Home Nachricht Indiens Wahl: Die autoritäre Herrschaft zeigt erste Risse

Indiens Wahl: Die autoritäre Herrschaft zeigt erste Risse

8
0

Bildnachweis: Himanshu Sharma/Picture Alliance über Getty ImagesMeinung von Andrew Firmin (London)Freitag, 07. Juni 2024Inter Press Service

LONDON, 7. Juni (IPS) – Indiens hindu-nationalistischer Diktator Narendra Modi hat seine dritte Amtszeit als Premierminister gewonnen. Doch das Ergebnis der Wahlen, die von April bis Juni stattfanden, blieb hinter dem durchschlagenden Triumph zurück, der ihm zum Greifen nah schien.

Modis Bharatiya Janata Party (BJP) hat im Vergleich zur Wahl 2019 Sitze verloren und damit ihre Parlamentsmehrheit. Modi bleibt dank seiner Koalitionspartner Premierminister. Von der von Modi proklamierten Zweidrittelmehrheit von 400 Sitzen, die er anstrebt und die ihm die Macht gegeben hätte, die Verfassung neu zu schreiben, ist er noch weit entfernt.

Das Ergebnis könnte sein, dass Modis Macht stärker eingeschränkt wird. Wenn das so ist, kann das nur eine gute Nachricht für diejenigen sein, die er ständig angreift – darunter die Zivilgesellschaft und Indiens muslimische Minderheit.

Modis hartes Vorgehen

Unter Modi, der seit 2014 an der Macht ist, haben sich die Bedingungen für den zivilen Raum verschlechtert. Indiens Wahlen gingen mit den üblichen Schlagzeilen einher, das Land sei die größte Demokratie der Welt. Doch Indiens Demokratie ruht seit langem auf einer aktiven, lebendigen und vielfältigen Zivilgesellschaft. Modi versucht, diese zivile Energie einzuschränken, da er sie als Hindernis für seine stark zentralisierte und personalisierte Herrschaft betrachtet.

Modis Regierung hat wiederholt repressive Gesetze, darunter den drakonischen Unlawful Activities Prevention Act, eingesetzt, um Aktivisten und Journalisten unter erfundenen Anschuldigungen zu schikanieren, einzuschüchtern und festzunehmen. Strafverfolgungsbehörden haben zahlreiche zivilgesellschaftliche Organisationen und Medienunternehmen durchsucht. Im Oktober 2023 durchsuchte die Polizei beispielsweise die Wohnungen von rund 40 Mitarbeitern des Portals NewsClick und nahm dessen Herausgeber fest.

Dies war einer von vielen Angriffen auf die Pressefreiheit. Unabhängige Journalisten sind regelmäßig Schikanen, Einschüchterungen, Drohungen, Gewalt, Verhaftungen und Strafverfolgung ausgesetzt. Letztes Jahr verbot die Regierung eine BBC-Dokumentation über Modi, woraufhin es zu Steuerfahndungsrazzien in den indischen Niederlassungen des Konzerns kam.

Die Behörden haben den Foreign Contribution Regulation Act auch genutzt, um zivilgesellschaftlichen Organisationen den Zugang zu internationalen Finanzmitteln zu verwehren. Dabei gingen sie gezielt gegen jene vor, die ihre Menschenrechtsverletzungen kritisieren. Im Jahr 2020 änderte die Regierung das Gesetz, um es noch strenger zu gestalten, und erweiterte die Befugnisse zur Sperrung von Bankkonten. Seit Anfang 2022 haben die Behörden fast 6.000 Organisationen die Registrierung entzogen.

Die Behörden gingen auch mit Gewalt gegen Demonstranten vor. 2019 wurde durch ein Staatsbürgerschaftsgesetz die Möglichkeit geschaffen, dass Migranten ohne Aufenthaltspapiere indische Staatsbürger werden konnten – allerdings nur, wenn sie keine Muslime waren. Obwohl Indiens Verfassung säkular ist, führte das Gesetz religiöse Kriterien bei der Bestimmung der Staatsbürgerschaft ein. Die Verabschiedung dieses diskriminierenden Gesetzes brachte Zehntausende auf die Straße. Die Sicherheitskräfte reagierten mit Schlägen, Tränengas und Festnahmen, begleitet von Internet-Abschaltungen.

