Home Nachricht Irans oberster Führer leitet die Beerdigung von Raisi und weiteren Toten bei...

Irans oberster Führer leitet die Beerdigung von Raisi und weiteren Toten bei Hubschrauberabsturz

10
0

Irans oberster Führer leitete am Mittwoch eine Beerdigung für den verstorbenen Präsidenten, den Außenminister des Landes und andere, die bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben kamen.

Ayatollah Ali Khamenei hielt den Gottesdienst an der Teheraner Universität ab. Die Särge der Toten waren mit iranischen Flaggen und Bildern geschmückt. Auf dem Sarg des verstorbenen Präsidenten Ebrahim Raisi lag ein schwarzer Turban – als Zeichen seiner direkten Abstammung vom islamischen Propheten Mohammed.

„Oh Allah, wir haben nur Gutes von ihm gesehen“, sagte Khamenei in seinem Gebet auf Arabisch, der Sprache des heiligen Buches des Islam, des Korans. Er ging bald und die Menge drinnen stürmte nach vorne und streckte die Hand aus, um die Särge zu berühren. Irans amtierender Präsident Mohammad Mokhber stand in der Nähe und weinte während des Gottesdienstes offen.

Anschließend trugen die Menschen die Särge auf ihren Schultern hinaus.

Die mit Fahnen geschmückten Särge in Teheran. Foto: Büro des iranischen Präsidenten über AP

Anwesend waren Spitzenführer der paramilitärischen Revolutionsgarde Irans, einem der wichtigsten Zentren des Landes.

Ebenfalls anwesend war Ismail Haniyeh von der Hamas, der militanten Gruppe, die der Iran während des anhaltenden Krieges zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen bewaffnet und unterstützt hat. Vor der Beerdigung rief ein Moderator die Menge an: „Tod für Israel!“

„Ich komme im Namen des palästinensischen Volkes, im Namen der Widerstandsgruppen von Gaza … um unser Beileid auszudrücken“, sagte Haniyeh den Versammelten.

Er erzählte auch von einem Treffen mit Raisi in Teheran während des Ramadan, dem heiligen Fastenmonat der Muslime, und hörte, wie der Präsident sagte, die palästinensische Frage bleibe die zentrale Frage der muslimischen Welt.

Die muslimische Welt „muss ihren Verpflichtungen gegenüber den Palästinensern nachkommen und ihr Land befreien“, sagte Haniyeh und zitierte Raisis Worte.

Er beschrieb auch Raisis Worte dafür, dass er den Anschlag vom 7. Oktober, der den Krieg auslöste und bei dem 1.200 Menschen getötet und 250 als Geiseln genommen wurden, als „Erdbeben im Herzen des zionistischen Gebildes“ bezeichnete.

Szenen in Teheran am Mittwoch. Foto: EPA-EFE

Zu den Gottesdiensten in Teheran wurden außerdem der pakistanische Premierminister Shehbaz Sharif und eine Delegation der afghanischen Taliban, darunter ihr Außenminister Amir Khan Mutaqi, erwartet.

Die Särge der acht Getöteten werden anschließend in einer Prozession durch die Innenstadt Teherans zum Azadi-Platz oder „Platz der Freiheit“ gebracht, wo Präsident Raisi in der Vergangenheit Reden hielt.

Die iranische Theokratie rief wegen des Absturzes am Sonntag eine fünftägige Trauer aus und ermutigte die Menschen, an den öffentlichen Trauersitzungen teilzunehmen.

Typischerweise nehmen Regierungsangestellte und Schulkinder massenhaft an solchen Veranstaltungen teil, während andere aus Patriotismus, Neugier oder um Zeuge historischer Ereignisse zu werden, teilnehmen.

Für die schiitische Theokratie im Iran sind Massendemonstrationen von entscheidender Bedeutung, um die Legitimität ihrer Führung zu demonstrieren. Dies geschah bereits, als im Jahr 1979 während der Islamischen Revolution Millionen Menschen durch die Straßen Teherans strömten, um Großajatollah Ruhollah Khomeini willkommen zu heißen und auch zehn Jahre später an seiner Beerdigung teilnahmen.

Schätzungsweise eine Million Menschen nahmen im Jahr 2020 an den Prozessionen für den verstorbenen General der Revolutionsgarden Qassem Soleimani teil, der bei einem US-Drohnenangriff in Bagdad getötet wurde.

Ob Raisi, Außenminister Hossein Amirabdollahian und andere die gleiche Menge anziehen, bleibt fraglich, insbesondere da Raisi bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben kam, sein Amt bei der Präsidentschaftswahl mit der niedrigsten Wahlbeteiligung in der Geschichte des Landes gewann und für ein umfassendes Vorgehen gegen alle Andersdenkenden sorgte.

Staatsanwälte haben die Menschen bereits davor gewarnt, öffentliche Zeichen zu zeigen, um seinen Tod zu feiern, und seit dem Absturz war eine starke Präsenz von Sicherheitskräften auf den Straßen Teherans zu beobachten.

Der 63-jährige Raisi war als möglicher Nachfolger des obersten iranischen Führers, des 85-jährigen Khamenei, im Gespräch gewesen.

Sein Tod stellt diese Auswahl nun in Frage, insbesondere da es vor den für den 28. Juni geplanten Wahlen noch keinen designierten Nachfolger für das Präsidentenamt gibt.

Weitere folgen …

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here