Home Reisen Das könnte uns die WWDC 2024 über zukünftige Apple-Geräte verraten

Das könnte uns die WWDC 2024 über zukünftige Apple-Geräte verraten

7
0

Bisher deuten alle Anzeichen darauf hin, dass Apple KI – insbesondere generative KI – bei der WWDC 2024 in den Mittelpunkt stellen wird. Die entwicklerzentrierte Konferenz wird sicherlich das Potenzial von KI in und über seine unzähligen Produkte und Plattformen hinweg hervorheben. Und hervorheben, wie Entwickler KI-basierte APIs nutzen und nutzen könnten, um eine zusätzliche intelligente Ebene in ihre Apps und Dienste zu integrieren.

Und das bringt mich zu der Überlegung, was uns die für den 10. Juni angesetzte Worldwide Developers Conference tatsächlich über die zukünftige Hardware von Apple sagen könnte, wenn man bedenkt, dass bei der Keynote keine neuen Geräte vorgestellt werden.

Schauen wir uns zunächst an, was wir im weiteren Jahresverlauf und bis 2025 von Apple erwarten können.

Neue iPhones und Apple Watches für 2024

(Bildnachweis: Apple)

So sicher wie die Nacht auf den Tag folgt, werden wir zweifellos im September das iPhone 16 bekommen, wahrscheinlich zusammen mit einer neuen Apple Watch – genauer gesagt der Apple Watch 10 – und vielleicht auch den gemunkelten AirPods Pro 3 und AirPods Max 2; von letzteren sind wir allerdings nicht so überzeugt.

Da die iPad Air- und iPad Pro-Reihe gerade überarbeitet wurden, erwarten wir in naher Zukunft keine neuen iPads. Und da wir dieses Jahr neue MacBook Pro M3- und MacBook Air M3-Modelle bekommen haben, erwarten wir bis 2025 keine M4-Varianten. Es besteht sogar die Möglichkeit, dass die Macs auf den M4-Chip verzichten, da er dem M3 nur in Bezug auf Effizienz und KI-Arbeitslasten ähnelt. Dasselbe könnte für den iMac 24 Zoll M3 gelten.

Persönlich würde ich mich über ein Comeback des 27-Zoll-iMac freuen, aber ich vermute, dass dieser Desktop-PC den Weg des Dodos gegangen sein könnte, und möglicherweise folgt ihm das iPad Mini.

Das ist also ein guter Anhaltspunkt für den Stand der Dinge bei Apples Hardware in den nächsten 12 Monaten oder so. Und vor diesem Hintergrund könnten wir davon ausgehen, dass die WWDC uns sagen wird, was wir von der besagten Hardware erwarten können …

KI im Kern von Apple integriert

(Bildnachweis: Apple)

Meine Vorhersage – und ich möchte betonen, dass dies Spekulationen sind, die auf meiner Erfahrung mit Apple beruhen – ist, dass sich das Gesamtdesign und die Hardware-Fähigkeiten der Produkte aus Cupertino nicht großartig ändern werden. Apple hat mit den iPads wohl die Tablet-Formel gefunden, und seine MacBooks sind alle ziemlich schick; obwohl ich sicher bin, dass einige für ein paar mehr Anschlüsse plädieren würden.

Es besteht Spielraum für einige Designänderungen beim iPhone und der Apple Watch. Aber ich denke, Apple wird diese weiter verfeinern, indem es die Displayränder verkleinert und die Dicke der Uhrengehäuse reduziert, anstatt drastische Neugestaltungen vorzunehmen.

Doch KI-Tools und -Funktionen werden ganz sicher in iOS, iPadOS, macOS und watchOS integriert werden, um Dinge wie generatives Bearbeiten mit KI-Unterstützung, intelligenteres Suchen in Safari, die Möglichkeit, Webseiten, Dokumente und Meetings schnell zusammenzufassen, oder einfach eine intelligentere Siri zu bitten, eine Agenda für Ihre Woche zusammenzustellen, die auf dem Zugriff auf Karten, Ihre E-Mails und Ihren Kalender basiert – plus Tools von Drittanbietern wie Flugreise-Apps.

Und ich vermute, das wird dazu führen, dass bei den Chips der iPhone 16-Familie Apples Neural Engine Vorrang haben muss, sodass möglicherweise mehr Leistung und Fokus auf die Steuerung von KI-Workloads und maschinellen Lernalgorithmen gelegt wird als auf reine Taktraten und Grafikfunktionen.

Vor diesem Hintergrund würde es mich nicht überraschen, wenn das Standard-iPhone 16 neben dem iPhone 16 Pro und dem iPhone 16 Pro Max einen neuen KI-zentrierten A-Serien-Chip bekäme. Die letztjährige iPhone 15-Reihe sah einen zweistufigen Ansatz bei den Chips vor, wobei die Standardmodelle und das iPhone 15 Plus den A16 Bionic und das iPhone 15 Pro und das iPhone 15 Pro Max die leistungsstarken A17 Pro-Chips erhielten. Dies war die zweite Generation in Folge, in der Apple die Chipsätze der Standard- und Pro-iPhones getrennt hat.

Ich würde jedoch behaupten, dass die iPhone 16-Familie denselben Chipsatz verwenden wird, wenn Apple tatsächlich stark auf KI setzt, da das Unternehmen Chipparität benötigt, um sicherzustellen, dass die intelligenten Tools auf allen neuen Telefonen laufen und ein möglichst breites Publikum erreichen.

Natürlich verbraucht das Ausführen von KI-Modellen in einem Gerät Strom, insbesondere wenn dies direkt an Bord geschieht. Apple könnte sich darauf stützen, da es seinen Datenschutz gegenüber seinen Benutzern und deren Daten an erste Stelle setzt. Selbst wenn eine Verbindung zur Cloud erforderlich ist, bedeutet dies wahrscheinlich, dass der Modemchip eines Telefons angezapft werden muss, was ebenfalls Strom verbraucht, insbesondere bei Verwendung von 5G.