Dasselbe geschah auch, als Bauern 2020 und 2021 protestierten, weil sie befürchteten, dass neue Agrargesetze ihre Existenzgrundlage untergraben würden. Die Bauern siegten letztlich, als Modi die unpopulären Gesetze aufhob. Doch mehrere Bauern starben infolge der harten Reaktion der Behörden, unter anderem als das Auto eines Ministers in eine Menge von Demonstranten raste. Erneut schalteten die Behörden Internet- und Mobilfunkdienste ab, und die Polizei setzte Schlagstöcke und Tränengas ein und verhaftete zahlreiche Demonstranten.

Wie das neue Staatsbürgerschaftsgesetz deutlich macht, sind diejenigen, die am wenigsten Rechte haben, am stärksten betroffen. Muslime sind das bevorzugte Angriffsziel der BJP, da sie das Land als eine ausdrücklich hinduistische Nation neu darstellen möchte. Die Politiker der Partei haben den Hass gegen Muslime immer wieder geschürt, unter anderem wegen des Tragens von Hijabs, interreligiöser Ehen und des Schutzes von Kühen – einem im Hinduismus verehrten Tier.

Modi wurde vorgeworfen, auch im Wahlkampf antimuslimische Hassreden und Verschwörungstheorien zu verbreiten. Während des Wahlkampfs bezeichnete er Muslime als „Infiltratoren“ und spielte auf Indiens Version einer von rechtsextremen Parteien oft vertretenen Erzählung an: dass eine Minderheitsbevölkerung die Mehrheit durch eine höhere Geburtenrate und die Konversion von Partnern ersetzen wolle.

Die populistische Rhetorik der BJP hat Hass und Gewalt gefördert. 2020 kam es in Delhi zu den schlimmsten Unruhen seit Jahrzehnten, ausgelöst durch Gewalt bei einem Protest gegen das Staatsbürgerschaftsgesetz. Gruppen von Hindus und Muslimen bekämpften sich gegenseitig und 53 Menschen wurden getötet, die meisten von ihnen Muslime.

Auf die einseitige Aufhebung des besonderen Autonomiestatus von Jammu und Kaschmir im Jahr 2019 folgte institutionelle Gewalt von oben. Die Aufhebung des verfassungsmäßigen Schutzes dieser mehrheitlich muslimischen Region ging mit einer Militärbesetzung, Ausgangssperre, Versammlungsverbot, Bewegungseinschränkungen und einer der weltweit längsten Internetabschaltungen einher. Die indischen Regierungsbehörden haben Tausende von kaschmirischen Aktivisten festgenommen und zahllose Journalisten kriminalisiert.

Desinformation gedeiht

Im Vorfeld der Wahlen verhaftete der Staat wichtige Oppositionspolitiker wie Delhis Ministerpräsident Arvind Kejriwal und fror Bankkonten der Opposition ein, darunter auch die der größten Oppositionspartei, des Kongresses. Fast alle Politiker, gegen die die staatliche Strafverfolgungsbehörde ermittelt, stammen aus der Opposition.

Indische Wahlen dauern immer mehrere Wochen, da es eine enorme logistische Herausforderung darstellt, bis zu 969 Millionen Menschen ihre Stimme abgeben zu können. Doch diese Wahl dauerte mit 82 Tagen ungewöhnlich lange. So konnte Modi durch das Land reisen und so viele Auftritte wie möglich absolvieren, um einen Wahlkampf zu führen, bei dem seine Persönlichkeit im Mittelpunkt stand.

Im Wahlkampf war Desinformation weit verbreitet. BJP-Politiker verbreiteten Behauptungen, Muslime würden einen „Wahl-Dschihad“ gegen Hindus führen, begleitet von Anschuldigungen, die Opposition würde Muslime bevorzugen. Besonders im Visier war der Kongressführer Rahul Gandhi, der falsche Anschuldigungen über Verbindungen zu China und Pakistan verbreitete und manipulierte Videos in Umlauf brachte.

