Home Nachricht Israel startet neue Militäroperation im Zentrum von Gaza

Israel startet neue Militäroperation im Zentrum von Gaza

5
0

EPA

Palästinensische Familien haben begonnen, aus dem Lager Bureij und den umliegenden Gebieten zu fliehen

Das israelische Militär erklärte, es habe die „operative Kontrolle“ über östliche Gebiete des Flüchtlingslagers Bureij und die Stadt Deir al-Balah im Zentrum von Gaza übernommen, nachdem Dutzende Palästinenser getötet worden seien.

Am Mittwochmorgen teilte das Militär mit, dass die Truppen mit Unterstützung durch Luftangriffe eine Operation gegen „Terroristen und terroristische Infrastruktur über und unter der Erde“ begonnen hätten.

Einwohner berichteten von heftigen Bombardierungen und die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte mit, dass seit Dienstag mindestens 70 Tote – die meisten davon Frauen und Kinder – in ein örtliches Krankenhaus eingeliefert worden seien.

Dies geschah im Zuge eines Treffens amerikanischer, ägyptischer und katarischer Vermittler in Doha und Kairo, um die Ausgestaltung eines neuen Waffenstillstands und einer Vereinbarung zur Geiselbefreiung zu besprechen.

Die USA erklärten am Dienstag, sie warteten noch immer auf eine Antwort der Hamas auf den angeblich israelischen Vorschlag, den US-Präsident Joe Biden letzte Woche unterbreitet hatte.

Katar teilte mit, dass es den Plan den Hamas-Vertretern übergeben habe und merkte an, dass es auch weiterhin auf eine klare Stellungnahme der israelischen Regierung warte.

Der politische Führer der Hamas, Ismail Haniyeh, sagte am Mittwoch, die Gruppe werde sich „ernsthaft und positiv“ mit einem Vorschlag befassen, der auf einem Ende des Krieges und einem vollständigen Rückzug Israels aus Gaza beruhe.

Israels Ministerpräsident hat betont, er werde einem dauerhaften Waffenstillstand nicht zustimmen, bevor die Hamas besiegt und die von ihr festgehaltenen Geiseln freigelassen seien. Und am Mittwoch erklärte Verteidigungsminister Yoav Gallant, dass „alle Verhandlungen mit der Hamas unter Beschuss geführt werden“.

Israel startete eine Militärkampagne in Gaza, um die Hamas zu vernichten. Dies geschah als Reaktion auf den grenzüberschreitenden Angriff der Gruppe auf den Süden Israels am 7. Oktober. Bei diesem Angriff wurden rund 1.200 Menschen getötet und 251 weitere als Geiseln genommen.

Nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums wurden seitdem im Gazastreifen mindestens 36.580 Menschen getötet.

Bureij ist eines der kleinsten der acht historischen Flüchtlingslager im Gazastreifen. Es umfasst eine Fläche von 0,5 km² und hatte vor dem Krieg 46.000 Einwohner, die beim UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) registriert waren.

Das Lager liegt direkt südlich des Flussbetts des Wadi Gaza und des „zentralen Gazastreifen-Korridors“ der israelischen Streitkräfte – ein von israelischen Streitkräften kontrollierter Landstrich, der sich von der Grenze zu Israel in Ost-West-Richtung bis zum Mittelmeer erstreckt und Gaza in zwei Hälften teilt.

Die Flüchtlingslager Nuseirat und Maghazi liegen ebenfalls in der Nähe von Bureij, während die Stadt Deir al-Balah etwa fünf Kilometer südwestlich liegt.

In den vier Gebieten wimmelt es derzeit von Menschen, die durch Kämpfe anderswo vertrieben wurden. Zu ihnen zählen viele der über eine Million Menschen, die seit dem Beginn einer israelischen Bodenoffensive vor einem Monat aus der südlichen Stadt Rafah geflohen sind.

Anfang des Jahres führten IDF-Truppen eine mehrere Wochen dauernde Bodenoperation gegen Hamas-Kämpfer in den Lagern im Zentrum von Gaza durch.

Am Mittwoch teilten die israelischen Streitkräfte mit, dass die neue „gezielte“ Operation in Bureij und im Osten von Deir al-Balah darauf abziele, „oberirdisch und unterirdische terroristische Infrastruktur mehrere Kilometer von der Grenze zu Israel entfernt“ zu zerstören.

„Die Aktion begann mit einer Reihe von Luftangriffen auf Terrorziele, darunter Militärgelände, Waffenlager und unterirdische Infrastruktur“, hieß es in der Erklärung weiter. „Im Verlauf der Angriffe wurden mehrere Hamas-Terroristen eliminiert.“

Später gab die israelische Armee eine neue Erklärung heraus, in der sie verkündete, dass die Truppen die „operative Kontrolle“ über Ost-Bureij und Ost-Deir al-Balah erlangt hätten. Sie fügte hinzu, dass sie in den Gebieten „Terroristen eliminiert“, Raketen- und Mörserwerfer zerstört und mehrere Tunnelschächte geortet hätten.

EPA

Das israelische Militär erklärte, es ziele auf „Terroristen und terroristische Infrastruktur“ ab.

Ein Mann aus Bureij sagte gegenüber dem Programm „Gaza Today“ der BBC-Arabischen Sender BBC, seine Familie sei am Dienstag aus dem Lager geflohen, als der israelische Bombardement intensiver wurde.

