Home Nachricht Giorgia Meloni wird persönlich, als Italien bei der EU-Umfrage abstimmt

Giorgia Meloni wird persönlich, als Italien bei der EU-Umfrage abstimmt

9
0

vor 7 Stunden

Von Laura Gozzi, BBC News, Rom

REUTERS/Yara Nardi

Giorgia Meloni erfreut sich seit ihrem Amtsantritt als Premierministerin im Jahr 2022 stabiler Zustimmungswerte

Am dritten von vier Tagen der in 27 EU-Ländern abgehaltenen Europawahlen haben die Italiener mit der Stimmabgabe begonnen.

Obwohl es sich um die Wahl des nächsten Europaparlaments handelt, hofft die italienische Ministerpräsidentin Giorgia Meloni, dass das Ergebnis ihren Einfluss auf die italienische Politik verstärken wird. Sie forderte die Wähler sogar auf, „einfach Giorgia“ auf ihren Stimmzettel zu schreiben.

In den meisten EU-Ländern wird am Sonntag gewählt, nachdem es in den vergangenen turbulenten Wochen zu gewaltsamen Angriffen auf zwei europäische Staats- und Regierungschefs sowie mehrere andere Politiker gekommen war.

Dänemarks Ministerpräsidentin Mette Frederiksen wurde am Freitagabend im Vorfeld der dänischen Wahl am Sonntag auf offener Straße in Kopenhagen angegriffen.

Ihr Büro gab an, dass sie ein leichtes Schleudertrauma erlitten habe und ein Verdächtiger in Untersuchungshaft genommen worden sei.

Die Staats- und Regierungschefs in ganz Europa sind angesichts des jüngsten Anschlags mitten in einem Wahlkampf, bei dem 373 Millionen europäische Wähler an der Wahl teilnehmen, geschockt.

Letzten Monat überlebte der slowakische Ministerpräsident Robert Fico einen Mordanschlag und konnte erst vor kurzem das Krankenhaus verlassen. Auch mehrere deutsche Politiker wurden Opfer des Anschlags.

Eigentlich sollten diese Wahlen keinen Einfluss auf die nationale Politik haben, doch die Realität sieht ganz anders aus, vor allem in Italien.

Frau Meloni, die Vorsitzende der rechtsextremen Fraktion „Brüder Italiens“ (FdI), wurde 2022 zur Premierministerin ernannt und hat den seltenen Schritt unternommen, ihren Namen ganz oben auf den Stimmzettel ihrer Partei zu setzen, obwohl sie nicht die Absicht hat, einen Sitz im Europäischen Parlament einzunehmen.

Giorgia Meloni erfreut sich seit ihrem Amtsantritt als Premierministerin im Jahr 2022 stabiler Umfragewerte. Sie wird dabei von einer zersplitterten Opposition aus der Mitte und der Linken sowie dem allmählichen Niedergang ihres kleineren Koalitionspartners, der einst mächtigen populistischen Lega-Partei von Matteo Salvini, getragen, deren Wähler von der Anziehungskraft der FDI angelockt werden.

Im Bemühen, diesen Trend umzukehren, hat Salvini die Rhetorik seiner Partei weiter nach rechts verschoben.

Die Wahlplakate der Lega – auf denen sie alle möglichen von der EU geförderten Initiativen – von Elektroautos bis zu angebundenen Verschlüssen an Plastikflaschen – anprangert – haben einerseits Spott, andererseits aber auch beträchtliche Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Antonio Masiello/Getty Images

Matteo Salvinis Rhetorik wurde von seinem Spitzenkandidaten, Armeegeneral Roberto Vannacci, übertroffen

Salvinis Spitzenkandidat Roberto Vannacci hatte denselben Effekt. Der Armeegeneral wurde entlassen, nachdem er im Eigenverlag ein Buch veröffentlicht hatte, in dem er homophobe und rassistische Ansichten äußerte. Seit er Kandidat der Lega ist, hat er diese Ansichten noch verstärkt.

Es vergeht kaum ein Tag, an dem Roberto Vannaccis Botschaften nicht von den Medien verstärkt werden. Das könnte sich in Stimmen für die Lega niederschlagen, aber wenn nicht, könnte Salvini Ärger bekommen, dessen Führungsqualitäten zunehmend in Frage gestellt werden.

