Home Nachricht 58 Tote bei Sturzfluten in Indonesien, Suche nach 35 Vermissten

58 Tote bei Sturzfluten in Indonesien, Suche nach 35 Vermissten

11
0

Die nationale Katastrophen- und Managementbehörde wird in der Nähe von Flüssen nach den Vermissten suchen. (Datei)

Jakarta, Indonesien:

Die Suche nach 35 Menschen, die noch immer durch Sturzfluten und Schlammlawinen in der indonesischen Provinz West-Sumatra vermisst werden, wurde am Mittwoch fortgesetzt, teilten die Behörden mit, da die Zahl der Opfer der Katastrophe am Wochenende auf 58 stieg.

Heftige Regenfälle lösten am Samstagabend in drei Bezirken und einer Stadt in der Provinz West-Sumatra Sturzfluten, Erdrutsche und kalten Lavastrom aus – eine schlammartige Mischung aus Vulkanasche, Gesteinsschutt und Wasser. Bis Dienstag lag die Zahl der Opfer bei 52.

Der kalte Lavastrom, bekannt unter dem indonesischen Wort lahar, kam vom Mount Marapi, einem der aktivsten Vulkane Sumatras. Beim Marapi-Ausbruch im Dezember kamen mehr als 20 Menschen ums Leben. Seitdem kam es zu einer Reihe von Ausbrüchen.

Die nationale Katastrophen- und Managementbehörde BNPB werde die Suche nach den vermissten Menschen auf Gebiete in der Nähe von Flüssen konzentrieren und die Hauptstraßen von den großen Steinen, Trümmern und Schlamm reinigen, die durch die Überschwemmungen entstanden seien, sagte ihr Leiter Suharyanto in einer Erklärung am Mittwoch.

Von BNPB geteilte Videos zeigten Baumstämme, Steine ​​und Schlamm, die über Straßen im Bezirk Tanah Datar verstreut waren, sowie einige eingestürzte Brücken und Häuser.

Mithilfe örtlicher Rettungskräfte, der Polizei und des Militärs waren Bewohner dabei, Häuser und Moscheen vom Schlamm zu befreien. In einigen Siedlungen wurden Bagger eingesetzt, um große Steine ​​und Bäume zu entfernen.

In drei Bezirken und einer Stadt wurden mindestens 249 Häuser, 225 Hektar Land, darunter Reisfelder, 19 Brücken und die meisten Hauptstraßen beschädigt.

Die indonesische Meteorologiebehörde BMKG sagte, sie wolle versuchen, die für die nächste Woche in West-Sumatra erwarteten starken Regenfälle durch „Wolkenaussaat“ abzumildern, um Regenfälle in den am stärksten betroffenen Gebieten zu verhindern.

Beim Cloud Seeding, das in Indonesien weit verbreitet ist, werden Salzfackeln in Wolken geschossen, um in trockenen Gebieten Regen auszulösen.

(Mit Ausnahme der Überschrift wurde dieser Artikel nicht von NDTV-Mitarbeitern bearbeitet und wird über einen syndizierten Feed veröffentlicht.)

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here