Home Nachricht Erläuterung: Den Emissionshandel und seine Gründe verstehen

Erläuterung: Den Emissionshandel und seine Gründe verstehen

9
0

Kenia ist die Heimat der weltweit ersten Initiative für blauen Kohlenstoff, die Emissionsrechte aus dem Mangrovenschutz entlang der Küste verkauft. Bildnachweis: Joyce Chimbi/IPSby Joyce Chimbi (Nairobi)Montag, 27. Mai 2024Inter Press Service

NAIROBI, 27. Mai (IPS) – Der Emissionshandel erfreut sich auf dem afrikanischen Kontinent zunehmender Beliebtheit und wird von vielen Regierungen als gangbarer Weg angesehen, um ihre Klimaziele zu erreichen und gleichzeitig Gemeinschaften aufzubauen. IPS wirft einen Blick auf die Hintergründe des Emissionshandels.

Was ist Emissionshandel und woher kommt er?

Während der Klimakonferenz der Vereinten Nationen im Jahr 2015 einigten sich 196 Nationen auf einen international verbindlichen Vertrag zum Klimawandel, das sogenannte Pariser Abkommen. Das Abkommen beinhaltete die Verpflichtung, die globale Erwärmung bis zum Ende dieses Jahrhunderts auf 1,5 °C zu begrenzen.

Ein deutlicher Anstieg der globalen Temperaturen stellt eine erhebliche Bedrohung dar, da er die Auswirkungen des Klimawandels verstärkt, etwa anhaltende und schwere Dürren und tödliche Überschwemmungen, wie sie kürzlich in Kenia auftraten und bei denen Menschen und Tiere ums Leben kamen sowie Ernten und wichtige Infrastruktur zerstört wurden.

Einer der größten Faktoren für die globale Erwärmung oder einen gefährlichen Temperaturanstieg sind Treibhausgasemissionen, zu denen Kohlendioxid, Methan und Lachgas gehören. Kohlenstoffemissionen sind besonders gefährlich. Diese Gase werden ausgestoßen, wenn Menschen ihren täglichen Lebens- und Geschäftsaktivitäten nachgehen, beispielsweise wenn sie ein Auto fahren oder Fabrikmaschinen mit Kohlestrom betreiben.

Das Pariser Abkommen verlangt daher, dass die Länder erhebliche Anstrengungen unternehmen, um die CO2-Emissionen zu reduzieren. Eine der vorgeschlagenen Lösungen ist der Handel mit CO2-Emissionen. Wer die Emissionen reduziert, erhält eine finanzielle Belohnung, und wer CO2-Emissionen verursacht, trägt eine finanzielle Verantwortung.

Einfach ausgedrückt ermöglicht der Emissionshandel demjenigen, der seine Emissionen nicht auf die geforderten Grenzwerte reduzieren kann, jemandem Geld zu zahlen, der nicht nur seine eigenen Emissionen erfolgreich begrenzt, sondern auch noch einen Schritt weiter geht, um weiteres Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre zu entfernen. Ein ähnlicher Ansatz wurde in den 1990er Jahren erfolgreich angewandt, um Schwefel aus der Atmosphäre zu entfernen.

Wie funktioniert der Emissionshandel?

Eine der besten Möglichkeiten, Kohlenstoff aus der Atmosphäre zu entfernen, sind Mangrovenbäume, da sie im Vergleich zu anderen Baumarten drei- bis fünfmal mehr Kohlenstoff aus der Atmosphäre binden.

Kenia hat verschiedene Projekte, die Kohlenstoff aus der Atmosphäre entfernen und dafür Geld erhalten, beispielsweise durch Projekte wie Mikoko Pamoja (Swahili für Mangroven zusammen) und Vanga Blue Forest. Das Mikoko Pamoja-Projekt war das erste weltweit, das mit Kohlenstoff aus der Anpflanzung von Mangroven handelte.

Die Mikoko-Gemeinde pflanzt Mangroven und entfernt so jährlich mindestens 3.000 Tonnen CO2 aus der Atmosphäre. Das Projekt begann 2013 und wird bis 2033 weiterhin Kohlenstoff binden und damit handeln. Durch den Verkauf des gesamten bindenden Kohlenstoffs wird ein Jahresumsatz von etwa 130.000 USD erzielt.

