Home Nachricht ANC dürfte nach historischer Wahlniederlage Macht teilen

ANC dürfte nach historischer Wahlniederlage Macht teilen

9
0

Nachdem die meisten Ergebnisse der südafrikanischen Wahl nun vorliegen, muss sich der lange regierende African National Congress (ANC) nach dem historischen Verlust seiner parlamentarischen Mehrheit mit einer Machtteilung auseinandersetzen.

In über 80 Prozent der Wahlbezirke sind die Stimmenauszählungen abgeschlossen, der Stimmenanteil des ANC beträgt gegenwärtig 41 Prozent.

Dahinter liegen die Democratic Alliance (DA) mit 22 %, die MK-Partei des ehemaligen Präsidenten Jacob Zuma mit 13 % und die EFF mit 9 %.

Die endgültigen Ergebnisse werden am Wochenende erwartet.

Seit den ersten demokratischen Wahlen im Land im Jahr 1994, bei denen Nelson Mandela Präsident wurde, lag der ANC in den Umfragen stets über 50 Prozent.

Aufgrund der Wut über die hohe Korruption, Arbeitslosigkeit und Kriminalität ist die Unterstützung für den ANC stark zurückgegangen.

Eine Frau, die 30 Jahre lang bei jeder Wahl den ANC gewählt hatte, wechselte diesmal zur DA und sagte, sie wolle die Partei wegen der Lebenshaltungskostenkrise und der häufigen Stromausfälle ganz von der Macht entfernen.

„Dieses Ergebnis ist nicht gut. Ich wollte, dass die Regierung es schafft. Wir müssen jemand anderem eine Chance geben“, sagte sie der BBC.

Die politische Analystin Sanusha Naidoo sagte der BBC, dass der ANC zwar noch viele Stimmen auszählen müsse, aber auf keinen Fall die 50% erreichen könne, die nötig seien, um allein eine Regierung zu bilden. Sie sagte, das Beste, was er erreichen könne, seien 45%.

Um an der Macht zu bleiben, muss die Partei eine Koalition mit einer oder mehreren anderen Parteien bilden.

Der ANC-Vorsitzende Gwede Mantashe sagte, es sei unwahrscheinlich, dass seine Partei ein Bündnis mit der Mitte-rechts-Partei DA eingehen werde, die in den Umfragen derzeit mit 22 Prozent auf dem zweiten Platz liegt.

Er sagte, dass es zwischen den Parteien eine „politische Übereinstimmung“ in einer Koalitionsvereinbarung geben müsse.

Für den ANC waren seine Maßnahmen zur Stärkung der schwarzen Bevölkerung – die darauf abzielten, den Schwarzen nach ihrer Ausgrenzung während der rassistischen Apartheid eine Beteiligung an der Wirtschaft zu ermöglichen – „nicht verhandelbar“.

Die Unterstützung für die DA ist bei dieser Wahl gewachsen (EPA)

Er fügte hinzu, dass jeder Koalitionspartner dem Gesetzentwurf zur nationalen Krankenversicherung (National Health Insurance, NHI) zustimmen müsse, der Anfang dieses Monats in Kraft getreten ist.

Die DA lehnt sowohl das NHI als auch die Politik des ANC zur Stärkung der Schwarzen ab.

Die Unterstützung für die DA scheint bei dieser Wahl gewachsen zu sein. Sie konnte die Stimmen der Weißen zurückgewinnen, die bei der letzten Wahl eine Partei rechts von ihr unterstützt hatten. Außerdem konnte sie die Stimmen einiger Schwarzer zurückgewinnen, die der Meinung waren, man müsse ihr eine Chance in der nationalen Regierung geben.

Obwohl der ANC zögert, sich der DA anzuschließen, hat sein Vorsitzender John Steenhuisen diese Idee nicht ausgeschlossen.

Herr Steenhuisen sagte, wenn es zu einem Bündnis mit dem ANC käme, gäbe es einige nicht verhandelbare Punkte.

„Respekt für den Rechtsstaat und die Verfassung, eine soziale Marktwirtschaft, die den privaten Sektor als Partner in der Wachstumsagenda betrachtet.“

„Null Toleranz gegenüber Korruption und Kadereinsatz und eine absolute, laserartige Konzentration auf eine Wirtschaftspolitik, die Arbeitsplätze schafft.“

Herr Steenhuisen sagte der BBC außerdem, dass er seine Koalitionspartner vor den Wahlen konsultieren müsse, bevor er Verhandlungen in Betracht ziehe.

Als mögliche Koalitionspartner schloss er allerdings die EFF und die MK-Partei aus, die beide für die Enteignung des weißen Landes und die Verstaatlichung der Bergwerke eintreten.

„Ich denke, Instabilität ist nicht im besten Interesse des Landes. Eine Koalition mit der radikalen Linken in Südafrika, der MK-Partei und der EFF, wird zu derselben Politik führen, die Simbabwe und Venezuela zerstört hat“, sagte er.

Eine Möglichkeit wäre eine Koalition zwischen der ehemaligen MK-Partei und dem ANC sowohl in KwaZulu-Natal als auch auf nationaler Ebene – doch angesichts der angespannten Beziehungen zwischen den beiden Parteien erscheint dies unwahrscheinlich.

Obwohl Zuma aus dem ANC suspendiert wurde, ist er immer noch Mitglied. Er schien anzudeuten, dass er mit dem ANC einen Deal machen würde, wenn dieser Präsident Cyril Ramaphosa als Vorsitzenden ersetzen würde.

„Ich habe ein Problem mit der Führung des ANC, nicht mit dem ANC selbst oder seinen Mitgliedern“, sagte er kürzlich der BBC.

Er zögerte jedoch, über die Möglichkeit eines Pakts mit dem ANC nach den Wahlen zu sprechen.

Eine weitere Möglichkeit wäre eine Zusammenarbeit mit der EFF, die von Julius Malema, einem ehemaligen Jugendführer des ANC, geführt wird. Die beiden Parteien bilden derzeit die Koalition, die die größte Stadt des Landes, Johannesburg, regiert.

Eine Rekordzahl von 70 Parteien und 11 Unabhängigen traten an, und die Südafrikaner wählten ein neues Parlament und neun Provinzparlamente.

Mit zehn von ihnen hat die DA einen Pakt unterzeichnet, in dem sie sich bereit erklärt, eine Koalitionsregierung zu bilden, wenn sie genügend Stimmen erhält, um den ANC von der Macht zu verdrängen.

Darin sind allerdings weder die EFF noch die MK enthalten, die für die Bildung einer Mehrheit erforderlich wären.

Während die Parteien sich um die Bildung von Allianzen bemühen, gibt Kenias ehemaliger Präsident Uhuru Kenyatta, der die Wahlbeobachtermission der Afrikanischen Union in Südafrika leitet, einige Ratschläge zur Koalitionsbildung.

Er sagte, Koalitionsregierungen müssten sich auf die Bereiche konzentrieren, in denen Übereinstimmung bestehe, statt auf die Unterschiede.

„Ich kann ihnen nur alles Gute wünschen und hoffen, dass die Führung diese Entscheidung des Volkes in einem positiven Rahmen aufnimmt“, sagte er.

Zusätzliche Berichterstattung von Anne Soy und Anthony Irungu

(BBC)

(Getty Images/BBC)

Weitere Nachrichten vom afrikanischen Kontinent finden Sie auf BBCAfrica.com.

Folgen Sie uns auf Twitter @BBCAfrica, auf Facebook unter BBC Africa oder auf Instagram unter bbcafrica.

BBC Africa-Podcasts

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here