Home Nachricht Ist der ANC bei den Wahlen in Südafrika siegreich oder schwächelt er?

Ist der ANC bei den Wahlen in Südafrika siegreich oder schwächelt er?

8
0

vor 1 Stunde

Farouk Chothia,BBC-Nachrichten, Soweto

EPA

Unter dem Motto „Siyanqoba“ (Zulu für „Wir erobern“) hielt der regierende African National Congress (ANC) Südafrikas am Samstag seine Abschlusskundgebung ab, in deren Rahmen er für eine siebte Amtszeit kämpft, ein Rekordwert.

Doch weit davon entfernt, einen Sieg zu erringen, scheint die Partei bei dieser Wahl eher zu kämpfen.

Abgesehen von den Wahlplakaten und T-Shirts von schlechter Qualität gelang es der Kampagne nicht, das 90.000 Personen fassende Fußballstadion im historischen Township Soweto zu füllen, wo die Kundgebung stattfand.

Meinungsumfragen deuten darauf hin, dass der ANC zum ersten Mal seit seiner Machtübernahme vor 30 Jahren am Ende der Herrschaft der weißen Minderheit seine parlamentarische Mehrheit verlieren könnte, da die Wähler ihn für Stromausfälle, weit verbreitete Korruption in der Regierung und erdrückend hohe Arbeitslosenzahlen abstrafen würden.

Dennoch war die Wahlbeteiligung von 60.000 bis 70.000 Wählern beeindruckend und Ramaphosa erklärte, die Partei stehe bei der Wahl am Mittwoch vor einem „entscheidenden Sieg“.

Nomsa Maseko/BBC

Der ANC und sein ehemaliger Vorsitzender Jacob Zuma liefern sich bei dieser Wahl einen harten Kampf

Einige ANC-Anhänger trugen Särge von Oppositionsparteien – darunter auch den der neu gegründeten Partei des ehemaligen Präsidenten Jacob Zuma, uMkhonto weSizwe (MK), was übersetzt „Speer der Nation“ bedeutet.

„Zuma ist ein großer Verräter“, sagte Manelisi Zulu der BBC.

Der 82-jährige ehemalige Präsident sorgte im Dezember für einen großen Schock, als er den ANC verließ, um MKs Wahlkampf anzuführen.

Herr Zulu behauptete, Zumas Partei habe keine Zukunft und sagte: „Heute halten wir ihre Gedenkfeier ab. Am 29. Mai werden wir sie begraben.“

Meinungsumfragen zeichnen ein anderes Bild. Sie deuten darauf hin, dass MK zwischen 8 und 13 Prozent der Stimmen erhalten und damit dazu beitragen könnte, dem ANC die Parlamentsmehrheit zu verwehren.

Darüber hinaus könnte die Partei in Zumas Heimatprovinz KwaZulu-Natal die größte werden und dort der Kontrolle des ANC ein Ende setzen.

Herr Ramaphosa war sich der Bedrohung bewusst und feuerte Salven auf seinen Vorgänger ab, ohne ihn beim Namen zu nennen.

„Diejenigen, die die Erneuerung des ANC nicht ertragen konnten, haben uns verlassen“, sagte er.

Ramaphosa fügte hinzu, dass durch staatliche Einflussnahme – so beschreiben die Südafrikaner die massive Korruption während Zumas Präsidentschaft – gestohlenes Geld von den Strafverfolgungsbehörden sichergestellt worden sei und dass „verräterische“ Versuche, die Steuerbehörde zu „zerstören“, „gestoppt“ worden seien.

„Die Menschen haben uns gesagt, dass der ANC ihre Organisation ist. Sie haben uns gesagt, dass sie den ANC lieben. Sie haben uns gesagt, dass sie nicht zulassen werden, dass ihre Organisation von Kriminellen und Konterrevolutionären gestohlen wird“, fügte Herr Ramaphosa hinzu.

Doch der Präsident selbst wurde 2022 von einem großen Skandal erschüttert, nachdem herauskam, dass er mindestens 580.000 Dollar (458.000 Pfund) Bargeld in einem Sofa auf seiner Wildfarm versteckt hatte und das Geld später von Räubern gestohlen wurde.

Ein vom Parlament ernanntes Gremium aus Rechtsexperten empfahl die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Herrn Ramaphosa, doch der ANC nutzte seine parlamentarische Mehrheit, um das zu verhindern.

Herr Ramaphosa bestritt jegliches Fehlverhalten, während nachfolgende Untersuchungen – darunter auch die des südafrikanischen Staatsanwalts – ihn freisprachen. Die Polizei hat das Ergebnis ihrer Ermittlungen jedoch noch nicht bekannt gegeben.

Bei der Kundgebung wiesen ANC-Anhänger die Vorwürfe der Geldwäsche gegen den Präsidenten zurück.

„Es war eine Falle, die Herrn Ramaphosa gestellt wurde, damit er schlecht dasteht. Er ist der beste Präsident, den wir je hatten“, sagte Thando Matidza der BBC und lobte sein Versprechen, die Korruption in der Partei auszumerzen.