Dieselbe kritische Prüfung wird man auch auf die Ergebnisse der linksgerichteten Demokratischen Partei (PD) richten. Deren Vorsitzende Elly Schlein hofft, ihr Ergebnis von 19 Prozent der Stimmen aus der Wahl 2019 wiederholen zu können, wenn sie im Amt bleiben will.

Weiter links werden alle Augen auf Ilaria Salis gerichtet sein – eine selbsternannte antifaschistische Aktivistin, die seit 2023 in Ungarn inhaftiert ist. Ihr wird vorgeworfen, an der Prügelattacke auf drei rechtsextreme Militante beteiligt gewesen zu sein und einer kriminellen Vereinigung beigetreten zu sein. Sie kandidiert derzeit auf der Plattform der Links/Grünen.

Die Italiener können ihre Stimme noch bis spät am Sonntagabend abgeben, während in anderen Teilen Europas die Wahlen bereits abgeschlossen sind.

Am Donnerstag wurde in den Niederlanden gewählt. Eine Umfrage am Wahltag deutete auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen einer links-grünen Allianz hin, die knapp vor der Freiheitspartei des islamfeindlichen Populisten Geert Wilders liegt. Die geschätzte Wahlbeteiligung von 47 Prozent war die höchste seit 1989 und widerlegte damit jeden Vorwurf, die Wähler seien der Politik überdrüssig.

Am Freitag gingen irische und tschechische Wähler an die Wahlurnen.

Die Slowakei, Lettland und Malta wählen ebenfalls am Samstag, während die Tschechen an einem zweiten Tag wählen.

Mehrere tschechische Parteien aus unterschiedlichen Fraktionen im Europaparlament haben eine gemeinsame Kandidatenliste als „Cordon Sanitaire“ gebildet, um den Populisten der Partei ANO des ehemaligen Premierministers Andrej Babis entgegenzutreten.

Deutschland ist eines der EU-Länder, die am Sonntag wählen, und die neuesten Umfragen deuten darauf hin, dass die Mitte-Rechts-Partei CDU/CSU die Sozialdemokratische Partei von Bundeskanzler Olaf Scholz überholen könnte.

Seine Partei kämpft mit den Koalitionspartnern Grünen und der rechtsextremen Oppositionspartei Alternative für Deutschland (AfD) um den zweiten Platz. Die AfD war in jüngster Zeit in eine Reihe von Skandalen verwickelt, bei denen es um ausländische Einmischung, Spionage und Nazivorwürfe ging.

Das scheidende EU-Parlament

Auch in Frankreich, das nach Deutschland die zweitgrößte Zahl an Abgeordneten im Parlament stellt, konkurriert die Renaissance-Partei von Präsident Emmanuel Macron mit der wiedererstarkten sozialistischen Partei unter Spitzenkandidat Raphaël Glucksmann um den zweiten Platz.

Beide Parteien liegen hinter Marine Le Pens Rassemblement National (RN), der in Umfragen konstant über 30 Prozent liegt.

In einem Fernsehinterview am vorletzten Tag des Wahlkampfs rief Macron zu einer hohen Wahlbeteiligung auf und warnte, dass „Europa noch nie so bedroht“ gewesen sei durch den Aufschwung der Rechten.

Andere Staats- und Regierungschefs schlugen vor der EU-Abstimmung einen ähnlich dringlichen Ton an.

Der slowakische Ministerpräsident Robert Fico, der sich derzeit zu Hause von einer Operation nach dem Attentat vom vergangenen Monat erholt, ist diese Woche auf die politische Bühne zurückgekehrt. Er attackierte zum richtigen Zeitpunkt die liberale Opposition der Slowakei, die „regierungsfeindlichen Medien“ und aus dem Ausland finanzierte NGOs. Diese hätten ein Klima des Hasses und der Intoleranz geschaffen, das die Schießerei erst möglich gemacht habe, sagte Fico.

Der ungarische Premier Viktor Orban – der lautstärkste Gegner einer EU-Hilfe für die Ukraine – warnte, dass Europa einen Punkt erreicht habe, von dem es kein Zurück mehr gebe, wenn es darum gehe, ein Übergreifen des Konflikts über die Grenzen der Ukraine hinaus zu verhindern, und übte scharfe Kritik an der „Kriegspsychose“ der EU.

Die Wahllokale in Italien schließen als letzte am Sonntag um 23:00 Uhr (21:00 Uhr GMT).

Eine Prognose, die die ersten vorläufigen Ergebnisse einiger EU-Mitgliedsstaaten mit Schätzungen für die übrigen kombiniert, wird bald darauf veröffentlicht.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here