Home Nachricht Israelischer Angriff auf UN-Schule in Gaza fordert Berichten zufolge mindestens 35 Todesopfer

Israelischer Angriff auf UN-Schule in Gaza fordert Berichten zufolge mindestens 35 Todesopfer

4
0

vor 13 Minuten

Rushdi Abu Alouf,David Gritten

AFP

Zeugen und lokale Journalisten berichteten, Raketen hätten Klassenräume in den oberen Stockwerken der UN-Schule getroffen.

Bei einem israelischen Luftangriff auf eine mit vertriebenen Palästinensern überfüllte UN-Schule im Zentrum von Gaza sind Berichten zufolge mindestens 35 Menschen getötet worden.

Lokale Journalisten berichteten der BBC, ein Kampfflugzeug habe zwei Raketen auf Klassenzimmer im obersten Stockwerk der Schule im Flüchtlingslager Nuseirat abgefeuert. Videos zeigten die Zerstörung und zahlreiche Leichen.

Das israelische Militär erklärte, es habe „einen gezielten Angriff auf ein Hamas-Gelände“ in der Schule durchgeführt und viele der 20 bis 30 Kämpfer getötet, von denen es glaubte, dass sie sich dort aufhielten.

Das von der Hamas betriebene staatliche Medienbüro im Gazastreifen dementierte die Behauptung und warf Israel vor, ein „grauenhaftes Massaker“ verübt zu haben.

Der Leiter des UN-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA), das die Schule betreibt, bezeichnete den Vorfall als „entsetzlich“ und sagte, die Behauptung, in einem Unterschlupf könnten sich bewaffnete Gruppen befunden haben, sei „schockierend“.

Tote und Verletzte wurden in das Al-Aqsa-Märtyrerkrankenhaus in der nahegelegenen Stadt Deir al-Balah gebracht, das überfordert ist, seit das israelische Militär diese Woche eine neue Bodenoffensive gegen die Hamas im Zentrum von Gaza begann.

Die Umstände des Angriffs in Nuseirat sind noch unklar und die BBC arbeitet daran, die eingehenden Informationen zu überprüfen.

Örtliche Journalisten und Einwohner sagten, der Vorfall habe sich in den frühen Morgenstunden des Donnerstags in der Al-Sardi-Schule ereignet, die sich im südöstlichen Bereich des Blocks 2 des dicht besiedelten, Jahrzehnte alten Lagers befindet, in dem das UNRWA seine Hilfsleistungen erbringt.

In der Schule waren nach Angaben der Bewohner Hunderte von Vertriebenen, die vor den Kämpfen in anderen Teilen des Gazastreifens geflohen waren. Viele Schulen und andere UN-Einrichtungen wurden von den 1,7 Millionen Menschen, die während des fast acht Monate dauernden Krieges aus ihren Häusern geflohen waren, als Notunterkünfte genutzt.

„Ich hörte, wie fünf Raketen die Schule trafen. Ich rannte hinaus und sah, dass in drei Klassenzimmern Feuer brannte“, sagte Maha Issa, eine Frau, die mit ihrer Familie in der Schule wohnte, gegenüber Associated Press.

„Mein Vater wurde direkt von der Rakete getroffen und mein Onkel und meine beiden Cousins ​​erlitten den Märtyrertod.“

In den sozialen Medien geteilte Videos zeigten die Zerstörung mehrerer Klassenzimmer der Schule sowie in weiße Leichentücher und Decken gehüllte Leichen.

„Genug des Krieges! Wir wurden Dutzende Male vertrieben. Sie haben unsere Kinder im Schlaf getötet“, schreit eine bei dem Angriff verletzte Frau in einem Video.

Anwohner hatten zunächst erklärt, bei dem Anschlag seien mehr als 20 Menschen getötet worden.

Später teilte ein Beamter des Al-Aqsa-Krankenhauses einem freiberuflichen Journalisten der BBC mit, dass man aus der Schule 40 Leichen erhalten habe.

Das von der Hamas geführte Gesundheitsministerium in Gaza erklärte, dass 40 Menschen getötet worden seien, darunter 14 Kinder und neun Frauen, und 74 weitere verletzt worden seien. Die gleiche Zahl an Todesopfern nannte auch der Direktor des von der Hamas geführten staatlichen Medienbüros, Ismail al-Thawabta.

UNRWA-Generalkommissar Philippe Lazzarini sagte in einer Erklärung auf X, ehemals Twitter, dass mindestens 35 Menschen getötet und viele weitere verletzt worden seien. Die Kommunikationsdirektorin der Agentur, Juliette Touma, sagte der BBC, dass „die Zahlen von unseren eigenen UNRWA-Kollegen vor Ort stammen“.

In einer Erklärung gaben die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) an, Kampfjets hätten einen „präzisen Angriff auf ein Hamas-Gelände innerhalb einer Unrwa-Schule in der Gegend von Nuseirat“ durchgeführt. Auf einem kommentierten Luftbild waren Klassenräume in den beiden oberen Stockwerken des Gebäudes zu sehen, die laut IDF die „Standorte der Terroristen“ seien.

Nach Angaben der israelischen Streitkräfte waren in dem Gebäude Mitglieder der Hamas und des Palästinensischen Islamischen Dschihad aktiv, die am Angriff auf den Süden Israels am 7. Oktober beteiligt waren, bei dem rund 1.200 Menschen getötet und 251 weitere als Geiseln genommen wurden.

„Vor dem Angriff wurden eine Reihe von Schritten unternommen, um das Risiko zu verringern, dass unbeteiligte Zivilisten während des Angriffs zu Schaden kommen, darunter die Durchführung von Luftüberwachung und die Einholung zusätzlicher Geheimdienstinformationen“, hieß es weiter.

