Home Nachricht Harrison Butker: Keine Reue für Abschlussrede

Harrison Butker: Keine Reue für Abschlussrede

10
0

Chiefs-Kicker Harrison Butker hat mehr zu den Dingen zu sagen, die er Anfang des Monats gesagt hat und die für Kontroversen gesorgt haben.

„In den letzten Tagen standen meine Überzeugungen oder das, was die Leute glauben, dass ich glaube, im Mittelpunkt unzähliger Diskussionen auf der ganzen Welt“, sagte Butker am Freitag bei der Gala „Courage Under Fire“ der Regina Caeli Academy in Nashville laut Associated Press. „Zu Beginn drückten viele Menschen ein schockierendes Maß an Hass aus. Aber im Laufe der Tage bekundeten sogar diejenigen, die meine Ansichten nicht teilten, ihre Unterstützung für meine Religionsfreiheit.“

Butker sagte, dass ihm seine Religion wichtiger sei als Fußball. Seine vollständigen Ausführungen ist hier zu hören.

„Es ist eine Entscheidung, die ich bewusst getroffen habe und die ich überhaupt nicht bereue“, sagte Butker über AP.

Seine Äußerungen wurden zum Futter für die Empörungs- und Gegenempörungsmaschine, die die modernen Medien antreibt. Allerdings enthielten seine Äußerungen einige Botschaften, die objektiv als problematisch angesehen werden könnten – über seinen Vorschlag hinaus, dass Frauen danach streben sollten, Ehefrauen, Mütter und Hausfrauen zu sein.

Besonders auffällig ist die unzutreffende Beschreibung Butkers in Bezug auf die jüngste Bundesgesetzgebung: „Der Kongress hat gerade ein Gesetz verabschiedet, bei dem man für die Äußerung einer so grundlegenden Aussage wie der biblischen Lehre über den Mörder Jesu ins Gefängnis kommen kann.“

Der fragliche Gesetzentwurf sieht keine strafrechtlichen Sanktionen vor. In einer Zeit des wachsenden globalen Antisemitismus implizierten Butkers Worte eindeutig, dass die Juden für den Tod Jesu verantwortlich seien. Papst Benedikt erklärte jedoch 2011, dass es keine Grundlage in der Heiligen Schrift für diese Behauptung.

Butker, im Anfangsadresse am Benedictine College, verurteilte außerdem „Abtreibung, IVF, Leihmutterschaft, Euthanasie“ und „gefährliche Gender-Ideologien“.

Noch einmal: Er kann denken, was er will. Er kann sagen, was er denkt. Wer anderer Meinung ist, kann ebenfalls seine Meinung sagen. Das ist das Kennzeichen einer freien Gesellschaft und der Hauptzweck des Ersten Verfassungszusatzes.

Unabhängig von seiner Meinung können und sollten alle sachlich ungenauen Aussagen korrigiert werden. Insbesondere solche Aussagen, die die Lehren der katholischen Kirche, wie sie vom Papst formuliert wurden, falsch darstellen. Ob man Butkers Ansichten zu den kulturellen Themen, die von vielen zur Spaltung genutzt werden, nun zustimmt oder nicht, seine Behauptung, dass die Juden Jesus getötet hätten, wurde vom Oberhaupt der Religion, die Butker praktiziert, widerlegt.

Das ist keine Meinung. Es ist eine Tatsache.



źródło

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here