„Wir waren fassungslos, dass die Armee in Bureij wieder eine Bodenoffensive durchführte“, sagte er. „Wir wurden von Granaten getroffen, die von allen Seiten auf uns einschlugen und in den Häusern der Bürger und auf den Straßen landeten … was zum Tod zahlreicher Bürger führte.“

„Die Situation ist insgesamt äußerst schwierig“, fügte er hinzu. „Wir haben unsere Häuser verlassen, um unser Leben und das unserer Kinder zu retten.“

Eine junge Frau sagte: „Trümmer fielen in unser Haus und in einige Wohnungen in unserem Gebäude … Wir haben überlebt, weil wir alle in den unteren Stockwerken waren.“

„Wir befanden uns in einem Wohngebäude mit etwa 40 Menschen. Einige von ihnen waren Bewohner des Gebäudes selbst, andere waren Vertriebene aus dem Norden und Süden in Rafah … Wohin sollten wir nun von Bureij aus gehen?“

Am Mittwochmorgen zitierte die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa Ärzte und Rettungskräfte mit der Aussage, bei israelischen Luftangriffen auf mehrere Häuser in Maghazi seien in der Nacht mindestens elf Menschen getötet worden.

Weitere zwei Menschen seien bei einem Angriff auf ein Haus nahe der Einfahrt nach Bureij getötet worden, während zwei weitere durch Artilleriefeuer im Gebiet Abu al-Ajen südöstlich von Deir al-Balah getötet worden seien, hieß es.

Später teilte Ärzte ohne Grenzen mit, dass sein medizinisches Team vor Ort die Situation im Al-Aqsa-Krankenhaus in Deir al-Balah – einer der wenigen noch funktionierenden Gesundheitseinrichtungen im Zentrum von Gaza – als „apokalyptisch“ bezeichnet habe.

Die Hilfsorganisation gab an, dass die Mehrheit der 70 Toten und 300 Verletzten, die in den letzten 24 Stunden ins Krankenhaus eingeliefert wurden, Frauen und Kinder seien. Viele Patienten hätten schwere Verbrennungen, Splitterwunden, Knochenbrüche und andere traumatische Verletzungen erlitten.

„Der Geruch von Blut, als ich (heute Morgen) die Notaufnahme betrat, war einfach überwältigend. Menschen lagen auf dem Boden. Menschen lagen draußen … Leichen wurden in weißen Plastiksäcken gebracht. Die Familien standen über ihnen und beteten“, sagte die medizinische Referentin von MSF, Karin Huster, in einer Audiobotschaft.

„Es ist einfach eine emotional überwältigende Situation. Es ist für jeden unmöglich, damit klarzukommen.“

Reuters

Verletzte werden in Krankenhäuser in Deir al-Balah gebracht

Zu Beginn ihrer Operation in Rafah am 6. Mai forderte die israelische Armee die Zivilbevölkerung auf, in ein „erweitertes humanitäres Gebiet“ zu evakuieren, das sich von der Küstenregion al-Mawasi bis nach Deir al-Balah erstreckt. Dort würden sie angeblich Zelte, Feldlazarette und Vorräte vorfinden.

Doch das Hilfswerk UNRWA warnte am Montag, dass den vertriebenen Familien in Deir al-Balah „der Platz ausgeht, weil die Menschen weiterhin in der Hoffnung auf Sicherheit ankommen, wo es keine gibt“.

„Die Lebensbedingungen sind für Familien und wichtige Dienstleistungen überhaupt nicht geeignet und die Vorräte sind begrenzt“, hieß es.

Die israelischen Streitkräfte erklärten am Mittwoch außerdem, dass ihre Truppen ihre „gezielten Operationen“ in Rafah fortsetzten. Sie fügten hinzu, dass sie „Waffen geortet und bewaffnete Terroristen eliminiert“ hätten, ohne jedoch weitere Einzelheiten zu nennen.

Einwohner berichteten Reuters, dass israelische Panzer Angriffe auf das Zentrum von Rafah und weiter in den Westen geflogen seien, bevor sie sich in den Osten und Süden zurückzogen.

Neben der Vertreibung von Zivilisten führte die Operation Rafah laut UN auch zu einem Rückgang der humanitären Hilfe im Gazastreifen um zwei Drittel.

Ägypten hat den nahegelegenen Grenzübergang Rafah geschlossen, seit israelische Streitkräfte vor fast einem Monat die Kontrolle über die Gaza-Seite übernahmen. Außerdem erklärte die UNO, es sei zu gefährlich, von Israel aus den nahegelegenen Grenzübergang Kerem Shalom zu erreichen.

„In Gaza ist es fast unmöglich geworden, Hilfe zu liefern“, sagte der scheidende UN-Chef für humanitäre Hilfe, Martin Griffiths, am Dienstag gegenüber Reportern. „Wir müssen alle Grenzübergänge offen halten. Wir brauchen einen sicheren und ungehinderten Zugang. Wir müssen der humanitären Hilfe Priorität einräumen.“

Er äußerte sich, nachdem eine unabhängige Expertengruppe in einem Bericht gewarnt hatte, es sei „möglich, wenn nicht sogar wahrscheinlich“, dass im Norden Gazas eine Hungersnot im Gange sei. Das von den USA finanzierte Famine Early Warning Systems Network (FEWS NET) erklärte jedoch, dass Feindseligkeiten und Zugangsbeschränkungen die Erhebung von Daten, die dies beweisen könnten, behindert hätten.

Eine von den Vereinten Nationen unterstützte Schätzung schätzte im März, dass 1,1 Millionen Menschen in Gaza von katastrophalem Hunger bedroht seien und dass im Norden bis Mai eine Hungersnot bevorstünde. Israel bestritt den Bericht und sagte, er enthalte sachliche und methodische Mängel.

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here