Home Reisen 8 Mythen entlarven: Die Wahrheit über Sucht und Genesung

8 Mythen entlarven: Die Wahrheit über Sucht und Genesung

15
0


Es gibt eine Reihe von Mythen über Drogen- und Alkoholmissbrauch. Sie verwirren Menschen, schaffen Stigmatisierung und verbreiten falsche Informationen.

Daher ist es wichtig, dass Sie mit solchen Mythen aufräumen, um besser mit Drogen und und und umzugehen Behandlung von Alkoholkonsumstörungen.

Lassen Sie uns über einige verbreitete Mythen über Alkoholkonsumstörungen sprechen.

Mythos Nr. 1: Alkoholsucht entsteht durch mangelnde Willenskraft.

Es wird angenommen, dass Menschen, die mit Alkoholismus zu kämpfen haben, sich nicht beherrschen können. Sie glauben, dass es beim Alkoholismus darum geht, schlechte Entscheidungen zu treffen oder keine moralische Stärke zu haben.

Sie glauben fest daran, dass jemand, der es möchte, durch Willenskraft mit dem Trinken aufhören kann.

Tatsache

Alkoholismus ist ein komplexes Problem und verändert die Chemikalien im Gehirn. Es beinhaltet Veränderungen in der Funktionsweise unseres Gehirns und beeinflusst sein Belohnungssystem.

Dabei spielen folgende Dinge eine Rolle:

Genetische Faktoren
Die Umgebung, in der wir aufwachsen
Traumatische Erlebnisse
Psychische Probleme
Soziales Umfeld

Aufgrund solcher Faktoren wird es schwierig, mit dem Alkoholismus aufzuhören. Einfach ausgedrückt ist es mehr als nur Willenskraft.

Mythos 2: Von verschriebenen Medikamenten kann man nicht abhängig werden.

Es wird allgemein angenommen, dass ein vom Arzt verschriebenes Medikament zu 100 % sicher ist. Es kann nicht süchtig machen.

Es ist tatsächlich wahr. Die meisten Medikamente sind sicher, wenn sie richtig und vorschriftsmäßig angewendet werden. Einige Medikamente können jedoch bei übermäßigem Gebrauch süchtig machen.

Tatsache

Die Wahrheit ist das Einige verschriebene Medikamente machen süchtig und werden auch missbraucht.

Wenn Sie Medikamente zu lange oder in übermäßigen Mengen einnehmen, besteht ein hohes Risiko, süchtig zu werden. Zu diesen Medikamenten gehören:

Opioide
Benzodiazepine
Stimulanzien

Fentanyl kann zum Beispiel dafür sorgen, dass Sie sich gut fühlen. Allerdings kann es Sie dazu verleiten, es aus Spaß zu knallen, anstatt nur Schmerzen zu lindern.

Wenn Sie es weiterhin verwenden, führt es zur Sucht und letztendlich zu Schäden.

Mythos 3: Nur regelmäßiger Konsum von Drogen oder Alkohol führt zur Sucht.

Die Menschen glauben, dass der gelegentliche Konsum von Drogen und Alkohol keine große Sache ist. Nun, es ist eine riskante Idee.

Tatsache

Auch gelegentlicher Konsum kann zur Sucht führen. Der gelegentliche Konsum von Drogen und Alkohol ist also nicht ungefährlich.

Diese Dinge lösen Dopamin in Ihrem Gehirn aus, was Ihnen ein gutes Gefühl gibt. Daher sind Sie mehr als bereit, es noch einmal zu tun.

Und wenn man das tut, landet man wieder einmal in der Sucht.

Mythos 4: Das Mischen verschiedener Alkohole macht einen zum Alkoholiker.

Die Leute denken, wenn man verschiedene Getränke mischt, wird es sehr berauschend. Außerdem erhöht es Ihren Blutalkoholspiegel schnell.

Tatsache

Lassen Sie mich hier klarstellen, dass es wirklich darauf ankommt, wie viel Alkohol Sie trinken. Das Mischen verschiedener Getränkesorten hat nichts mit Sucht zu tun.

Alkohol wird durch Alkohol pro Volumen (ABV) gemessen. Und ABV zeigt an, wie viel Alkohol in Ihrem Getränk enthalten ist.

Beispielsweise hat eine Bierflasche einen Alkoholgehalt von 5 % und ein Schuss Schnaps einen Alkoholgehalt von 40 %.

Es kommt also darauf an, wie viel Alkohol Sie trinken. Dabei spielt es keine Rolle, ob es aus Bier oder Wein stammt.

Mythos 5: Man wird von Opioiden abhängig, wenn man zuvor Drogen konsumiert hat.

Die Leute haben die Vorstellung, dass Ihr früherer Drogenmissbrauch Sie in die Sucht verwickelt hat.

Tatsache

Nun ja, Opioidabhängigkeit kann jeden treffen, unabhängig davon, ob jemand in der Vergangenheit Drogen missbraucht hat oder nicht. Ja, es stimmt, dass jemand mit einer Vorgeschichte einem höheren Risiko ausgesetzt ist.

In Wirklichkeit spielen einige Faktoren eine Rolle, wie zum Beispiel:

Gene
Psychische Gesundheit
Umfeld
Soziales Leben

Mythos 6: Um die Sucht zu beenden, ist nicht unbedingt Hilfe erforderlich.

Um eine Sucht loszuwerden, braucht man nur Willenskraft. Es ist nicht unbedingt erforderlich, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Tatsache

Ja, Willenskraft ist einer der wichtigsten Faktoren, wenn es darum geht, eine Sucht zu beenden. Der gesamte Prozess ist jedoch langwierig und schwierig. Daher ist die Inanspruchnahme professioneller Hilfe ein durchaus notwendiger Schritt auf diesem Weg.

Mythos 7: Einmal süchtig, immer süchtig.

Dies ist ein klassischer Glaube. Die Leute denken, dass ein Süchtiger immer einen Weg finden wird, wieder Drogen oder Alkohol zu nehmen.

Möglicherweise hält dieser Glaube Süchtige davon ab, sich überhaupt etwas anzustrengen.

Tatsache

Ich möchte hier sagen, dass dieser Glaube nichts anderes als eine Ausrede ist, die Sucht nicht aufzugeben.

Ehrlich gesagt muss man sich darüber im Klaren sein, dass Sucht ein medizinisches Problem ist. Daher können Spezialisten für die Behandlung von Drogen- und Alkoholkonsumstörungen auch chronischen Abhängigen helfen.

Mythos 8: Rehabilitationszentren behandeln Sucht endgültig.

Auch das ist eine unrealistische Idee.

Tatsache

Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Sucht früher oder später erneut auftritt, liegt bei 100 %. Sie müssen verstehen, dass es ein langer Prozess ist und in Ihr Leben integriert werden muss.

Machen Sie mit, um Ihre Genesung zu unterstützen Unterstützung Gruppen und nehmen an Therapiesitzungen teil. Vermeiden Sie außerdem Menschen und Situationen, die für Sie potenzielle Auslöser sein können.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here