Es gibt international anerkannte wissenschaftliche Methoden, um zu berechnen, wie viel Kohlenstoff ein bestimmtes Unternehmen, eine bestimmte Tätigkeit oder ein bestimmtes Projekt ausstößt und wie viel Kohlenstoff ein Projekt wie Mikoko Pamoja in einem Jahr bindet.

Eine Tonne Kohlendioxid, die in die Umwelt ausgestoßen wird, entspricht einem Emissionszertifikat. Ein Emissionszertifikat ist eine Genehmigung zum Ausstoß von Kohlendioxid. Wenn beispielsweise Unternehmen X in Europa gemäß dem Pariser Abkommen seine Emissionen nicht um 3.000 Tonnen reduzieren kann, kann es diese „künstlich“ reduzieren, indem es für Emissionszertifikate einer Gemeinde in Kenia bezahlt, die in der Lage ist, ihre Emissionen zu reduzieren und noch einen Schritt weiter zu gehen und weitere 3.000 Tonnen aus der Atmosphäre zu entfernen.

Die Gemeinschaft darf die überschüssige Menge an abgeschiedenem Kohlenstoff verkaufen, in diesem Fall 3.000 Tonnen. Das Prinzip des Verkaufs und Kaufs von Emissionsgutschriften besteht darin, dass die kenianische Gemeinschaft bereits unterhalb ihrer Emissionen lebt und nicht verpflichtet ist, ihre Kohlenstoffemissionen zusätzlich zu reduzieren, sondern einen Anreiz hat, gegen Geld mehr Kohlenstoff aus der Atmosphäre zu entfernen.

Unternehmen X wird somit bestraft, indem es für den von ihm freigesetzten Kohlenstoff zahlen muss, wird aber gleichzeitig dadurch belohnt, dass seine eigenen Kohlenstoffemissionen durch die von der kenianischen Gemeinschaft durchgeführten Kohlenstoffentfernungsaktivitäten ausgeglichen werden.

Was ist ein Kohlenstoffmarkt?

Es gibt viele Kohlenstoffmärkte auf der ganzen Welt. Der oben beschriebene Austausch von emittiertem Kohlenstoff gegen Geld erfolgt über einen Kohlenstoffmarkt namens Voluntary Carbon Market. Die Gemeinschaft in Kenia, die Mangroven pflanzt, um Kohlenstoff zu binden, nutzt einen Mittelsmann oder Makler, um einen Markt für ihren Kohlenstoff zu finden und in ihrem Namen den besten Preis auszuhandeln.

Das Geld wird auf die Bankkonten der Gemeinde eingezahlt und dient der Entwicklung der Gemeindeprojekte. Kenias Vanga Blue Forest beispielsweise erstreckt sich über 460 Hektar und soll über einen Zeitraum von 20 Jahren Emissionen von über 100.379 tCO2-Äquivalent vermeiden.

In Afrika südlich der Sahara werden schätzungsweise 65 Prozent der Emissionsrechte auf dem freiwilligen Kohlenstoffmarkt ausgegeben, und zwar in nur fünf Ländern: Kenia, Uganda, Äthiopien, Simbabwe und der Demokratischen Republik Kongo.

Die Regierung Kenias kann mit einer anderen Regierung ein Abkommen über den Emissionshandel abschließen. Dieser bilaterale Ansatz ist im Vergleich zum freiwilligen Ansatz viel lukrativer. Die Weltbank schätzt, dass eine Tonne Kohlendioxid oder ein Emissionszertifikat im Einklang mit dem Pariser Abkommen zwischen 40 und 80 USD kosten würde.

Bedenken Sie: Wenn Sie – egal wo auf der Welt – für ein Emissionszertifikat des Mikoko Pamoja-Projekts bezahlen, erwerben Sie im Grunde die Genehmigung, eine Tonne Kohlendioxid auszustoßen.

Im Jahr 2020 erhielt der Vanga Blue Forest 48.713 USD als Gegenleistung für den in diesem Jahr gebundenen Kohlenstoff.

Der Sektor des freiwilligen Emissionshandels ist exponentiell gewachsen und hatte im Jahr 2022 einen Wert von 2 Milliarden US-Dollar. Die Akteure des freiwilligen Marktes trafen sich im Juni 2023 in Kenia zur weltweit größten Auktion für Emissionszertifikate, bei der mehr als 2,2 Millionen Tonnen Emissionszertifikate verkauft wurden.

