Home Nachricht Der UN-Menschenrechtsbeauftragte ist entsetzt über die Eskalation im Sudan, während die Hungersnot...

Der UN-Menschenrechtsbeauftragte ist entsetzt über die Eskalation im Sudan, während die Hungersnot immer näher rückt

13
0

Nach Angaben des UN-Menschenrechtsbüros OHCHR führte der Hohe Kommissar für Menschenrechte, Volker Türk, am Dienstag getrennte Telefongespräche mit Generalleutnant Abdel Fattah Al-Burhan, dem Kommandeur der sudanesischen Streitkräfte, und General Mohamed Hamdan Dagalo, der führt die rivalisierenden Rapid Support Forces an.

Diplomatischer Ansatz

Herr Türk forderte beide auf, sofort – und öffentlich – zu handeln, um die Situation zu deeskalieren, sagte OHCHR-Sprecherin Ravina Shamdasani und wies darauf hin, dass der UN-Rechtschef bereits im November 2022 Kontakt zu den rivalisierenden Generälen aufgenommen hatte.

„Er warnte beide Kommandeure vor Kämpfen in El-Fasher, wo mehr als 1,8 Millionen Einwohner leben, und im Inneren.“ Vertriebene sind derzeit eingekesselt undin unmittelbarer Gefahr einer Hungersnot„Das hätte katastrophale Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung und würde den interkommunalen Konflikt mit katastrophalen humanitären Folgen verschärfen“, sagte Frau Shamdasani vor Journalisten in Genf.

„Er erinnerte die Kommandeure an ihre Verpflichtungen nach dem humanitären Völkerrecht, die strikte Einhaltung der Grundsätze der Unterscheidung, der Verhältnismäßigkeit und der Vorsorge sicherzustellen, allen laufenden Verstößen ein Ende zu setzen und die Rechenschaftspflicht für Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht und die Menschenrechte sicherzustellen Menschenrechtsgesetze, die von ihren jeweiligen Kräften und Verbündeten begangen wurden.“

13 Monate heftiger Kämpfe

Dreizehn Monate Krieg im Sudan haben dazu geführt, dass die Hälfte der Bevölkerung humanitäre Hilfe benötigt – unglaubliche 25 Millionen Menschen, darunter 14 Millionen Kinder. Millionen wurden immer wieder vertrieben und wurden jedes Mal gefährdeter, und Hilfsteams haben wiederholt davor gewarnt, dass mit der bevorstehenden Regenzeit eine Hungersnot droht.

Das UN-Menschenrechtsbüro äußerte seine Besorgnis über die anhaltenden und dauerhaften Auswirkungen des Konflikts im gesamten Sudan und wies gleichzeitig auf die schlimme Situation hin, in der sich die Zivilbevölkerung befindet, die in und um El Fasher in Darfur von der eskalierenden Gewalt betroffen ist.

Berichten zufolge wurden seit der dramatischen Eskalation der Kämpfe in der Stadt Nord-Darfur letzte Woche mindestens 58 Zivilisten und 213 weitere getötet, teilte das OHCHR mit.

Krankheit und Hungersnot rücken näher

Das UN-Hilfskoordinierungsbüro OCHA äußerte seine Besorgnis über die Notsituation und warnte davor, dass Krankheiten zunehmen und die Menschen „der Hungersnot ins Auge sehen“.

Der von den Vereinten Nationen unterstützte Reaktionsplan zielt darauf ab, 15 Millionen der am schlimmsten betroffenen Menschen zu erreichen und zu unterstützen, aber dafür werden dringend 2,7 Milliarden US-Dollar benötigt.

Heute haben humanitäre Hilfsorganisationen nur 12 Prozent der Gesamtsumme erhalten, und ohne eine sofortige Finanzspritze warnte OCHA-Sprecher Jens Laerke, dass die Hilfsteams „nicht in der Lage sein werden, rechtzeitig aufzustocken, um eine Hungersnot abzuwehren und weitere Entbehrungen zu verhindern“.

Er fügte hinzu, dass die Mittel verwendet würden, um „mehr Lebensmittel, Gesundheitsdienste, Unterkünfte, Wasser und sanitäre Einrichtungen bereitzustellen, aber auch zur Prävention sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt, zur Hilfe für die Opfer und zur Unterstützung der Wiedereröffnung von Schulen.“ außerschulische Kinder“.

Flucht nach Uganda

Auch das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR betonte die Notwendigkeit einer ausreichenden Finanzierung, da immer mehr Sudanesen in das benachbarte Uganda fliehen.

Mittlerweile sind mehr als 33.000 im Land, 19.000 davon sind seit Januar in der Hauptstadt Kampala angekommen.

Uganda beherbergt mit 1,7 Millionen Menschen bereits die höchste Zahl an Flüchtlingen und Asylsuchenden in Afrika. Durchschnittlich kommen jede Woche 2.500 Menschen ins Land, hauptsächlich aus der Demokratischen Republik Kongo und dem Südsudan.

Dennoch gehört Uganda laut UNHCR weiterhin zu den 13 am stärksten unterfinanzierten Einsätzen weltweit.

Kritischer Finanzierungsmangel

Humanitäre Helfer suchen dieses Jahr nach 858 Millionen US-Dollar, um 1,6 Millionen Flüchtlinge im Land und 2,7 Millionen Menschen in den Aufnahmegemeinden zu unterstützen, haben jedoch nur 13 Prozent der erforderlichen Mittel erhalten.

UNHCR warnte davor, dass der anhaltende Zustrom von Menschen, die vor Konflikten fliehen, in Verbindung mit Finanzierungsengpässen Druck auf die Schutz- und Hilfsdienste für Flüchtlinge und die sie aufnehmenden Gemeinden vor Ort ausübt.

Der Gesundheitssektor ist bereits stark betroffen, da der Personalbestand zurückgegangen ist und die Versorgung nicht ausreicht, um den dringendsten Bedarf zu decken. Auch die Schulen sind überfüllt und es gibt nicht genügend Lehrer oder Lehrmaterialien, was es für Flüchtlingskinder schwierig macht, eine Ausbildung zu erhalten.

Darüber hinaus sind auch wichtige Schutzdienste betroffen, da es bei der Flüchtlingsregistrierung aufgrund des Mangels an notwendigen Materialien und Geräten, die den Prozess reibungsloser machen, zu langen Verzögerungen kommt.

In der vergangenen Woche besuchten UNHCR und hochrangige ugandische Beamte wichtige Partner, darunter die Regierungen Dänemarks, der Niederlande und Belgiens sowie Institutionen der Europäischen Union, um die Auswirkungen der gekürzten Mittel hervorzuheben und sich für zusätzliche Ressourcen einzusetzen.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here