Home Nachricht Die 8 Milliarden US-Dollar schwere Umstrukturierung des chinesischen Bauträgers Logan hängt von...

Die 8 Milliarden US-Dollar schwere Umstrukturierung des chinesischen Bauträgers Logan hängt von einem Kredit für einen Luxusturm in Hongkong ab

10
0

Der chinesische Bauträger Logan Group befindet sich in einer entscheidenden Phase seiner 8 Milliarden US-Dollar schweren Offshore-Umstrukturierung. Er hat nur drei Monate Zeit, um einen Kredit zurückzuzahlen oder umzuschulden, sonst riskiert er, die Kontrolle über ein wichtiges Luxus-Wohnbauprojekt zu verlieren.

Inhaber privater Schuldtitel von Logan – das Unternehmen hat mehr als 150 Projekte in chinesischen Städten – seien besonders besorgt über dieses Risiko und hätten dies der Firma gegenüber zum Ausdruck gebracht, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Sie hätten von Logan noch nicht einmal eine sogenannte Restrukturierungsunterstützungsvereinbarung erhalten, was bedeute, dass sie keine endgültigen Bedingungen hätten, die sie prüfen könnten, so zwei der Personen.

Die Uhr tickt. Bei dem fraglichen Kredit handelt es sich um eine syndizierte Kreditlinie in Höhe von 10,2 Milliarden HK-Dollar (1,3 Milliarden US-Dollar), die im August fällig wird und zur Finanzierung des Corniche-Projekts im Süden Hongkongs dient. Logan hat JPMorgan Chase mit der Refinanzierung beauftragt, doch ein Deal ist noch nicht abgeschlossen, sagen mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Der Fall unterstreicht die Herausforderungen der Umstrukturierungen des chinesischen Immobilienmarkts, auch wenn die jüngsten politischen Schritte zur Unterstützung der Branche einige Kreditnehmer aus der Notlage holen. Wertvolle Vermögenswerte im Ausland sind rar, und die Beteiligten kämpfen immer erbitterter um ihren Anteil. Selbst bei einem weitgehend ausgearbeiteten Plan wie dem von Logan, dessen Aushandlung fast zwei Jahre gedauert hat, besteht die Gefahr, dass ein kleiner beweglicher Teil das ganze Geschäft in Mitleidenschaft zieht.

Medienvertreter von Logan und JPMorgan lehnten eine Stellungnahme ab.

Das von Logan und KWG Group Holdings gemeinsam entwickelte Projekt stand im Mittelpunkt der Umstrukturierung von Logan, da es das Potenzial hat, Geld zu generieren. Logan hatte im Januar angekündigt, die Einnahmen aus dem Verkauf von Wohnungen in The Corniche zur Rückzahlung der Schulden seiner Gläubiger verwenden zu wollen. Doch angesichts des Wettbewerbs auf dem Immobilienmarkt in Hongkong wurden die Preise einiger Wohnungen um mehr als 40 Prozent gegenüber dem ursprünglichen Angebotspreis gesenkt.

Wenn Logan und KWG die Rückzahlungen zum Fälligkeitsdatum nicht leisten können oder keine Umschuldung vornehmen können, besteht die Gefahr, dass die Gläubiger das Projekt pfänden. Die Projektentwickler verlieren dann die Kontrolle über die Mittel, mit denen sie ihre Gläubiger bezahlen wollten, und der Umstrukturierungsplan ist gefährdet.

KWG antwortete nicht auf eine per E-Mail gesendete Bitte um Stellungnahme und Anrufe an das Unternehmen blieben unbeantwortet.

JPMorgan habe in den vergangenen Wochen mit einigen potenziellen Kreditgebern, darunter auch privaten Kreditinvestoren, Gespräche über die Refinanzierung geführt, sagten die Personen. Einer der potenziellen Investoren sagte, JPMorgan habe ihm in den letzten Tagen mitgeteilt, dass das Geschäft überzeichnet sei.

