Messages verfügbar sein wird, damit sich Android-Benutzer etwas weniger schlecht fühlen – wohlgemerkt, immer noch eine grüne Blase. Berichten zufolge sollte es im letzten Herbst erscheinen, aber dieser Zug ist offensichtlich schon abgefahren. Der kommende Herbst hingegen scheint eine gute Wette zu sein, insbesondere angesichts der bevorstehenden ganzen Sache mit dem Justizministerium.

Debüt von macOS 15

Bildnachweise: Brian Heater

Jedes Mal, wenn Tim Cook „KI“ sagt, bekommt ein Investor Flügel. Während iOS zweifellos der große Schwerpunkt des Betriebssystems sein wird, hat Apple noch Neuigkeiten für den Desktop in Arbeit. Wir werden den offiziellen Namen für macOS 15 erfahren. Welcher Ortsname in Kalifornien ist am KI-intensivsten? Alameda? Alcatraz? RodAI Drive?

Viele der iOS-Updates sollen auch ihren Weg zu macOS finden, darunter die für Siri, Notes und Safari. Auch Apples Office-Apps sollen einen KI-Boost erhalten. Dazu gehört die Unterstützung für Pages, Keynote und die Entwicklerumgebungs-App Xcode.

Die Systemeinstellungen werden Apples langjähriges Projekt, macOS in iOS umzuwandeln, mit einem neuen Design fortsetzen. Apple sollte auch einige wichtige Eingabehilfefunktionen überarbeiten. Und vergessen Sie nicht das aufregendste Update von allen: einige große Designänderungen am Taschenrechner – der App, die die meisten von uns verwenden, aber irgendwie nie daran denken.

Hardware-Updates

LR: MacBook Pro in Space Schwarz, MacBook Pro in Space Grau mit TouchbarBildnachweise: Brian Heater

Obwohl in den letzten Jahren wichtige Hardware-Updates präsentiert wurden, ist die WWDC aufgrund der Entwicklungen bei Mac-Silizium und der Headset-Vorschau im letzten Jahr kein Hardware-Event. Tatsächlich deuten die neuesten Gerüchte auf eine Keynote-Präsentation hin, bei der die Hardware nur sehr oberflächlich behandelt wird. Bloomberg deutet nun sogar an, dass es bei der Veranstaltung überhaupt keine neue Hardware geben wird.

Bedenken Sie, dass Apple die ungewöhnliche Entscheidung getroffen hat, fast genau einen Monat vor der WWDC ein eigenständiges virtuelles iPad-Event zu veranstalten. Das Programm vom 7. Mai stellte neue Versionen des iPad Pro und des iPad Air vor. Sehr zum Leidwesen vieler spielte KI bei der Veranstaltung keine große Rolle. Nach all dem Tamtam um Modelle wie GPT und dem großen Wirbel, den Google um die Integration von Gemini in Android gemacht hat, muss Apple nächste Woche mit Schwung aufwarten.

Allerdings wurde der neue M4-Chip gerade erst auf dem iPad vorgestellt. MacBooks mit diesem Chip und seinen leistungsstärkeren Geschwistern dürften nicht mehr lange auf sich warten lassen. Das gilt auch für den kommenden iPhone A18-Chip, von dem das Unternehmen mit ziemlicher Sicherheit behaupten wird, er sei „der fortschrittlichste Smartphone-Chip für KI“ oder etwas Vergleichbares.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here