Home Nachricht Gaza: Wir müssen eine Großoffensive in Rafah verhindern, fordert die UN

Gaza: Wir müssen eine Großoffensive in Rafah verhindern, fordert die UN

6
0

Die Warnung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem das Palästina-Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) berichtete, dass in der vergangenen Woche fast 300.000 Menschen aus Rafah geflohen seien, nachdem das israelische Militär weitere Evakuierungen aus dem Gebiet angeordnet hatte.

„Es gibt keinen sicheren Ort“, warnte die Agentur in einer Nachricht auf X.

Katastrophale Folgen

In einem Telefongespräch am Samstag waren sich UN-Chef António Guterres und Katars Premierminister und Außenminister Scheich Mohammed bin Abdulrahman bin Jassim Al Thani einig „Eine umfassende Militäroperation in Rafah hätte katastrophale Folgen und muss verhindert werden.“„, heißt es in einem Bericht des Gesprächs, der vom Büro des Sprechers des Generalsekretärs veröffentlicht wurde.

„Der Generalsekretär drückte seine tiefe Wertschätzung für die anhaltenden Vermittlungsbemühungen Katars aus, eine Einigung für einen dringenden Waffenstillstand in Gaza und die sofortige Freilassung der Geiseln auszuhandeln“, sagte er.

Herr Guterres besprach die Lage in Gaza am Sonntag in Kuwait-Stadt auch mit dem Emir von Kuwait, Scheich Meshal Al-Ahmad Al-Jaber.

In einem Pressekommentar am Sonntag sagte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Volker Türk, er sei „zutiefst beunruhigt über die rasche Verschlechterung in Gaza, da die israelischen Streitkräfte ihre Luftangriffe verstärken” in ganz Gaza.

Er äußerte sich auch besorgt über Berichte über wahllosen Raketenbeschuss aus Gaza.

„Wohin sollen sie jetzt gehen?“

Herr Türk stellte fest, dass die jüngsten Evakuierungsbefehle der israelischen Armee fast eine Million Menschen in Rafah betreffen. Da das israelische Militär am 6. Mai erste Evakuierungsbefehle erließ, Mehr als 278.000 Gazaer sind aus Rafah geflohenein Bereich, den man als sichere Zone betrachtet.

„Wohin sollen sie jetzt gehen? „Es gibt keinen sicheren Ort in Gaza“, sagte er.

Es handelt sich um erschöpfte und hungrige Menschen, von denen viele bereits mehrfach vertrieben wurden keine guten Optionen habener sagte.

Andere Städte in Gaza, darunter Khan Younis, das derzeit Vertriebene aus Rafah aufnehmen soll, wurden bereits in Schutt und Asche gelegt und werden weiterhin angegriffen.

„Das sind keine sicheren Orte“, betonte er.

Missachtung von weltweiten Gerichtsbeschlüssen

Der Menschenrechtsbeauftragte sagte, er sehe nicht, wie die jüngsten Evakuierungsbefehle, geschweige denn ein Generalangriff, in einem Gebiet mit einer extrem hohen Zivilistenpräsenz mit den verbindlichen Anforderungen des humanitären Völkerrechts und den beiden verbindlichen Sätzen in Einklang gebracht werden könnten vom Internationalen Gerichtshof (IGH) angeordnete einstweilige Maßnahmen.

„Eine Großoffensive auf Rafah kann nicht stattfinden“, sagte er und forderte alle einflussreichen Staaten auf, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um dies zu verhindern und das Leben von Zivilisten zu schützen.

© UNRWA

Während die Bombardierung von Rafah durch die israelischen Streitkräfte zunimmt, geht die Zwangsvertreibung weiter.

Erheblicher Mangel an Hilfsgütern aufgrund von Grenzschließungen

Gleichzeitig gebe es einen „erheblichen Mangel“ an Hilfsgütern, die Gaza erreichen, sagte Türk.

„In diesem verzweifelten Moment, der durch Maßnahmen, die den Zugang humanitärer Hilfe über die drei Grenzübergänge in Gaza behindern, noch verschärft wird, herrscht ein gravierender Treibstoffmangel“, warnte er.

Treibstoffknappheit „behindert alles“, vom Lebensmitteltransport bis zum Betrieb von Krankenhäusern zu Abwasseraufbereitung und Telekommunikation, fügte er hinzu.

Er brachte seine Sorge um die Sicherheit von Zivilisten und humanitären Helfern zum Ausdruck und forderte Israel und die bewaffneten palästinensischen Gruppen dazu auf dringend einem Waffenstillstand zustimmen und alle Geiseln sofort freilassen.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here