Home Nachricht Warum Anjana Vasan es geschafft hat, den Leuten zu gefallen

Warum Anjana Vasan es geschafft hat, den Leuten zu gefallen

7
0

vor 3 Stunden

Von Noor Nanji & Yasmin Rufo,Kulturreporter

Getty Images

Die Schauspielerin Anjana Vasan hat viel mit ihrer Figur Amina in We Are Lady Parts gemeinsam.

Beide weigern sich, es den Leuten recht machen zu wollen, beide sagen „Nein“, wenn es nötig ist, und bei beiden gibt es nicht verhandelbare Dinge.

Die 37-jährige Vasan sagte gegenüber BBC News, dass sie sich genau wie Amina derzeit in ihrer „Bösewichtsära“ befinde.

Ihre Figur ist die ungewöhnliche Lead-Gitarristin einer weiblichen Punkband und in der zweiten Staffel der von Nida Manzoor geschriebenen und kreierten Comedy von Channel 4 sehen wir, wie sie und ihre Bandkollegen vor einer Reihe neuer Herausforderungen stehen.

„In dieser Saison dreht sich alles um Girl Power – wir müssen uns nicht immer entschuldigen und superhöflich sein, sondern können einfach frei sein und sein, wer wir wollen“, erklärt Vasan.

Sie sagt, die Show sei eines der besten Dinge, an denen sie gearbeitet habe, weil die „Schwesternschaft in der Show genauso stark ist wie im echten Leben“.

„Wir verstehen uns alle so gut als Freunde und können es kaum erwarten, Zeit miteinander zu verbringen. Deshalb macht es am Set großen Spaß.“

Vasans Co-Star Juliette Motamed, die die nüchterne Schlagzeugerin Ayesha spielt, sagt, sie „habe nicht gemerkt, dass man eigentlich nicht dazu bestimmt ist, mit den Darstellern befreundet zu sein“. „Lady Parts war mein erster Auftritt als Schauspielerin, daher dachte ich, es wäre normal, in den Rollen danach mit dem Rest der Besetzung abhängen zu wollen. Ich habe schnell gemerkt, dass das nicht der Fall war, und jetzt bin ich noch dankbarer, dass wir diese Show haben.“

Kanal 4

We Are Lady Parts folgt einer rein weiblichen muslimischen Punkband

Die für den Bafta nominierte Show handelt von fünf sehr unterschiedlichen jungen muslimischen Frauen aus London, die aufgrund ihrer Liebe zum Punkrock zusammengeführt werden. Für Regisseurin und Drehbuchautorin Nida Manzoor war die Produktion dieser Show „von größter Bedeutung“. „Ich habe diese Show für mein jüngeres Ich gemacht“, sagt sie und erklärt, dass sie und die Besetzung in ihrer Kindheit nie Menschen wie sie im Fernsehen und in Filmen gesehen haben. „Der Sinn dieser Ensemble-Show besteht darin, zu zeigen, dass muslimische Frauen keine homogene Gruppe sind, jede ist anders und diese Show konzentriert sich auf die Nuancen.“ Manzoor und die Besetzung sagten, sie hätten bei der Produktion der Show alle einen gewissen Druck verspürt, „da es so wenige Beispiele dafür gibt, dass muslimische Frauen auf diese Weise dargestellt werden“.

In der zweiten Staffel gibt es auch Cameo-Auftritte der Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai und der Komikerin Meera Syal.

Faith Omole, die Bandmitglied Bisma spielt, sagte der BBC, dass die Gruppe mit dem Druck umgegangen sei, indem sie sich gegenseitig ermutigt habe.

„Es ist lustig, denn wir alle halten uns am Set gegenseitig aufmunternde Reden, um uns daran zu erinnern, dass wir uns in der Ära der Bösewichte befinden.“

„Die Gesellschaft redet immer darüber, wie Frauen sein sollten, aber in dieser Show geht es darum, wie, wer und was man ist, und nicht darum, was die Leute von einem erwarten“, fügt Lucie Shorthouse hinzu, die in der Show die Managerin der Band spielt.

Getty Images

Anjana Vasan nahm Anfang des Monats an den Bafta TV Awards teil

Vasan hat eine breite Palette von Rollen übernommen, vom Mörder in „Killing Eve“ bis zum sanftmütigen Verkaufsassistenten in der „Black Mirror“-Folge „Demon 79“.

Allerdings hat „Demon 79“ zuvor bereits zwei Preise gewonnen, und zwar bei den Bafta Craft Awards, in der Kategorie „Autorendrama“ und für Fotografie und Lichtspiel.

In einem Gespräch mit BBC News vor der Verleihung der TV-Awards sagte Vasan, sie habe „bereits das Gefühl, wir hätten gewonnen“ und lobte ihr Team, darunter auch Black Mirror-Schöpfer Charlie Brooker, für das, was sie erreicht hätten.

Vasan, die in Singapur aufwuchs, sagt, ihre kulturellen Einflüsse stammten aus ganz unterschiedlichen Bereichen, von Monty Python bis zu „Harry und Sally“.

„Aber ich glaube, meine ersten Einflüsse waren definitiv immer Comedy, das war es, was mich am meisten angezogen hat.“

Sie liebte auch schon immer Theater und Kino, obwohl sie zugab, dass sie sich als Kind nicht wirklich auf der großen Leinwand sah. „Ich habe es immer als etwas ziemlich Fernes angesehen und es war Leuten mit blauen Augen und Wangenknochen vorbehalten, vielleicht unbewusst.“

Vasan hat in der Vergangenheit über die Repräsentation im Fernsehen und im Film gesprochen und sagte, es „gibt noch so viel zu tun“.

„Jedes Mal, wenn wir dieses Gespräch führen, haben wir das Gefühl, dass die Dinge besser werden. Das heißt aber nicht, dass die Arbeit aufgehört hat. Es gibt immer noch mehr zu tun.“

„Wenn die Preisverleihungssaison näher rückt, beginnen die Leute immer, diese Fragen zu stellen. Und ich denke, diese Fragen müssen gestellt werden, lange bevor es zu Dingen wie Nominierungen kommt. Ich denke, es geht eigentlich um die Arbeit. Wenn die Arbeit da ist, wenn die Möglichkeiten da sind, dann kommt alles andere.“

Vasan zog mit Anfang 20 nach Großbritannien, wo sie eine erfolgreiche Karriere aufbaute.

Im Theater gewann sie 2023 einen Olivier Award für ihre Rolle als Stella Kowalski in „Endstation Sehnsucht“.

Anfang des Jahres hatte sie eine Rolle auf der großen Leinwand in der Komödie „Wicked Little Letters“.

Es ist klar, dass ihr die Vielfalt der Rollen Spaß macht.

„Ich denke, das ist wahrscheinlich Absicht, immer verschiedene Dinge auszuprobieren“, sagte sie.

„Es ist nichts falsch daran, weibliche und zierliche Rollen zu spielen, wenn sie sehr gut geschrieben sind. Ich denke, die erste Frage ist immer, ob das Drehbuch gut ist und ob sie mehr als eine Dimension haben.“

Sie fügte hinzu: „Ich fühle mich wahrscheinlich nicht zu sehr offensichtlichen Dingen hingezogen, ich mag es, wenn die Charaktere Überraschungen in sich tragen.“

Staffel 2 von We Are Lady Parts erscheint am 30. Mai auf Channel 4.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here