Daraus kann ich schließen, dass die iPhone 16-Reihe einen größeren Akku haben wird oder vielleicht sogar etwas dicker sein wird, um eine größere Zelle oder eine effizientere Kühlung durch Dampfkammern und Wärmerohre zu ermöglichen. Rede ich von großen Unterschieden? Nein, aber ein paar Millimeter mehr Dicke können im Alltag einen großen Unterschied ausmachen.

Wenn solche Vorhersagen eintreffen, vermute ich, dass das, was ich beim iPhone 16 herausgefunden habe, sich dann auch auf die iPads und Macs ausweiten könnte. Ersteres könnte etwas dicker werden, um einen größeren Akku unterzubringen und einen leistungsstärkeren, KI-orientierten Chip zu bekommen, aber ich vermute, dass das erst später im Jahr 2025 oder sogar 2026 passieren wird.

Macs werden nächstes Jahr wahrscheinlich leistungsstärkere Chips bekommen und könnten sogar mit dedizierten KI-Tasten auf ihren Tastaturen ausgestattet sein. Und es würde mich nicht überraschen, wenn alle MacBooks mit größeren Akkus ausgestattet würden, wobei das MacBook Air wieder auf aktive Kühlung zurückgreifen würde, wenn es anspruchsvolle KI-Workloads und -Algorithmen auf dem Gerät ausführen muss. Ich gehe nicht davon aus, dass es eine große Designänderung geben wird, aber die Displaykerbe könnte verkleinert werden, indem KI-Verarbeitung verwendet wird, um alle Lücken zu füllen, die durch geschrumpfte Sensoren entstehen.

Wearables mit virtuellem Gehirn

(Bildnachweis: unsplash)

Auch hier erwarte ich keine großen Änderungen am Design der Apple Watch, da sie mittlerweile wohl einen gewissen Kultstatus genießt.

Ich kann mir aber vorstellen, dass Apple der nächsten Generation der Apple Watch einen neuen Chip hinzufügt, der auf der geräteinternen KI-Verarbeitung basiert. Und das könnte bedeuten, dass die Dicke ein wenig erhöht wird, um eine größere Batterie unterzubringen. Apple wird das vielleicht nicht tun und sich dafür entscheiden, die Ästhetik der Apple Watch 9 beizubehalten und stattdessen seine Smartwatch der nächsten Generation schneller aufzuladen, um den erhöhten Stromverbrauch auszugleichen.

Bei den AirPods erwarte ich keine großen Designänderungen. Aber ich kann mir wieder einmal vorstellen, dass die AirPods Pro 3 und AirPods Max 2 Chips mit leistungsschwachen KI-Funktionen bekommen – etwa intelligente Equalizer-Anpassungen oder die Zusammenarbeit mit einem iPhone, um geschickt zu dynamischeren Titeln in Apple Music zu wechseln, wenn eine Person plötzlich schneller geht.

In zukünftigen AirPods könnte auch eine spezielle Aktionstaste oder eine berührungsempfindliche Oberfläche erscheinen, um ein verbessertes Siri mit neuen generativen KI-Fähigkeiten auszulösen.

Die Verwendung multimodaler KI-Modelle, die Daten aus mehreren Quellen abrufen und verarbeiten können, könnte dazu führen, dass Apple Watch und AirPods mehr Daten und Feedback von Beschleunigungsmessern und anderen Sensoren abrufen, um eine KI mit Informationen zu versorgen, die ihr helfen, genauere Informationen und Ergebnisse zu liefern. Dies ist zwar keine Designrevolution, aber die Platzierung der Sensoren könnte sich in den Wearables von Apple ändern und weiterentwickeln.

Evolution im Außen, Revolution im Innen

(Bildnachweis: Apple)

Letztendlich glaube ich nicht, dass Apple durch den Einstieg in die KI Produktdesigns und Hardwarefunktionen drastisch ändern wird. Aber unter der Haube werden Apples Geräte wahrscheinlich leistungsfähigere Chips enthalten. Solche Chips könnten das iPhone von einem app-zentrierten Gerät in ein stärker KI-gesteuertes verwandeln und Macs zusätzliches Produktivitätspotenzial verleihen.

Die Geräte von Apple, insbesondere das iPhone, haben eine enorme Reichweite. Eine derart breite Verfügbarkeit KI-gestützter Mobiltelefone könnte zu einer reibungslosen Nutzung und Normalisierung von KI-Tools im Alltag führen. Die Menschen blicken nicht nur mit Argwohn auf sie, sondern erleben auch, wie Technikfreaks wegen ChatGPT durchdrehen. Vielleicht wird auch die allgemeine KI-Langeweile verflogen.

Sofern ich und die Welt des Tech-Journals sich nicht geirrt haben, würde es mich nicht überraschen, wenn Apples angekündigte KI-Präsentation auf der WWDC 2024 und die anschließende Nutzung intelligenter Tools und Funktionen für den durchschnittlichen Telefonnutzer und Verbraucher eine Art Einstiegsdroge in die generative KI darstellt. Das könnte für die Zukunft der KI sehr wichtig sein.

Wenn Sie wissen möchten, ob ich Recht habe oder nicht, schauen Sie noch einmal bei TechRadar vorbei, denn wir werden Sie vor und während der WWDC 2024 mit den neuesten Gerüchten, Nachrichten, Meinungen und Analysen versorgen. Und wenn Sie sich die Keynote selbst ansehen möchten, lesen Sie unseren Leitfaden zum Ansehen der WWDC 2024.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here