Diese Auktion funktionierte genauso wie beispielsweise eine Gemäldeauktion, nur dass Kohlenstoff ein immaterieller Rohstoff ist. Die Emittenten feilschen um die besten Preise, um Emissionsrechte oder Emissionsrechte zu kaufen, die ihnen helfen sollen, ihre eigenen Emissionen zu kompensieren – sie zahlen für die Emissionsrechte.

Was sind die Vor- und Nachteile des Emissionshandels?

Große CO2-Emissionen gibt es im globalen Norden. Afrika beispielsweise verursacht etwa 3,8 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen. Kenia allein ist für weniger als ein Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich.

Manche meinen, dass Emissionshandelssysteme betrügerisch seien – der globale Norden kauft sich die Erlaubnis, weiterhin die Umwelt zu verschmutzen, und der globale Süden erhält finanzielle Krümel, um seine schädlichen Emissionen zu beseitigen. Sie sagen auch, dass Emissionshandelssysteme eine neue Form des Kolonialismus und eine Ablenkung seien, da große Emittenten weiterhin Emissionen ausstoßen, ohne Schritte zur Reduzierung ihrer eigenen Emissionen zu unternehmen. Human Rights Watch hat auch Bedenken hinsichtlich der Rechte einer indigenen Gemeinschaft in Kambodscha geäußert, während der Emissionshandel weitergeht.

Anderen zufolge fördern die Kohlenstoffmärkte die Projekte zur Kohlendioxid-Entfernung und stellen zugleich das Geld bereit, das die Entwicklungsländer brauchen, um Wachstum und Entwicklung zu beschleunigen.

Bericht des IPS-UN-Büros

Folgen Sie @IPSNewsUNBureau
Folgen Sie IPS News UN Bureau auf Instagram

© Inter Press Service (2024) — Alle Rechte vorbehaltenOriginalquelle: Inter Press Service

Wohin als nächstes?

Ähnliche Neuigkeiten

Durchsuchen Sie verwandte Nachrichtenthemen:

Neueste Nachrichten

Lesen Sie die neuesten Nachrichten:

Erläuterung: Den Emissionshandel und seine Gründe verstehen Montag, 27. Mai 2024Erfahrener Menschenrechtsaktivist hat genug gesehen: Israel begeht Völkermord in Gaza Montag, 27. Mai 2024Malawi will den Emissionshandel regulieren, da es Bedenken hinsichtlich der Transparenz auf dem Weltmarkt gibt Montag, 27. Mai 2024LIVE-UPDATE: Kleine Inselstaaten treffen sich in Antigua und Barbuda, um einen neuen Kurs für nachhaltigen Wohlstand festzulegen Montag, 27. Mai 2024Gaza: Bei israelischem Angriff auf Flüchtlingslager werden zahlreiche Opfer gemeldet Montag, 27. Mai 2024Countdown zur entscheidenden Konferenz für kleine Inselentwicklungsländer Sonntag, 26. Mai 2024Auf Antigua errichten Inseljugendliche eine „Mauer der Verpflichtung“, um gegen die Klimakrise vorzugehen Sonntag, 26. Mai 2024Erdrutsch in Papua-Neuguinea: UN-Migrationsagentur: 670 Tote befürchtet Sonntag, 26. Mai 2024Russischer Angriff auf Einkaufszentrum in Charkiw „völlig inakzeptabel“, sagt hochrangiger UN-Beamter Samstag, 25. Mai 2024Internationaler Gerichtshof fordert Israel zum Stopp seiner Militäroffensive in Rafah auf Freitag, 24. Mai 2024

Ausführlich

Erfahren Sie mehr über die damit verbundenen Probleme:

Teile das

Setzen Sie ein Lesezeichen oder geben Sie dies mithilfe einiger beliebter Social-Bookmarking-Websites an andere weiter:

Verlinken Sie von Ihrer Site/Ihrem Blog zu dieser Seite

Fügen Sie Ihrer Seite den folgenden HTML-Code hinzu:

Erläuterung: Den Emissionshandel und seine Gründe verstehen, Inter Press ServiceMontag, 27. Mai 2024 (gepostet von Global Issues)

…um dies zu produzieren:

Erläuterung: Den Emissionshandel und seine Gründe verstehen, Inter Press Service, Montag, 27. Mai 2024 (gepostet von Global Issues)

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here