Home Nachricht Deutscher rechtsextremer Europaabgeordneter kehrt wegen Spionageermittlungen in den Wahlkampf zurück

Deutscher rechtsextremer Europaabgeordneter kehrt wegen Spionageermittlungen in den Wahlkampf zurück

4
0

Der deutsche Abgeordnete Maximilian Krah, der Spitzenkandidat der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD) bei den Europawahlen im Juni, sagt, er sei bereit, in den Wahlkampf zurückzukehren, obwohl er in einen Skandal um ausländische Einflussnahme verwickelt sei.

Die deutsche Polizei verhaftete seinen ehemaligen Assistenten Jian Guo am 22. April wegen des Verdachts der Spionage, und Krah entließ ihn, nachdem ihm vorgeworfen wurde, der parlamentarische Berater spioniere für China.

Krah selbst ist derzeit Gegenstand eines Vorermittlungsverfahrens der deutschen Staatsanwaltschaft zu möglichen Zahlungen aus Russland und China und der Frage, ob solche Zahlungen seine Arbeit im Europäischen Parlament beeinflusst haben könnten.

Auch der zweite Kandidat auf der Wahlliste der Partei, Petr Bystron, steht wegen angeblicher Verbindungen zu pro-russischen Netzwerken unter intensiver Beobachtung.

AfD-Spitzenkandidat Krah, der im Handelsausschuss des Europaparlaments sitzt, wies die Vorwürfe am Samstag bei einer Veranstaltung im bayerischen Holzkirchen erneut zurück.

„Wir bewegen uns im Reich der Spekulation und Diffamierung“, sagte er mit Blick auf die Skandale.

Seine parlamentarische Immunität sei nicht aufgehoben worden, betonte Krah, dessen Büro im Europäischen Parlament Anfang dieser Woche im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen Jian Guo durchsucht wurde.

Nachdem Krah in den letzten Wochen mehrere öffentliche Auftritte abgesagt hatte, werde er voraussichtlich wieder Wahlkampfveranstaltungen in ganz Deutschland besuchen.

Ursprünglich sollte die Veranstaltung am Samstag in einer Kneipe im nahegelegenen Miesbach stattfinden. Der Vermieter sagte jedoch kurzfristig ab und verwies auf Drohungen und Anfeindungen wegen seiner Pläne, eine AfD-Veranstaltung auszurichten.

Schätzungsweise 30 AfD-Anhänger kamen zum neuen Veranstaltungsort in einer Holzkirchener Kneipe, während auf der gegenüberliegenden Straßenseite rund 20 Menschen an einer Gegenkundgebung teilnahmen, die friedlich verlief.

Maximilian Krah, Spitzenkandidat der AfD für die Europawahl, spricht bei einer Wahlkampfveranstaltung in Holzkirchen vor einem Kruzifix. Stefan Puchner/dpa

Maximilian Krah, Spitzenkandidat der AfD für die Europawahl, gestikuliert neben zwei Frauen am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in Holzkirchen. Stefan Puchner/dpa

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here