Home Reisen Agnikul will bis 2025 Satelliten starten, sagt Start-up-CEO Ravichandran

Agnikul will bis 2025 Satelliten starten, sagt Start-up-CEO Ravichandran

8
0

Agnikul Cosmos testet erfolgreich die Agnibaan-Rakete, die vom weltweit ersten einteiligen, 3D-gedruckten halbkryogenen Triebwerk angetrieben wird, vom Satish Dhawan Space Centre (SDSC) SHAR in Sriharikota. | Bildnachweis: ANI

Nach dem erfolgreichen Testflug von Agnibaan SOrTeD hofft das in Chennai ansässige Raumfahrt-Start-up Agnikul Cosmos, Anfang nächsten Jahres mit dem Start von Satelliten beginnen zu können.

In einem Interview mit PTI sagte Srinath Ravichandran, Mitbegründer und CEO von Agnikul, dass die im 3D-Druckverfahren hergestellten halbkryogenen Triebwerke und die Rakete eine schnelle Abwicklung für Kunden ermöglichen würden, die so maßgeschneiderte Trägerraketen für ihre Satelliten erhalten könnten.

„Neun bis zwölf Monate, würde ich sagen. Unser Ziel ist wahrscheinlich das Ende dieses Geschäftsjahres oder der Beginn des nächsten Geschäftsjahres“, sagte Herr Ravichandran, als er nach dem kommerziellen Orbitalstart der Agnibaan-Rakete gefragt wurde.

Der erste Testflug von Agnibaan SOrTeD (Suborbital Technology Demonstrator) am 30. Mai, der 66 Sekunden dauerte, erfolgte nach vier erfolglosen Versuchen.

„Es war eine große Erleichterung. Ich denke, wir haben viel darüber gelernt, zwischen dem Bau eines Fahrzeugs und dem Start eines Fahrzeugs zu unterscheiden“, sagte Herr Ravichandran, dessen Idee, 3D-Drucktechnologie zum Bau von Triebwerken und Raketen zu verwenden, zu Agnikul Cosmos führte, einem Start-up im Raumfahrtsektor, das 2017 im IIT Madras Research Park gegründet wurde.

Die anderen Mitbegründer waren Moin SPM, ein Betriebsspezialist, und Satyanarayanan Chakravarthy, Professor am IIT Madras und Leiter des National Centre for Combustion Research and Development.

Die Ingenieurinnen Saraniya Periaswamy, Fahrzeugdirektorin für Agnibaan SOrTeD, und Umamaheswari. K, Projektdirektorin der ersten Mission, spielten beim Testflug eine Schlüsselrolle.

Bei Agnibaan SOrTeD handelte es sich um einen vertikalen Aufstiegsflug, im Gegensatz zu Höhenforschungsraketen, die mithilfe von in einem bestimmten Winkel angebrachten Führungsschienen gestartet werden.

“Sieben Sekunden nach dem Abheben überprüften wir den Zustand des Fahrzeugs und dann schaltete sich der Autopilot ein. Kurz nach Beginn des Fluges begann es, sich über den Ozean zu bewegen, führte das Nickmanöver durch und setzte dann seine geplante Flugbahn fort”, sagte Ravichandran und gab Einzelheiten zum Jungfernflug von Agnibaan SOrTeD bekannt.

„Nach etwa 60 Sekunden haben wir mit dem Wind-Biasing-Manöver begonnen, bei dem wir die Windgeschwindigkeit berücksichtigen und tatsächlich gegen den Wind fliegen, sodass das Fahrzeug keiner großen Windlast ausgesetzt ist“, sagte er.

Nach dem Windmanöver flog die Rakete weiter, bis sie ausbrannte, und fiel dann zurück ins Meer.

„Das Fahrzeug wurde kontinuierlich per Radar verfolgt. Alle Geräte und Instrumente, die dies ermöglichten, funktionierten auch wirklich gut“, sagte Herr Ravichandran.

Die nächsten Schritte für Agnikul bestehen darin, die Technologie zum gemeinsamen Zünden mehrerer Triebwerke zu beherrschen und Tests zur Stufentrennung durchzuführen.

“Wir müssen zwei Dinge herausfinden. Unsere Orbitalrakete hat mehrere Triebwerke, die gleichzeitig gezündet werden. Das muss also am Boden getestet werden. Und die Stufentrennung. SOrTeD war ein einstufiges Fahrzeug. Das Orbitalfahrzeug wird zwei Stufen haben. Die Stufentrennung muss also getestet werden”, sagte Herr Ravichandran.

“Wir sind bereits mitten im Bau der Bohrinseln in unserer Anlage. Wir werden sechs bis sieben Monate dafür brauchen und von da an können wir in den nächsten drei Monaten die Orbitalmission ins Visier nehmen”, sagte er.

Laut Herrn Ravichandran besteht eine hohe Nachfrage nach Kleinsatelliten. Jedes Jahr werden Nutzlasten von bis zu 30 bis 35 Tonnen in niedrige Erdumlaufbahnen gebracht.

Er sagte, dass kleine Satelliten eine geringe Lebensdauer hätten und für weitere Erdbeobachtungen oder Kommunikationsanwendungen immer wieder neue Satelliten benötigt würden.

Die Agnibaan-Trägerrakete ist mit der mobilen Startrampe namens Dhanush kompatibel und kann für Nutzlasten zwischen 30 und 300 kg konfiguriert werden. Damit ist sie für ein breites Spektrum an Missionsanforderungen vielseitig einsetzbar.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here