AFP

Später erklärte IDF-Sprecher Oberstleutnant Peter Lerner Reportern, dass zwischen 20 und 30 Kämpfer die Schule genutzt hätten, um Anschläge zu planen und durchzuführen, und dass viele von ihnen bei dem Angriff getötet worden seien. „Mir sind keine zivilen Opfer bekannt und ich wäre sehr, sehr vorsichtig, irgendetwas zu akzeptieren, was die Hamas sagt“, fügte er hinzu.

Er sagte außerdem, die israelischen Streitkräfte hätten den Angriff zweimal abgebrochen, um die Zahl der zivilen Opfer zu begrenzen, und warf der Hamas und dem Palästinensischen Islamischen Dschihad vor, UN-Einrichtungen gezielt als Operationsbasen zu nutzen.

Herr Thawabta wies die Vorwürfe der israelischen Streitkräfte mit den Worten zurück: „Die Besatzungsmacht belügt die öffentliche Meinung durch erfundene Lügengeschichten, um die brutalen Verbrechen zu rechtfertigen, die sie an Dutzenden Vertriebenen begangen hat.“

Der Leiter des UN-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA), Philippe Lazzarini, sagte, die Schule sei „ohne vorherige Warnung“ an sein Hilfswerk und die 6.000 dort untergebrachten Vertriebenen getroffen worden.

„Behauptungen, dass bewaffnete Gruppen im Bunker gewesen sein könnten, sind schockierend. Wir können diese Behauptungen jedoch nicht überprüfen“, fügte er hinzu.

„UN-Gebäude anzugreifen, anzugreifen oder für militärische Zwecke zu nutzen, ist eine eklatante Missachtung des humanitären Völkerrechts. UN-Mitarbeiter, -Gebäude und -Operationen müssen jederzeit geschützt werden.“

Herr Lazzarini beklagte, dass seit Kriegsbeginn mehr als 180 Gebäude des UNRWA getroffen worden seien, obwohl die Koordinaten an die Konfliktparteien weitergegeben worden seien, und dass infolgedessen mehr als 450 Vertriebene getötet worden seien.

„Das muss aufhören und alle Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden“, sagte er.

Seit Israel als Reaktion auf die Angriffe vom 7. Oktober eine Militärkampagne startete, sind in Gaza mindestens 36.650 Menschen getötet worden, teilte das Gesundheitsministerium des Territoriums mit. Die Zahlen unterscheiden dabei nicht zwischen Zivilisten und Kombattanten.

Am Mittwoch erklärte das israelische Militär, es habe die „operative Kontrolle“ über östliche Gebiete des Flüchtlingslagers Bureij – westlich von Nuseirat – und über den Osten von Deir al-Balah übernommen.

Einwohner berichteten von heftigen Bombardierungen und die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) teilte mit, dass in den vergangenen 24 Stunden mindestens 70 Leichen – überwiegend Frauen und Kinder – in das Al-Aqsa-Krankenhaus gebracht worden seien.

AFP

UN-Schulen im gesamten Gazastreifen wurden während des gesamten Krieges als Unterkünfte für Vertriebene genutzt.

Im vergangenen Monat herrschte weltweite Empörung, nachdem ein israelischer Luftangriff nach Angaben der israelischen Streitkräfte auf zwei hochrangige Hamas-Funktionäre gezielt hatte und bei dem darauf folgenden Beschuss Dutzende Palästinenser in einem Zeltlager für Vertriebene in der Nähe eines Logistikstützpunkts des UNRWA in der südlichen Stadt Rafah getötet worden sein sollen.

Die israelischen Streitkräfte bezeichneten den Verlust von Menschenleben als „tragisch“ und untersuchten die Möglichkeit, dass von der Hamas gelagerte Munition explodiert sein könnte.

Dieser Vorfall veranlasste die Vermittler, ihre Bemühungen um einen Waffenstillstand und die Freilassung der Geiseln zwischen Israel und der Hamas wiederaufzunehmen.

US-Präsident Joe Biden skizzierte am vergangenen Freitag, was er als einen israelischen Vorschlag bezeichnete, der der Hamas vorgelegt worden sei.

Die erste Phase des Plans soll sechs Wochen dauern und einen vorübergehenden Waffenstillstand beinhalten, der die Freilassung einiger der noch in Gaza festgehaltenen Geiseln im Austausch gegen Palästinenser aus israelischen Gefängnissen vorsieht. Die zweite Phase soll eine dauerhafte Einstellung der Feindseligkeiten beinhalten.

Am Donnerstag veröffentlichten die USA, Großbritannien und 16 weitere Länder, deren Bürger sich unter den Geiseln befinden, eine gemeinsame Erklärung, in der sie die Führer Israels und der Hamas aufforderten, „alle letzten Kompromisse einzugehen, die notwendig sind, um diesen Deal abzuschließen und den Familien unserer Geiseln Erleichterung zu verschaffen“.

Der politische Führer der Hamas, Ismail Haniyeh, sagte am Mittwoch, die Gruppe werde sich „seriös und positiv“ mit einem Vorschlag befassen, der auf einem Ende des Krieges und einem vollständigen Rückzug Israels aus Gaza beruhe.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat betont, er werde einem dauerhaften Waffenstillstand nicht zustimmen, bevor die Hamas besiegt und die Geiseln freigelassen seien. Am Mittwoch erklärte er, das Land strebe „nach einem totalen Sieg“.

Zusätzliche Berichterstattung von George Wright in London

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here