Doch trotz der vielen Herausforderungen schnitt die Oppositionskoalition besser ab als erwartet. Das Ergebnis lässt darauf schließen, dass zumindest einige des Personenkults um Modi und seiner Politik der Polarisierung überdrüssig sind. Und trotz aller Versuche der BJP, den wirtschaftlichen Erfolg zu betonen, fühlen sich viele Wähler nicht besser. Für sie zählen steigende Preise und Arbeitslosigkeit, und sie beurteilen den Amtsinhaber dementsprechend.

Es bleibt zu hoffen, dass das Ergebnis zu einem Stilwechsel führt, mit weniger spaltender Rhetorik und mehr Betonung auf Kompromiss und Konsensbildung. Das mag eine große Aufgabe sein, aber die Opposition könnte nun besser in der Lage sein, ihre eigentliche Verantwortungsrolle wahrzunehmen. Modi hat seinen Glanz der Unbesiegbarkeit verloren. Für die Zivilgesellschaft könnte dies Möglichkeiten eröffnen, sich zu wehren und die Regierung zu drängen, ihren Angriff einzustellen.

Andrew Firmin ist Chefredakteur von CIVICUS, Co-Direktor und Autor von CIVICUS Lens und Co-Autor des State of Civil Society Report.

© Inter Press Service (2024) — Alle Rechte vorbehaltenOriginalquelle: Inter Press Service

Wohin als nächstes?

Ähnliche Neuigkeiten

Durchsuchen Sie verwandte Nachrichtenthemen:

Neueste Nachrichten

Lesen Sie die neuesten Nachrichten:

Gaza: Tote und Verwüstungen während Geiselbefreiungsaktion zeigen „seismisches Trauma“ des anhaltenden Krieges Sonntag, 09. Juni 2024First Person: Gastredakteur der ersten Live-Blogübernahme von UN News Sonntag, 09. Juni 2024Erläuterung: Was Sie über Klimawandel und blauen Kohlenstoff wissen müssen Samstag, 08. Juni 2024Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: 5 Fakten auf einen Blick Samstag, 08. Juni 2024Indiens Wahl: Die autoritäre Herrschaft zeigt erste Risse Freitag, 07. Juni 2024Eine nuklear bewaffnete Europäische Union? Ein Vorschlag in der Kritik Freitag, 07. Juni 2024Befähigen wir Frauen, sich weiterzubilden, oder schließen wir lediglich die Kluft zwischen den Geschlechtern? Freitag, 07. Juni 2024„Blaue Wirtschaft muss Fischergemeinden im globalen Süden zugutekommen“, sagt WorldFish-Chef Freitag, 07. Juni 2024Jugendliche erheben ihre Stimme gegen die Tabakindustrie Freitag, 07. Juni 2024Kurznachrichten aus aller Welt: UN-Mitarbeiter im Jemen festgenommen, Zyklongefahr für Haiti, Menschenrechtskommissar der Demokratischen Volksrepublik Laos, Klimawandel Freitag, 07. Juni 2024

Ausführlich

Erfahren Sie mehr über die damit verbundenen Probleme:

Teile das

Setzen Sie ein Lesezeichen oder geben Sie dies mithilfe einiger beliebter Social-Bookmarking-Websites an andere weiter:

Verlinken Sie von Ihrer Site/Ihrem Blog zu dieser Seite

Fügen Sie Ihrer Seite den folgenden HTML-Code hinzu:

Indiens Wahl: Die autoritäre Herrschaft zeigt erste Risse, Inter Press ServiceFreitag, 07. Juni 2024 (gepostet von Global Issues)

…um dies zu produzieren:

Indiens Wahlen: Die ersten Risse in der autoritären Herrschaft zeigen sich, Inter Press Service, Freitag, 7. Juni 2024 (gepostet von Global Issues)

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here