Home Reisen Bain übernimmt K-12-Bildungssoftwareanbieter PowerSchool in einem 5,6-Milliarden-Dollar-Deal von der Börse

Bain übernimmt K-12-Bildungssoftwareanbieter PowerSchool in einem 5,6-Milliarden-Dollar-Deal von der Börse

7
0

Der cloudbasierte Anbieter von Bildungssoftware PowerSchool wird von der Investmentfirma Bain Capital in einem 5,6-Milliarden-Dollar-Deal privatisiert.

Die Übernahme ist die jüngste in einer Reihe von Übernahmen durch Private-Equity-Firmen, die auf der Suche nach Schnäppchen bei leistungsschwachen Unternehmenssoftwarefirmen sind.

PowerSchool ist eine webbasierte Plattform, die Bildungseinrichtungen bei der Verwaltung von Vorgängen wie Einschreibungen, Noten, Anwesenheit und Kommunikation mit Eltern und Schülern unterstützt. Das 1997 von Greg Porter gegründete Unternehmen war ursprünglich ein Schülerinformationssystem für Schulen und wurde 2001 von Apple für 62 Millionen US-Dollar in Apple-Aktien übernommen. Heute wäre das Unternehmen rund 26 Milliarden US-Dollar wert, nachdem Apple zu einem 3-Billionen-Dollar-Unternehmen herangewachsen war.

PowerSchool als Apple-ProduktBildnachweise: Apple über die Wayback Machine (öffnet neues Fenster)

Apple verkaufte PowerSchool fünf Jahre später an Pearson, das es 2015 wiederum an Vista Equity Partners weiterverkaufte. Drei Jahre später stieg die kanadische Private-Equity-Firma Onex Partners als Investor ein. Das Duo brachte PowerSchool 2021 an die Börse. Die Notierung an der NYSE bescherte dem Unternehmen eine anfängliche Bewertung von rund 3,5 Milliarden Dollar.

In den darauffolgenden Jahren durchlief PowerSchool die mittlerweile bekannten Höhen und Tiefen der Pandemie-Ära – die Bewertung stieg Ende 2021 auf 5,5 Milliarden Dollar, bevor sie innerhalb eines Jahres auf 1,8 Milliarden Dollar fiel. In den letzten Jahren pendelte die Bewertung bei etwa 3,5 Milliarden Dollar.

Das Angebot von Bain Capital beträgt 22,80 USD pro Aktie in bar, was einem Aufschlag von 37 % auf den Schlusskurs von PowerSchool am 7. Mai von 16,64 USD entspricht – dem Tag, an dem Gerüchte aufkamen, dass Bain Capital eine Übernahme ins Auge fasste. Diese Gerüchte kamen auch auf, als PowerSchool starke Ergebnisse für das erste Quartal 2024 meldete, mit einem Umsatzanstieg von 16 % im Vergleich zum Vorjahr auf 185 Millionen USD, und Analysten prognostizierten, dass das Unternehmen in diesem Jahr die Gewinnzone erreichen würde.

Bei solchen Übernahmen geht es darum, Unternehmen mit Potenzial zu erkennen und ihnen zu helfen, dieses Potenzial fernab des Drucks der öffentlichen Märkte auszuschöpfen. Genau das tut Bain hier mit seiner Mehrheitsbeteiligung an PowerSchool.

„Da die Nachfrage nach Bildungstechnologie für die Klassen K-12 wächst, glauben wir, dass es erhebliche Möglichkeiten gibt, den Zugang zu PowerSchools erstklassiger Produktsuite weltweit auszuweiten“, sagte Max de Groen, Partner bei Bain Capital, in einer Erklärung.

Im Jahr 2024 gab es bereits eine ganze Reihe ähnlicher Deals. Im vergangenen Monat gab die britische Private-Equity-Firma Permira bekannt, dass sie 6,9 ​​Milliarden Dollar ausgibt, um Squarespace zu privatisieren. Thoma Bravo gab bekannt, dass sie das Cybersicherheitsunternehmen Darktrace in einem 5-Milliarden-Dollar-Deal privatisiert und 1,8 Milliarden Dollar für das Unternehmen Everbridge zahlt, das kritische Eventmanagement-Software anbietet. Die Umsatzoptimierungsplattform Model N wird ebenfalls von Vista Equity Partners für 1,25 Milliarden Dollar privatisiert.

Bain Capital rechnet damit, die Übernahme von PowerSchool in der zweiten Hälfte des Jahres 2024 abzuschließen, vorbehaltlich der üblichen behördlichen und aktionärsseitigen Genehmigungen. Die bestehenden Investoren Vista und Onex werden nach Abschluss der Transaktion Minderheitsbeteiligungen an PowerSchool behalten.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here