Home Nachricht Booking.com muss sich strengen neuen EU-Technologievorschriften stellen

Booking.com muss sich strengen neuen EU-Technologievorschriften stellen

3
0

Die EU hat bereits sechs Markt-„Gatekeeper“ benannt, die den DMA einhalten müssen

Die Europäische Union hat am Montag den niederländischen Online-Reiseriesen Booking.com in die Liste der Digitalunternehmen aufgenommen, die groß genug sind, um strengeren Wettbewerbsregeln zu unterliegen.

Brüssel kündigte außerdem an, es werde prüfen, ob die Social-Media-Plattform X, die dem Tech-Milliardär Elon Musk gehört, von den Regeln ausgenommen werden kann.

Der frühere Twitter-Anbieter hat eine Gegenargumentation eingereicht und argumentiert, dass „X trotz Einhaltung der Schwellenwerte nicht als wichtige Schnittstelle zwischen Unternehmen und Verbrauchern qualifiziert“, sagte die Europäische Kommission, deren Untersuchung innerhalb von fünf Monaten abgeschlossen sein sollte.

Booking.com, dessen Muttergesellschaft Booking Holdings ihren Hauptsitz in den Vereinigten Staaten hat, hat nun sechs Monate Zeit, sich auf die Einhaltung des bahnbrechenden Digital Markets Act (DMA) vorzubereiten.

Die EU hat bereits sechs Markt-„Gatekeeper“ benannt, die sich an den DMA halten müssen: Google-Muttergesellschaft Alphabet, Amazon, Apple, Meta, Microsoft und TikTok-Eigentümer ByteDance.

Die Regeln zielen darauf ab, gleiche Wettbewerbsbedingungen auf dem digitalen Markt zu schaffen und sicherzustellen, dass EU-Nutzer mehr Optionen bei der Auswahl von Produkten wie Webbrowsern und Suchmaschinen haben.

Der DMA verlangt außerdem, dass Unternehmen Brüssel informieren, bevor sie andere Unternehmen, unabhängig von der Größe, erwerben, um Monopole einzudämmen.

Booking.com ist ein dominanter Player mit einem Marktanteil in Europa von mehr als 60 Prozent.

„Die gute Nachricht von heute ist: Urlauber werden von einer größeren Auswahl profitieren und Hotels werden mehr Geschäftsmöglichkeiten haben“, sagte die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Binnenmarktkommissar Thierry Breton versprach, die EU werde sich dafür einsetzen, dass Booking „den DMA-Verpflichtungen innerhalb von sechs Monaten vollständig nachkommt“.

– Unternehmen im Fadenkreuz –

Booking.com gab an, vor der EU-Entscheidung Gespräche mit der Kommission geführt zu haben.

„(Wir) werden weiterhin konstruktiv mit ihnen zusammenarbeiten, während wir Lösungen zur Einhaltung der Vorschriften entwickeln“, fügte das Unternehmen in einer Erklärung hinzu.

Mit dem DMA kann die EU Bußgelder von bis zu 10 Prozent des weltweiten Gesamtumsatzes eines Unternehmens verhängen. Dieser kann bei Wiederholungstätern bis zu 20 Prozent betragen und im schlimmsten Fall kann die EU die Auflösung von Unternehmen anordnen.

Die EU hat sich nicht davor gescheut, mit ihren neuen Gesetzen oder der Nutzung älterer, etablierterer Regeln gegen die größten digitalen Plattformen wie Booking anzutreten.

Brüssel blockierte im vergangenen Jahr das Angebot von Booking für eTraveli, ein kleineres Online-Reisebüro, mit der Begründung, es könnte zu höheren Preisen für Verbraucher führen.

Die EU hat im Rahmen des DMA bereits Untersuchungen gegen Apple, Google und Meta eingeleitet.

Damit Brüssel ein Unternehmen als Gatekeeper benennen kann, muss es bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

Zu den Kriterien gehören mehr als 45 Millionen monatlich aktive Nutzer in der EU und mehr als 10.000 jährlich aktive Geschäftsnutzer im EU-Raum.

Auch Digitalunternehmen mit einem Jahresumsatz in der EU von mindestens 7,5 Milliarden Euro (8,1 Milliarden US-Dollar) oder einem Marktwert von über 75 Milliarden Euro sind mit den neuen Beschränkungen konfrontiert.

In derselben Erklärung vom Montag erklärte die Kommission auch, dass sie sich dafür entschieden habe, die von X und TikTok bereitgestellten Werbedienste nicht in ihre Liste aufzunehmen.

(Mit Ausnahme der Überschrift wurde dieser Artikel nicht von NDTV-Mitarbeitern bearbeitet und wird über einen syndizierten Feed veröffentlicht.)

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here