Logan hat erklärt, dass die umfassende Umstrukturierung seines Offshore-Geschäfts im Wege eines sogenannten Arrangement-Schemas und/oder einer bilateralen Vereinbarung erfolgen werde. Arrangement-Schemata erfordern in der Regel die Zustimmung von 75 Prozent jeder Gläubigerklasse.

Logan kann sich bereits auf die Unterstützung von mehr als 90 Prozent der öffentlichen Anleihegläubiger für seinen Umstrukturierungsplan verlassen. Allerdings bräuchte das Unternehmen auch ausreichende Unterstützung – wie hoch diese sein muss – von den Inhabern privater Schuldtitel, zu denen sowohl aktiengebundene Wertpapiere als auch bestimmte Bankkredite gehören.

Der Bauträger hatte im Januar erklärt, dass er bis Ende April mit allen Kreditinstituten Fördervereinbarungen unterzeichnen wolle.

Eine künstlerische Darstellung einer Außenansicht des Corniche-Projekts der Logan Group in Hongkong. Foto: Handout

Unabhängig davon hatte der alternative Investmentmanager Ares Management einigen Banken das Angebot gemacht, ihnen die Mehrheitsbeteiligung an dem ursprünglichen Kredit, der hinter The Corniche stand, abzukaufen, berichtete Bloomberg News im April.

Ares habe Gespräche mit Kreditgebern aufgenommen, sagte eine weitere mit der Angelegenheit vertraute Person. Mehrere Banken, die zum Verkauf bereit seien, seien bereits dabei, die interne Genehmigung einzuholen, sagte die Person.

„Wir sind offen dafür, mit den Kreditnehmern zusammenzuarbeiten, um den Kredit zu Bedingungen umzustrukturieren, die einvernehmlich vereinbart werden können“, sagte ein Sprecher von Ares am Dienstag gegenüber Bloomberg News, als er nach dem Fortschritt des Deals gefragt wurde.

Die vielen beweglichen Teile verdeutlichen die Komplexität einer solchen Offshore-Umstrukturierung, bei der der Zugang zu Vermögenswerten auf dem chinesischen Festland schwierig ist. Rund 76 Prozent der Landreserven von Logan befinden sich laut dem jüngsten Jahresbericht in der wohlhabenden Greater Bay Area um die Provinz Guangdong und Hongkong sowie in der Region des Jangtse-Deltas.

Der Offshore-Schuldenplan umfasst öffentlich ausgegebene Dollaranleihen im Wert von 3,4 Milliarden US-Dollar, private Schulden im Wert von 3,3 Milliarden US-Dollar und ein separates Aktionärsdarlehen in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar. Das Corniche-Darlehen ist in der Umstrukturierung nicht enthalten.

Auch die Schulden in den Inlandsländern stellen eine Herausforderung dar. Vor kurzem hat Logan die Frist für die Abstimmung über seinen Vorschlag, die Rückzahlung einiger seiner Yuan-Anleihen auszusetzen, vom 27. Mai auf den 3. Juni verschoben.

Logans Dollaranleihen sind im Gegensatz zu den Kursgewinnen anderer Immobilienwertpapiere nach den jüngsten Stützungsmaßnahmen gefallen. Die 4,7-Prozent-Anleihen mit Fälligkeit 2026 fielen diese Woche gegenüber dem Dollar auf unter 9 Cent, nachdem sie Anfang April noch bei über 10 Cent gelegen hatten.

Logan musste im Zuge seiner Umstrukturierungsgeschichte bereits früher Rückschläge hinnehmen.

Als eine wichtige Gruppe von Anleihegläubigern im Januar beschloss, einen Liquidationsantrag zurückzuziehen, drohten einige Banken mit der Auflösung zweier wichtiger Geschäftsbereiche des Unternehmens. Am Ende bekam Logan mehr Luft zum Atmen, als ein Gericht in Hongkong die Anträge abwies.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here