AFP

Präsident Cyril Ramaphosa strebt eine zweite Amtszeit an

Eine im vergangenen Monat veröffentlichte Umfrage ergab, dass Korruption für die Südafrikaner die zweitgrößte Sorge darstellt, gleich nach den Stromausfällen, die Haushalte und Unternehmen bis zu 12 Stunden am Tag ohne Strom lassen.

Allerdings ist es nun seit fast zwei Monaten nicht mehr zu Stromausfällen gekommen, was Zyniker zu der Behauptung veranlasste, der ANC habe während des Wahlkampfs auf wundersame Weise dafür gesorgt, dass das Licht an blieb – und nach der Wahl werde es wieder aus sein.

Herr Ramaphosa sagte, die Kraftwerke würden nun „besser gewartet“ und die „hervorragende Arbeit“ zur Bewältigung der Energiekrise werde in der nächsten Amtszeit des ANC „abgeschlossen“.

Trotz der zahlreichen Probleme, mit denen Südafrika konfrontiert ist – zu denen auch Wasserknappheit und ein maroder Straßen- und Eisenbahnverkehr gehören – wird der ANC mit ziemlicher Sicherheit die stärkste Partei bleiben, selbst wenn er die 50-Prozent-Hürde nicht nehmen sollte.

Da die größte Oppositionspartei, die Democratic Alliance (DA), nicht mit der Unterstützung des ANC mithalten kann, wird sie ihre letzte Wahlkampfkundgebung später am Sonntag in einem 20.000 Personen fassenden Stadion abhalten.

Einer im vergangenen Monat veröffentlichten Meinungsumfrage von Ipsos zufolge erhielt die Partei nur rund 22 Prozent der Stimmen, während die Tracking-Umfrage der Social Research Foundation ihre Unterstützung Anfang des Monats auf 24 bis 27 Prozent bezifferte.

Die Chancen des ANC, die stärkste Partei zu bleiben, werden durch die Tatsache gestärkt, dass die Opposition stark gespalten ist. Insgesamt 51 Oppositionsparteien konkurrieren auf dem nationalen Wahlzettel um Sitze im Parlament.

Doch auch die DA ist von Spaltungen betroffen. Zwei ihrer führenden schwarzen Politiker – Mmusi Maimane und Herman Mashaba – verließen die Partei nach der Wahl 2019 und gründeten ihre eigenen Parteien, um bei den Wahlen am Mittwoch anzutreten.

Bei seiner letzten Wahlkampfkundgebung kritisierte Herr Ramphosa die DA scharf.

Ohne es beim Namen zu nennen, bezeichnete er das Versprechen der Partei, den nationalen Mindestlohn schrittweise abzuschaffen, als „empörend“, insbesondere „in diesen schwierigen Zeiten“.

„Dies sind dieselben reaktionären Kräfte, die nichts Falsches daran sehen, illegalen Einwanderern Hungerlöhne zu zahlen und gesetzestreuen Arbeitern gleichzeitig das Recht auf einen existenzsichernden Lohn vorzuenthalten“, fügte Ramaphosa hinzu.

Die DA erhält ihre Unterstützung vor allem von ethnischen Minderheiten, darunter Muslime in der „Coloured“-Gemeinschaft, wie Südafrikaner gemischter Herkunft genannt werden, und asiatische Gruppen.

Die Muslime machen zwar weniger als zwei Prozent der Bevölkerung aus, aber da jede Stimme zählt, hofft der ANC, dass die Muslime für die Partei stimmen werden, weil diese die Palästinenser so stark unterstützt und Israel vor dem Internationalen Gerichtshof wegen Völkermords verklagt hat, was Israel jedoch bestreitet.

EPA

Der ANC ist seit langem ein Unterstützer der Palästinenser

Bei der Kundgebung skandierte Herr Ramaphosa den umstrittenen Slogan: „Freies, freies Palästina. Vom Fluss bis zum Meer soll Palästina frei sein.“

„Es muss einen sofortigen Waffenstillstand in Gaza geben. Die in Gaza festgehaltenen Geiseln müssen freigelassen werden. Die Menschen in Gaza müssen alle Nahrungsmittel, Brennstoffe und andere lebensnotwendige Güter erhalten, die sie brauchen, um eine Hungersnot zu verhindern“, sagte er.

ANC-Mitglied Salome Makgoba begrüßte Ramaphosas Unterstützung für die Palästinenser und sagte gegenüber der BBC: „Als wir unter der Apartheid lebten, haben uns die Palästinenser unterstützt. Jetzt ist es an uns, uns zu revanchieren.“

Der Konflikt war für den ANC offensichtlich ein wichtiges Mobilisierungsinstrument, doch wird er wahrscheinlich nicht den Ausgang der Wahl bestimmen, da die Menschen sich mehr um innenpolitische Probleme sorgen – und am Mittwoch ihr Urteil darüber fällen werden, wer am besten geeignet ist, Südafrika nach vorne zu bringen.

Getty Images/BBC

Kaynak

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here